Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rente mit 70plus?

01.03.2011
Universität Rostock und Max Planck Institut starten in Berlin die Denkwerkstatt Demografie

Das Department Aging Science and Humanities der Universität Rostock und das Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels starten ihre Veranstaltungsreihe „Denkwerkstatt Demografie“.

Beim ersten Lunchtime-Talk am 1. März 2011 im WissenschaftsForum Berlin diskutieren die Gäste zum Thema „Rente mit 70plus? – Wege zu einer generationengerechten und nachhaltigen Altersversorgung“. Der Auftaktveranstaltung werden weitere Lunchtime-Talks folgen.

Vor dem Hintergrund der steigenden Lebenserwartung und eines wachsenden Anteils älterer Menschen an der Bevölkerung wird in Europa immer vehementer die Diskussion um eine längere Lebensarbeitszeit geführt. Kann das derzeit bestehende Modell der Altersvorsorge noch gerecht und sozialverträglich gestaltet werden, wenn die über Jahrzehnte erworbenen Leistungsansprüche älterer Menschen von immer weniger jüngeren Beitragszahlern gegenfinanziert werden müssen? Ist eine Flexibilisierung der Lebensarbeitszeit die richtige Antwort auf den vermeintlichen „Rentenkollaps“, wenn im Jahr 2030 in Deutschland voraussichtlich mehr als 30 Prozent der Bevölkerung älter als 65 Jahre alt sein wird?

Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt des ersten Lunchtime-Talks der Veranstaltungsreihe Denkwerkstatt Demografie. Für die Auftaktveranstaltung konnten Prof. Dr. Bert Rürup, Präsident der International School of Management und Vorstandsmitglied der MaschmeyerRürup AG und Prof. Dr. Robert Fenge, Professor für Finanzwissenschaften an der Universität Rostock, gewonnen werden, die zum Thema je ein Impulsreferat halten. Anschließend haben die ca. 50 geladenen Gäste aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Verbänden die Möglichkeit, mit den Referenten über die Zukunft der Altersversorgung in Deutschland zu diskutieren.

Prof. Fenge ist zum Beispiel der Ansicht, dass künftig das Renteneintrittsalter automatisch an die demographische Entwicklung gekoppelt werden müsste, sich also mittels eines zu berechnenden Faktors dynamisch anpasst.

Die Denkwerkstatt Demografie wird vom Department „Aging Science and Humanities“ der Universität Rostock, dem Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels, dem Max-Planck-Institut für demografische Forschung Rostock und Population Europe organisiert. Die Diskussionsreihe soll Experten aus Politik und Wissenschaft, Institutionen und Medien einen Rahmen geben, um gesellschaftsrelevante Themen der Alternsforschung zu diskutieren. So soll die Debatte um Konsequenzen und Herausforderungen des Demografischen Wandels weiter belebt werden. „Rostock ist das weltweite Zentrum der demografischen Forschung. Das Max Planck Institut für demografische Forschung Rostock und das Rostocker Zentrum zur Erforschung des demografischen Wandels sind führend im Bereich der demografischen Grundlagenforschung, wie auch der Alternsforschung“, unterstreicht Prof. Dr. Gabriele Doblhammer, Leiterin des Zentrums.

In den Monaten April bis Juni 2011 werden die Veranstalter einen ausgewählten Personenkreis zu drei weiteren Lunchtime-Talks einladen. Die Themen sind dann:

- Fremde Welten? Herausforderungen der gesellschaftlichen Integration
deutscher und ausländischer Jugendlicher in der Bundesrepublik.
- Biologie und Demografie der Langlebigkeit.
- Gehen uns die Akademiker aus? Bildungspolitische Herausforderungen der
alternden Gesellschaft.
Nähere Informationen sowie die Ergebnisse der Veranstaltungsreihe Denkwerkstatt Demografie finden Sie unter: www.rostockerzentrum.de/denkwerkstatt/flyer_denkwerkstatt.pdf.

Kontakt:

Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels
Gesche Rintelen
Telefon: +49 (0)381 2081-180
E-Mail: rintelen@rostockerzentrum.de
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: +49 (0)381 498 1013
E-Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018
17.01.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht 2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!
16.01.2018 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie