Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reine Nervensache: 1. Bochumer BRAIN DAY am 7. September

31.08.2011
Der Tag steht ganz im Zeichen des Gehirns: Was bewirken Düfte dort?

Welche neuen Therapieansätze gibt es gegen Alzheimer, Parkinson, Schlaganfall oder Multipler Sklerose? Warum hält Tanzen (das Gehirn) jung? Diese und weitere Fragen beleuchten Neurowissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum am 7. September beim ersten BRAIN DAY, der vom Sonderforschungsbereich (SFB) 874 veranstaltet wird. Los geht es um 13 Uhr im Veranstaltungszentrum der RUB. Neben Vorträgen bietet ein Markt der Möglichkeiten spannende Einblicke in die Welt der Neurowissenschaften.

Programm & Anmeldung

Der BRAIN DAY richtet sich nicht nur an Ärzte und Patienten, sondern auch an die interessierte Öffentlichkeit. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen sind bis zum 5. September per E-Mail an sfb874@rub.de oder telefonisch unter 0234-3226675 möglich. Das komplette Programm steht im Internet: http://www.rub.de/sfb874.

Von der Grundlagenforschung zur Therapie

Welche Fortschritte ermöglicht die neurowissenschaftliche Grundlagenforschung für die Therapie von Alzheimer, Parkinson, Schlaganfall oder Multipler Sklerose? Welche Rolle spielt Stress? Wie hilft die Macht der Düfte? Diesen und anderen Fragen gehen die Bochumer Neurowissenschaftler beim BRAIN DAY auf den Grund. „Die Idee des BRAIN DAY ist, die Menschen im Sinne echter Teilhabe an unseren Forschungsergebnissen zu beteiligen“, erläutert die Sprecherin des SFB 874, Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan. „Wir freuen uns daher besonders, Ärzte, Patienten, Wissenschaftler und interessierte Bürger zusammenzubringen, um mit ihnen zu diskutieren und ihre Fragen zu beantworten.“

Vorträge und Rahmenprogramm

Das Programm beginnt um 13 Uhr. Zur Eröffnung hat sich Staatssekretär Helmut Dockter vom NRW-Wissenschaftsministerium angekündigt. Nach einem Vortrag zur modernen Proteomik von Prof. Dr. Kathrin Marcus (Medizinisches Proteom-Center) spricht der Direktor der Neurologischen Klinik im Bergmannsheil, Prof. Dr. Martin Tegenthoff. In seinem Vortrag „Von Mäusen zu Menschen“ geht es um innovative Therapien in der Neuro-Rehabilitation. Dann geht Prof. Dr. Ralf Gold (Chef der Neurologie am St. Josef Hospital) der Frage nach, inwieweit akademische Einrichtungen bei Therapieansätzen der Multiplen Sklerose noch Impulse geben können. Das Gehirn unter Stress wird von Prof. Dr. Oliver Wolf (Leiter der Arbeitseinheit Kognitionspsychologie) beleuchtet. Schließlich erläutert der Zellphysiologe Prof. Dr. Hanns Hatt die Macht der Düfte und zeigt den Weg vom Molekül zur Therapie. Neben den Vorträgen, die allgemeinverständlich wissenschaftliche Ergebnisse präsentieren, hat das Team um Prof. Manahan-Vaughan ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. So informieren Selbsthilfegruppen aus der Region über ihre Arbeit. Wer selber aktiv werden möchte, kann aus Knetmasse Gehirne formen oder das Tanzbein schwingen – denn Tanzen, so ergab eine RUB-Studie 2008, hält jung.

SFB 874: Dem Gedächtnis auf der Spur

Hören, Riechen, Schmecken, Sehen, Tasten, Gleichgewicht und Schmerz: Die Grundlagen der Sinneswahrnehmungen und die Orte im Gehirn, an denen sie abgelegt werden, sind weitestgehend erforscht. Wie aber kommt es, dass wir zum Beispiel einen warmen Apfelkuchen riechen und dabei an Omas geblümtes Sofa aus Kindertagen denken? Oder anders: Wie werden unsere Sinneseindrücke weiterverarbeitet und so miteinander kombiniert, dass daraus ein komplexes Gedächtnis entsteht? Antworten darauf sucht der Sonderforschungsbereich 874 („Integration und Repräsentation sensorischer Prozesse“) der RUB. Seit Juli 2010 fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft die 14 beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Medizin, Psychologie, Biologie, Neuroinformatik sowie den Kliniken der RUB.

Weitere Informationen

Dr. Sabine Dannenberg, Koordinatorin SFB 874, Tel. 0234/32-23750 Sabine.dannenberg@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie