Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regenerative Energie und Wasserstoff

18.09.2009
Das 16. Symposium an der Fachhochschule Stralsund

Das diesjährige Symposium "Nutzung regenerativer Energiequellen und Wasserstofftechnik" wird vom 5. - 7. November an der Fachhochschule Stralsund stattfinden.

Inhaltlich fokussiert sich die Tagung diesmal auf die Hybridisierung von Antrieben und Energieversorgungssystemen, die nunmehr dringend erforderliche Infrastruktur für Wasserstoff sowie auf die gezielte Entwicklung der Bioenergienutzung vor allem im Bereich Kraft-Wärme-Kopplung.

Die Veranstalter sehen sich durch das im Mai dieses Jahres veröffentlichte Thesenpapier des Sachverständigenrates für Umweltfragen (www.umweltrat.de) bestätigt, in dem der Windkraftnutzung für Deutschlands Stromversorgung mittelfristig eine ausschlaggebende Bedeutung beigemessen wird. Dazu erläutern die Experten die Notwendigkeit der Nutzung neuer Möglichkeiten zur Stromspeicherung und Stromverteilung wie auch ein zugunsten der Regelenergie verändertes Verhältnis der Kapazitäten von Grundlastkraftwerken und solchen zur Lieferung von variablen Leistungen. Als direkten Beitrag zu diesem Thema werden Florenzio Gamallo und weitere Mitglieder der Gruppe, die die wissenschaftlich-technische Entwicklung des ENERTRAG Hybridkraftwerkes begleitet haben, zur Diskussion zur Verfügung stehen. Das Hybridkraftwerk der Enertrag AG erlebte im April 2009 seine Grundsteinlegung und erhielt am 10. September den Clean Tech Media Award in der Kategorie Technologie.

Den Basisvortrag zur H2-Infrastruktur in Deutschland wird Oliver Ehret, NOW GmbH, halten und damit dieses aktuell hochinteressante Thema ansprechen. Am 11. September wurde dazu eine Erklärung aus dem Bundesverkehrsministerium veröffentlicht, wonach sich der Minister und die im Energiesektor agierenden Konzerne Deutsche Shell, Total Deutschland, Vattenfall, Linde, Daimler, EnBW und OMV sowie das NOW verständigten, bis 2015 die Infrastruktur für Wasserstoff wesentlich zu entwickeln. Gewiss werden bei einem solchen Vorhaben alle lokalen und dezentralen Beiträge zu einem Tankstellennetz für Wasserstoff auch einbezogen werden, womit ein seit Jahren vom Symposium bewegtes Thema neu zu bewerten ist.

Die Beiträge zur Entwicklung von Brennstoffzellenkomponenten und -systemen, z.B. der von Andreas Miege aus dem Komplexlabor der FH Stralsund zu einem abgeschlossenen Forschungsprojekt, werden Anlass dazu geben, sich von der Vorstellung zu lösen, dass "die Brennstoffzelle" in dem Moment, in dem die Industrie Vorserien von Elektroautos mit hybriden Antrieben aus Brennstoffzellen und Batterien auf den Markt bringt wie Daimler oder Honda, fertig entwickelt wäre. Käme dies doch ohnehin einem Wunder bei Produktion und Nutzung von technischen Erzeugnissen gleich.

Etwa ein Drittel der Vorträge des Symposiums werden aus dem internationalen Bereich kommen. Hierin drückt sich die Entwicklung des Stralsunder Energiesymposiums aus. Es zeigt aber auch, dass die Umweltindustrie auf dem Weg zum Exportschwergewicht ist.

Das diesjährige Symposium werden auch historische Beiträge bereichern. Zum einen wird des zwanzigjährigen unermüdlichen Rotierens der ersten kommerziell in Mecklenburg-Vorpommern errichteten Windmühle gedacht werden. Zum anderen wird Franz Grafwallner, einer der Wasserstoffpioniere in Deutschland, über Anfang und Fortschritt der Technologie seit den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts berichten.

Trotz der geplanten etwa 30 Wortbeiträge haben die Organisatoren der Tradition der Veranstaltung entsprechend breiten Raum für Diskussionen eingeräumt. Neben der Möglichkeit, noch bis zur letzten Minute Poster anzumelden, wird damit eine wesentliche Voraussetzung für die Effizienz der Tagung geschaffen.

Interessenten aus der Industrie und den Hochschulen, natürlich auch Medienvertreter, sind recht herzlich eingeladen, an dieser Veranstaltung in Stralsund teilzunehmen.

Weitere Einzelheiten zum Programm und das Anmeldeformular findet man unter:
www.fh-stralsund.de
Dr. Wendorf

Dr. Rudi Wendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-stralsund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie