Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

REKLIM-Konferenz in Potsdam: "Klimawandel in Regionen"

16.08.2012
Der Fingerabdruck der Erwärmung: Umweltwissenschaftler der Helmholtz-Gemeinschaft beraten in Potsdam über die regionalen Veränderungen des Klimas

Regen, der auf sich warten lässt, warme Meeresströmungen, die in der Arktis am Meereis nagen – der Klimawandel hinterlässt deutliche Spuren, die uns Menschen schon jetzt vor große Herausforderungen stellen.

In Potsdam präsentieren die Wissenschaftler des Helmholtz-Verbundes Regionale Klimaveränderungen (REKLIM) am 3. September 2012 ihre neuen Forschungsergebnisse über die regionalen Auswirkungen der Erderwärmung. Die Themenpalette der Vorträge reicht dabei von der Dynamik des Grundwasserspiegels in Brandenburg bis zu Hochwasser-Vorhersagesystemen für das Mekong-Delta.

Die Tagung im Hörsaalgebäude Haus „H“ auf dem Telegrafenberg in Potsdam ist die dritte Regionalkonferenz des REKLIM-Verbundes, an dem acht Helmholtz-Forschungszentren und acht universitäre Partner beteiligt sind. „Unsere Regionaltagungen finden in jedem Jahr in einem anderen Teil Deutschlands statt, denn sie sind für uns Wissenschaftler eine ideale Gelegenheit, um mit den lokalen Vertretern von Behörden, Umweltverbänden, der Wirtschaft und mit politischen Entscheidungsträgern ins Gespräch zu kommen und über die neuesten Forschungsergebnisse zu informieren“, sagt REKLIM-Geschäftsführer Dr. Klaus Grosfeld vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft (AWI).

In diesem Jahr haben die Konferenzorganisatoren des AWI und des Deutschen GeoForschungsZentrums (GFZ) vor allem Ansprechpartner aus dem Raum Berlin/Brandenburg eingeladen. Die Themenpalette der Vorträge und Projektpräsentationen reicht jedoch weit über die Grenzen dieser beiden Bundesländer hinaus. Den Auftakt bilden Beiträge zum Themenschwerpunkt „Klimawandel gestern und heute“. Darin erläutert zum Beispiel Dr. Knut Kaiser vom GFZ, wie sich im Zuge des Klimawandels der Grundwasser- und Seespiegel Norddeutschlands ändert. Dipl.-Biol. Ulrich Messner, Leiter des Nationalparkamtes Müritz, berichtet im Anschluss über seine Erfahrungen bei der Renaturierung von künstlich entwässerten Mooren und Seen.

Im zweiten Themenschwerpunkt „Klimawandel heute und morgen“ rücken dann die Veränderungen in der Arktis in den Mittelpunkt. Prof. Klaus Dethloff vom AWI und Dr. Ingo Sasgen vom GFZ werden ihre jeweiligen Arbeiten zur Modellierung des arktischen Klimasystems sowie zum zunehmenden Massenverlust Grönlands und dem Einfluss auf den Meeresspiegel und die Ozeanzirkulation vorstellen. Im abschließenden dritten Teil „Folgen und Anpassung“ berichten GFZ-Forscher zunächst über Vorhersagemöglichkeiten von Hochwassergefahr im Mekong-Delta. Danach richtet sich der Fokus wieder auf das Land Brandenburg. So wird unter anderem Prof. Dr. Stefan Kaden von der DHI-WASY GmbH, einem Beratungs- und Softwareunternehmen für Wasserwirtschaft, über die Auswirkungen des Klimawandels auf das Grundwasser in der Region Berlin-Brandenburg sprechen. Abschließend berichtet Prof. Erich Gawel von der Universität Leipzig über die regionalen Herausforderungen der Energiewende.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen, die öffentliche Veranstaltung zu besuchen. Alle Vortragenden stehen gern für Hintergrundgespräche oder Interviews zur Verfügung.

Die Veranstaltungsdaten auf einen Blick:

Was: 3. REKLIM-Konferenz 2012 „Klimawandel in Regionen“
Wann/Wo: 3. September 2012, 9:00 – 17:30 Uhr, Hörsaalgebäude Haus „H“
Wissenschaftspark Albert Einstein, Telegrafenberg, 14473 Potsdam

Wer: Ihre Ansprechpartner vor Ort sind Klaus Grosfeld und Markus Schwab.
Web: Das vollständige Programm und weitere Informationen zur Konferenz finden Sie unter http://www.reklim.de/de/aktuelles_aktivitaeten/reklim

_veranstaltungen/3_reklim_konferenz_34092012_potsdam/.

Den neuen REKLIM-Newsletter 2012 mit einer Zusammenfassung aller Forschungsthemen und Arbeitsgruppen des Helmholtz-Verbundes finden Sie ab dem 25. August 2012 unter http://www.reklim.de.

Hinweise für Redaktionen:
Ihr Ansprechpartner am Alfred-Wegener-Institut ist REKLIM-Geschäftsführer Dr. Klaus Grosfeld (Tel.: 0471 4831-1765; E-Mail: Klaus.Grosfeld(at)awi.de) sowie Marietta Weigelt (Tel.: 0471 4831-1750; E-Mail: Marietta.Weigelt(at)awi.de).

Ihre Ansprechpartnerin in der Abteilung Kommunikation und Medien des Alfred-Wegener-Institutes ist Sina Löschke (Tel.: 0471 4831-2008; E-Mail: medien(at)awi.de).

Am Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ stehen Dr. Markus Schwab (Tel.: 0331-288 1388, Email: mschwab(at)gfz-potsdam.de) sowie der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit, Franz Ossing (Tel.: 0331-288 1040, Email: ossing(at)gfz-potsdam.de) gern für Auskünfte zur Verfügung.

Im Rahmen des Helmholtz-Verbundes „Regionale Klimaänderungen“ (REKLIM) bündeln acht Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft ihre Kompetenzen zur Erforschung insbesondere des regionalen Klimas. Ziel der Forschungsaktivitäten ist ein besseres Verständnis der regionalen Prozesse. Die Erkenntnisse sollen dazu beitragen, Anpassungs- und Vermeidungsstrategien zu optimieren und somit eine wichtige Hilfestellung für entsprechende Entscheidungsträger liefern.

Ralf Röchert | idw
Weitere Informationen:
http://www.reklim.de
http://www.reklim.de/de/aktuelles_aktivitaeten/reklim_veranstaltungen/3_reklim_konferenz_34092012_potsdam/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten