Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regionalforum zum Klimawandel: Anpassungsprogramm für Region Dresden erstmals öffentlich vorgestellt

12.11.2012
Das Klima wandelt sich schneller, als von der Wissenschaft bisher angenommen – auch in Dresden und seinem Umland.

Alle gesellschaftlichen Bereiche sind betroffen und müssen sich dem Klimawandel stellen. Zusammen mit sechs Partnern und zahlreichen Akteuren in der Region erstellt das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) ein Klimaanpassungsprogramm für Dresden und sein Umland.

Am 14. November wird es im Sächsischen Landtag erstmals öffentlich vorgestellt. Schirmherr der Veranstaltung ist Dr. Matthias Rößler, der Präsident des Sächsischen Landtages.

„Die Arbeit am Regionalen Klimaanpassungsprogramm hat viele Partner aus Wissenschaft und Praxis zusammengebracht. Ich hoffe, dass ein Signal von ihm an die Politik ausgeht, weitsichtig zu handeln. Unsere Recherchen haben gezeigt, dass sich bereits viele Akteure in der Region Dresden, u. a. aus Wirtschaft und Verwaltung, mit dem Klimawandel beschäftigt haben und sich darauf einstellen“, so Professor Bernhard Müller vom IÖR, der die Arbeiten am Regionalen Klimaanpassungsprogramm leitet.

Zahlreiche weitere Wissenschaftler des IÖR sind an der Erstellung des Klimaanpassungsprogramms für die Modellregion Dresden beteiligt. So wird untersucht, welche Gebäudetypen von den Auswirkungen des Klimawandels wie Starkregen, Hagel oder Sturm betroffen sind und durch welche baulichen Maßnahmen sie besser geschützt werden können. Eine andere Frage, der Wissenschaftler des IÖR nachgehen: Wie viel Grün benötigt eine Stadt, um steigenden Temperaturen und Trockenheit im Sommer zu begegnen oder die Luftqualität zu verbessern? Der Klimawandel geht zudem einher mit gesellschaftlichen Veränderungen. Wie beeinflussen sich demografische, wirtschaftliche und klimatische Veränderungen gegenseitig? Was bedeutet dies für die Zukunft der Region? Integrierte Szenarien, die im IÖR entstehen, geben Auskunft über verschiedene denkbare Entwicklungen. Sie sind wichtig, wenn darüber entschieden werden soll, welche Maßnahmen zur Anpassung an den regionalen Klimawandel umgesetzt werden.

Das Klimaanpassungsprogramm für die Region Dresden stellt erstmals umfassend dar, wie sich das Klima in der Region wandeln wird. Es erklärt, welche Bereiche mit welchen Folgen rechnen müssen, welche Risiken auf Kommunen und Wirtschaftsunternehmen, auf Hausbesitzer, Forst- und Landwirte und auf jeden einzelnen Bürger zukommen. Es macht aber auch deutlich, dass der Klimawandel Chancen birgt, wenn rechtzeitig notwendige Maßnahmen ergriffen werden. Das Klimaanpassungsprogramm nennt konkrete Maßnahmenvorschläge und es stellt Initiativen vor, die sich bereits aktiv mit dem Thema befassen und handeln.

Sie wollen mehr erfahren? Dann besuchen Sie das Regionalforum 2012 „Risiken beherrschen, Chancen nutzen – Die Region Dresden stellt sich dem Klimawandel“.

Die Veranstaltung ist öffentlich. Die Teilnahme ist kostenlos.

Zeit: Mittwoch, 14. November 2012, 9 bis 15 Uhr
Ort: Sächsischer Landtag, Plenarsaal, Bernhard-von-Lindenau-Platz 1, 01067 Dresden
Ansprechpartnerin im IÖR:
Heike Hensel, Tel.: 0351/46 79-241, E-Mail: H.Hensel@ioer.de

Heike Hensel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de
http://www.regklam.de/veranstaltungen/regionalforen/rf4/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften