Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reise durch den eigenen Körper

19.05.2011
Höhepunkte im Wissenschaftsjahr: Ausstellungen auf der MS Wissenschaft, der Insel Mainau und in den deutschen Science Centern machen Gesundheitsforschung erlebbar

Von Flensburg bis zum Bodensee: In dieser Woche startet das Wissenschaftsjahr 2011 - Forschung für unsere Gesundheit drei attraktive Ausstellungen. Sie werden in den kommenden Monaten deutschlandweit Besuchern zeigen, was moderne Gesundheitsforschung leistet und wie die Menschen davon profitieren.

"Das Wissenschaftsjahr lädt ein zum intensiven Dialog in und mit der Öffentlichkeit: um zu verstehen, weshalb exzellente Forschung für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft wesentlich ist, und um auszuloten, welche Erwartungen an ihre Ergebnisse gestellt werden. Die Ausstellungen zeigen anschaulich die Potenziale der Gesundheitsforschung und zugleich laden sie zum Nachdenken ein, wie wir mit diesen Möglichkeiten umgehen wollen", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan.

Am Donnerstag (19.5.) wird das Binnenschiff MS Wissenschaft in Stuttgart getauft und beginnt danach seine Deutschlandtour. Am Freitag (20.5.) öffnet die Ausstellung "Entdeckungen 2011: Gesundheit" auf der Bodenseeinsel Mainau. Bereits am Montag wurde die Wanderausstellung "Es betrifft dich!" der deutschen Science Center in der Phänomenta in Flensburg offiziell eröffnet. Die drei Ausstellungen gehören zu den Höhepunkten im Wissenschaftsjahr. Rund eine halbe Million Besucher werden dabei bundesweit erwartet.

"Die Gesundheitsforschung eröffnet Chancen und Perspektiven, hat aber vielfach auch eine ethische und gesellschaftspolitische Dimension. Wir fördern die drei Ausstellungen, weil sie besonders attraktive Orte sind, um sich mit der Gesundheitsforschung auseinander zu setzen", sagte Schavan. "Forschung soll den Menschen dienen. Dazu braucht sie die aktive Beteiligung und Diskussion in der Gesellschaft."

Die schwimmende Forschungsausstellung auf der MS Wissenschaft startet ihre Reise in Stuttgart unter dem Motto "Neue Wege in der Medizin". Ihre interaktiven Exponate laden junge und ältere Menschen dazu ein, den Kosmos Körper zu entdecken. Besucher können beispielsweise einen Blick ins menschliche Gehirn werfen oder ausprobieren, wie sich eine Einschränkung der Sinnesorgane anfühlt. Rund 30 Exponate zeigen Prozesse im Körper, erklären diagnostische Verfahren und geben Einblicke in die Medikamentenentwicklung und Medizintechnik. Zudem finden an Bord Diskussionsveranstaltungen zu gesellschaftlich relevanten Themen statt. Das umgebaute Binnenfrachtschiff wird von der Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) auf Reisen geschickt. Nach drei Tagen Aufenthalt in Stuttgart steuert es weitere 34 deutsche und österreichische Städte an.

Einen Blick in die Zukunft ermöglicht "Entdeckungen 2011: Gesundheit" auf der Insel Mainau vom 20. Mai an. Dort zeigen 18 Pavillons innovative Zukunftsprojekte der Gesundheitsforschung. Die Pavillons wurden von Spitzenuniversitäten, renommierten Forschungsorganisationen und Unternehmen gestaltet und bieten Gelegenheit zum Erkunden, Mitmachen und Ausprobieren. Es geht unter anderem darum, welche Erfolge es bei der Vorbeugung und Behandlung von Diabetes gibt, welchen Nutzen moderne Biotechnologie bringt und weshalb Sport und gesunde Ernährung so effektive Präventionsmaßnahmen sind.

Auf verständliche und zum Teil spielerische Weise vermitteln die verschiedenen Beiträge der Ausstellung einen Eindruck von der Innovationskraft der Gesundheitsforschung. Ausgerichtet von der Stiftung Lindauer Nobelpreisträgertreffen und unter der Schirmherrschaft von Bundesministerin Annette Schavan ist "Entdeckungen 2011: Gesundheit" den Sommer über bis zum 4. September geöffnet.

Zu einer Reise durch den eigenen Körper lädt "Es betrifft DICH!" Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene noch bis zum 29. Mai in das Flensburger Science Center Phänomenta ein. Dort erfahren Besucher in 20 interaktiven Experimentierstationen den eigenen Körper und die eigenen Sinne in ungewöhnlichen Zusammenhängen. Anschließend wandert die Ausstellung Monat für Monat in andere Science Center in Deutschland. So macht sie im Juni im Dynamikum Pirmasens und im Juli im Mind Center in Würzburg Station. Ergänzt wird die Schau an allen Standorten durch Workshops und Vortragsveranstaltungen.
Termine, Häfen und Stationen sowie Öffnungszeiten der drei Ausstellungen, Hinweise auf weitere Veranstaltungen im Wissenschaftsjahr und viel Lesenswertes zur Gesundheitsforschung finden Sie unter: http://www.forschung-fuer-unsere-gesundheit.de

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.forschung-fuer-unsere-gesundheit.de
http://www.bmbf.de/press

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Partnervermittlung mit Konsequenzen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Mapping von Räumen mittels Radar

17.10.2017 | Energie und Elektrotechnik