Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Resilienz: Wie Städte und Regionen mit Krisen besser umgehen können

27.03.2014

Eine Internationale Konferenz befasst sich am 27. und 28. März im Konferenzzentrum Reinhardtstraßenhöfe in Berlin mit Resilienz-Konzepten für die Stadt- und Regionalentwicklung. Forschende aus der ganzen Welt gehen der Frage nach, wie Städte und Regionen erfolgreich mit externen, nicht selten global vernetzten Risikofaktoren umgehen können.

Die Finanzkrise, das Elbehochwasser oder der Orkan Kyrill: Alle drei Ereignisse haben in den letzten Jahren gezeigt, wie krisenanfällig Städte und Regionen in Deutschland sind. Dabei erfordern nicht nur externe Schocks, sondern auch der Strukturwandel und die weltweite Vernetzung eine erhöhte Anpassungsfähigkeit von Städten und Regionen.

Im angelsächsischen Raum und insbesondere in den USA hat die Diskussion um Resilienz, verstanden als Widerstandsfähigkeit von Städten und Regionen, bereits nach den Terroranschlägen 2001 und dem Hurrikan Katrina eine beachtliche Dynamik entwickelt. Spätestens seit Fukushima gewinnt der Fachbegriff auch in Deutschland an Bedeutung und scheint dem Nachhaltigkeitsbegriff den Rang abzulaufen.

Doch was genau ist Resilienz? Wie lässt sich der Fachbegriff in der Stadt- und Regionalentwicklung praktisch anwenden? Und ab wann ist eine Stadt oder Region resilient? Mit diesen Fragen beschäftigten sich rund 120 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem internationalen Fachkongress „Resilience in Urban and Regional Development. From Concept to Implementation“ am 27. und 28. März 2014 in Berlin.

Resilienz meint allgemein die Fähigkeit, auf Störungen zu reagieren. Der Begriff ist anwendbar auf Menschen, Organisationen bis hin zu Großsystemen. Im Bereich der Stadt- und Regionalentwicklung geht es zum Beispiel darum, wie gut eine Stadt auf Extremwetterereignisse vorbereitet ist, welche Krisenmanagementstrukturen eingerichtet sind und wie flexibel sich ihre Bürger an gesellschaftliche Veränderungen anpassen. Im Gegensatz zur Nachhaltigkeitsdebatte geht es nicht um eine stetige Entwicklung, sondern um Brüche und Krisen und um die Fragen, wie man aus ihnen lernen kann und welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen.

„Es geht nicht allein um Technik und Infrastruktur, dies wäre eine zu enge Sichtweise! Wichtig sind auch dezentrale Kommunikationsstrukturen, die Stärkung von Selbsthilfepotenzialen der Zivilgesellschaft und Anpassungsmaßnahmen auf der Grundlage von wissenschaftlichen Szenarien“, so Prof. Bernhard Müller, Direktor des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR) in Dresden.

Die Konferenz wird von der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) im Rahmen ihres Kooperationsprojektes Dresden Leibniz Graduate School (DGLS) organisiert. Die DGLS wird gemeinsam von der ARL, dem Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) und der Technischen Universität Dresden getragen.

Kontakt:
Dr. Gabriele Schmidt, Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL), Wissenschaftskommunikation, Telefon: (0511) 348 42-56, E-Mail: schmidt[at]arl-net.de
Heike Hensel, Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR), Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Telefon: (0351) 46 79-241, E-Mail: H.Hensel[im]ioer.de

Weitere Informationen:

http://www.dlgs-dresden.de/konferenz-2014/

Heike Hensel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie