Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekordbeteiligung an der Fachkonferenz HT-CMC 7

20.09.2010
350 Werkstoffexperten nehmen an Konferenz zu Hochtemperaturkeramikwerkstoffen teil

Im Rahmen einer Feierstunde im Markgräflichen Opernhaus eröffnete der Tagungsvorsitzende Professor Dr.-Ing. Walter Krenkel am Sonntagabend die Internationale Konferenz zu Hochtemperaturkeramikwerkstoffen (HT-CMC 7).

Bei ihrer siebten Auflage bringt es die Tagung, die auf dem Campus der Universität Bayreuth stattfindet, auf eine neue Rekordbeteiligung: Mehr als 350 Werkstoffexpertinnen und - experten aus 21 Ländern nehmen teil. In nicht weniger als 260 Beiträgen werden sie bis Donnerstag den aktuellsten Forschungsstand im Bereich der Hochtemperaturkeramikwerkstoffe diskutieren.

Zuletzt hatte die internationale Konferenz im Jahr 2007 in Neu Delhi stattgefunden. „Seither hat sich die Welt allerdings grundlegend verändert“, erklärte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Hartmut Koschyk (CSU), in seiner Begrüßungsansprache. Die globale Wirtschaft habe die Finanz- und Wirtschaftskrise besser verkraftet, als viele Experten erwartet hatten. In Deutschland erweise sich die Erholung als besonders robust. Doch nicht nur in wirtschaftlich schwierigen Zeiten setzte die Bundesregierung einen besonderen politischen Schwerpunkt auf Bildung und Forschung – Koschyk: „Dies sind zentrale Erfolgsfaktoren für ein Hochlohnland wie Deutschland.“

Mehr als 80 Prozent des Wachstums in der Industrie hätten zuletzt die forschungsorientierten Produktionszweige beigetragen. „Wir werden also nur mit Innovation in Produkten und Prozessen auch in Zukunft unseren Standard an Wohlstand und Beschäftigung halten können.“ In der Praxis müssten Forschungsinstitute und Unternehmen die vom Staat gesetzten Rahmenbedingungen nutzen, so der Staatssekretär weiter. Dies zu vermitteln, sei auch ein Ziel der internationalen Konferenz zu Hochtemperaturkeramikwerkstoffen, die in Bayreuth und in Oberfranken am rechten Ort stattfinde. Qualifizierte und motivierte Mitarbeiter, Infrastruktur auf hohem Niveau und innovative Unternehmen – all dies zeichne die Region aus.

Die exzellente Verbindung zwischen Universität, Stadt und Wirtschaft betonte auch Dr. Beate Kuhn, Dritte Bürgermeisterin der Stadt Bayreuth. Mit dem jüngst gestarteten Projekt „Access to Technology“ solle diese Kooperation weiter gestärkt und eine Verbindung zwischen Universität und Kompetenzzentrum Neue Materialien im Bayreuther Sondergebiet für Forschung und Entwicklung geschaffen werden. Denn neben den Bereichen Logistik und Gesundheit stelle der Materialsektor eine Schlüsselbranche für Bayreuth dar.

„Bayreuth ist eine Stadt der Kultur und der Musik, aber zugleich auch eine Stadt der Forschung und der Wissenschaft“. Im Opernhaus und tags darauf zum Auftakt der Konferenz im Audimax der Universität begrüßte Professor Dr.-Ing. Walter Krenkel, Inhaber des Lehrstuhls für Keramische Werkstoffe an der Universität Bayreuth und Leiter der Fraunhofer- Projektgruppe Keramische Verbundstrukturen, die Teilnehmer. Er freue sich, dass die gemeinsame Fachtagung des Lehrstuhls Keramische Werkstoffe der Universität Bayreuth, der Fraunhofer-Projektgruppe KeramischeVerbundstrukturen, des Instituts National des Sciences Appliquées de Lyon, des Laboratoire des Composites Thermostructuraux, Bordeaux, sowie des Clusters Neue Werkstoffe und Ceramic Composites in Bayreuth stattfinde.

Die Tatsache, dass 350 Experten aus 21 Ländern der Einladung gefolgt seien, unterstreiche die Attraktivität der Konferenz sehr deutlich, so auch der Dekan der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften, Professor Dr.-Ing. Dieter Brüggemann. Professor Dr. Hans-Werner Schmidt, Vizepräsident der Universität für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, verwies in seiner Ansprache unter anderem auf jüngste Erfolge der Materialwissenschaft in Bayreuth.

Zeitgleich und aus Anlass der Fachtagung HT-CMC 7 hat die Fraunhofer- Gesellschaft den Fraunhofer-Truck und damit ihre rollende Wissenschaftsausstellung nach Bayreuth gebracht. Bei der Eröffnung der Ausstellung, die bis einschließlich Donnerstag am Ehrenhof Station macht und für jedermann kostenlos zu erleben ist, verlieh Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl seiner Hoffnung Ausdruck, dass den beiden Fraunhofer-Projektgruppen für Keramische Verbundsstrukturen und für Prozessinnovation zeitnah ein Fraunhofer-Institut folgen möge. Bis dato seien die außeruniversitären Forschungseinrichtungen am Standort Bayreuth unterrepräsentiert.

Frank Schmälzle | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften