Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

REKLIM-Konferenz in Potsdam: "Klimawandel in Regionen"

16.08.2012
Der Fingerabdruck der Erwärmung: Umweltwissenschaftler der Helmholtz-Gemeinschaft beraten in Potsdam über die regionalen Veränderungen des Klimas

Regen, der auf sich warten lässt, warme Meeresströmungen, die in der Arktis am Meereis nagen – der Klimawandel hinterlässt deutliche Spuren, die uns Menschen schon jetzt vor große Herausforderungen stellen.

In Potsdam präsentieren die Wissenschaftler des Helmholtz-Verbundes Regionale Klimaveränderungen (REKLIM) am 3. September 2012 ihre neuen Forschungsergebnisse über die regionalen Auswirkungen der Erderwärmung. Die Themenpalette der Vorträge reicht dabei von der Dynamik des Grundwasserspiegels in Brandenburg bis zu Hochwasser-Vorhersagesystemen für das Mekong-Delta.

Die Tagung im Hörsaalgebäude Haus „H“ auf dem Telegrafenberg in Potsdam ist die dritte Regionalkonferenz des REKLIM-Verbundes, an dem acht Helmholtz-Forschungszentren und acht universitäre Partner beteiligt sind. „Unsere Regionaltagungen finden in jedem Jahr in einem anderen Teil Deutschlands statt, denn sie sind für uns Wissenschaftler eine ideale Gelegenheit, um mit den lokalen Vertretern von Behörden, Umweltverbänden, der Wirtschaft und mit politischen Entscheidungsträgern ins Gespräch zu kommen und über die neuesten Forschungsergebnisse zu informieren“, sagt REKLIM-Geschäftsführer Dr. Klaus Grosfeld vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft (AWI).

In diesem Jahr haben die Konferenzorganisatoren des AWI und des Deutschen GeoForschungsZentrums (GFZ) vor allem Ansprechpartner aus dem Raum Berlin/Brandenburg eingeladen. Die Themenpalette der Vorträge und Projektpräsentationen reicht jedoch weit über die Grenzen dieser beiden Bundesländer hinaus. Den Auftakt bilden Beiträge zum Themenschwerpunkt „Klimawandel gestern und heute“. Darin erläutert zum Beispiel Dr. Knut Kaiser vom GFZ, wie sich im Zuge des Klimawandels der Grundwasser- und Seespiegel Norddeutschlands ändert. Dipl.-Biol. Ulrich Messner, Leiter des Nationalparkamtes Müritz, berichtet im Anschluss über seine Erfahrungen bei der Renaturierung von künstlich entwässerten Mooren und Seen.

Im zweiten Themenschwerpunkt „Klimawandel heute und morgen“ rücken dann die Veränderungen in der Arktis in den Mittelpunkt. Prof. Klaus Dethloff vom AWI und Dr. Ingo Sasgen vom GFZ werden ihre jeweiligen Arbeiten zur Modellierung des arktischen Klimasystems sowie zum zunehmenden Massenverlust Grönlands und dem Einfluss auf den Meeresspiegel und die Ozeanzirkulation vorstellen. Im abschließenden dritten Teil „Folgen und Anpassung“ berichten GFZ-Forscher zunächst über Vorhersagemöglichkeiten von Hochwassergefahr im Mekong-Delta. Danach richtet sich der Fokus wieder auf das Land Brandenburg. So wird unter anderem Prof. Dr. Stefan Kaden von der DHI-WASY GmbH, einem Beratungs- und Softwareunternehmen für Wasserwirtschaft, über die Auswirkungen des Klimawandels auf das Grundwasser in der Region Berlin-Brandenburg sprechen. Abschließend berichtet Prof. Erich Gawel von der Universität Leipzig über die regionalen Herausforderungen der Energiewende.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen, die öffentliche Veranstaltung zu besuchen. Alle Vortragenden stehen gern für Hintergrundgespräche oder Interviews zur Verfügung.

Die Veranstaltungsdaten auf einen Blick:

Was: 3. REKLIM-Konferenz 2012 „Klimawandel in Regionen“
Wann/Wo: 3. September 2012, 9:00 – 17:30 Uhr, Hörsaalgebäude Haus „H“
Wissenschaftspark Albert Einstein, Telegrafenberg, 14473 Potsdam

Wer: Ihre Ansprechpartner vor Ort sind Klaus Grosfeld und Markus Schwab.
Web: Das vollständige Programm und weitere Informationen zur Konferenz finden Sie unter http://www.reklim.de/de/aktuelles_aktivitaeten/reklim

_veranstaltungen/3_reklim_konferenz_34092012_potsdam/.

Den neuen REKLIM-Newsletter 2012 mit einer Zusammenfassung aller Forschungsthemen und Arbeitsgruppen des Helmholtz-Verbundes finden Sie ab dem 25. August 2012 unter http://www.reklim.de.

Hinweise für Redaktionen:
Ihr Ansprechpartner am Alfred-Wegener-Institut ist REKLIM-Geschäftsführer Dr. Klaus Grosfeld (Tel.: 0471 4831-1765; E-Mail: Klaus.Grosfeld(at)awi.de) sowie Marietta Weigelt (Tel.: 0471 4831-1750; E-Mail: Marietta.Weigelt(at)awi.de).

Ihre Ansprechpartnerin in der Abteilung Kommunikation und Medien des Alfred-Wegener-Institutes ist Sina Löschke (Tel.: 0471 4831-2008; E-Mail: medien(at)awi.de).

Am Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ stehen Dr. Markus Schwab (Tel.: 0331-288 1388, Email: mschwab(at)gfz-potsdam.de) sowie der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit, Franz Ossing (Tel.: 0331-288 1040, Email: ossing(at)gfz-potsdam.de) gern für Auskünfte zur Verfügung.

Im Rahmen des Helmholtz-Verbundes „Regionale Klimaänderungen“ (REKLIM) bündeln acht Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft ihre Kompetenzen zur Erforschung insbesondere des regionalen Klimas. Ziel der Forschungsaktivitäten ist ein besseres Verständnis der regionalen Prozesse. Die Erkenntnisse sollen dazu beitragen, Anpassungs- und Vermeidungsstrategien zu optimieren und somit eine wichtige Hilfestellung für entsprechende Entscheidungsträger liefern.

Ralf Röchert | idw
Weitere Informationen:
http://www.reklim.de
http://www.reklim.de/de/aktuelles_aktivitaeten/reklim_veranstaltungen/3_reklim_konferenz_34092012_potsdam/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen