Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Recht und Willkür - Akademientag 2012 in Hannover

06.06.2012
Der Akademientag, die Gemeinschaftsveranstaltung der acht in der Union der deutschen Akademien zusammengeschlossenen Wissenschaftsakademien, widmet sich in diesem Jahr dem Thema „Recht und Willkür“.
Die öffentliche Veranstaltung, zu der die Akademienunion seit 2005 jährlich einlädt, findet in diesem Jahr zum ersten Mal in der Landeshauptstadt Niedersachsens unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident David McAllister am 18. Juni 2012 im Hauptgebäude der Leibniz Universität Hannover statt. Die Federführung hat die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Der Akademientag greift stets ein gesellschaftlich relevantes Thema auf, das in Vorträgen von namhaften Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet wird. Fragen nach Recht und Willkür liegen nahe, wenn man die täglichen Nachrichten verfolgt. Nach wie vor lebt heute ein Teil der Weltbevölkerung in autoritären, totalitären oder tyrannischen politischen Systemen, in denen Ungerechtigkeiten und Willkür Inbegriffe des Verhältnisses zwischen dem Staat und seinen Bürgern sind. Aber auch in pluralistischen Gesellschaften mit freiheitlicher Rechtsordnung gibt es regelmäßig Diskussionen im Kontext von Recht und Willkür. Etwa wenn es um die Rolle der Banken in der Finanzkrise, um die angebliche Internetzensur oder um den Umfang der Vorratsdatenspeicherung geht.

Nach der Eröffnung des Akademientages durch den Präsidenten der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Prof. Dr. Stefan Tangermann, und den Universitätspräsidenten Prof. Dr.-Ing. Erich Barke und den Grußworten von Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka und Landtagspräsident Hermann Dinkla werden zwischen 12.30 und 18 Uhr folgende renommierte Rechtswissenschaftler und Historiker über diese und weitere Themen referieren und diskutieren:

• Prof. Dr. Horst Dreier: Recht und Willkür (Einführungsvortrag)
• Prof. Dr. Dieter Langewiesche: Recht und Revolution
• Prof. Dr. Michael Stolleis: Rechts- und Unrechtsstaaten im 20. Jahrhundert
• Prof. Dr. Rolf Stürner: Recht und Markt – Gefährdung der Vermögensordnung durch private Spekulation und staatliche Überschuldung

• Prof. Dr. Anne Peters: Recht und Politik – Der internationale Schutz der Menschenrechte

Zum Abschluss des Akademientages eröffnet um 19 Uhr der Präsident der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, Prof. Dr. Günter Stock, die feierliche Abendveranstaltung, auf der Ministerpräsident David McAllister ein Grußwort sprechen wird. In einem Streitgespräch zum Thema „Humanitäre Interventionen zum Schutz der Menschenrechte“ werden die Völkerrechtler Prof. Dr. Christian Tomuschat und Prof. Dr. Josef Isensee das Pro und Contra humanitärer Interventionen vorstellen und – moderiert von dem Staatsrechtler Prof. Dr. Christian Starck – gemeinsam mit dem Publikum diskutieren.

Auf dem Akademientag präsentieren sich auch zwölf Forschungsprojekte mit Ausstellungen und Recherchestationen, die Einblicke in die Forschungsarbeit der Akademien gewähren. Besucher können bei einer Live-Restaurierung zuschauen, wie Papyrusurkunden wiederhergestellt werden. Oder sie erfahren von den Mitarbeitern des Projekts „Deutsches Rechtswörterbuch“, wie ein Wörterbuch entsteht, und auch, wie es für den Alltag nutzbar ist, z. B. um herauszufinden, was der eigene Nachname bedeutet. Oder sie können sich anhand einer Computersimulation das 2010 von der NATO beschlossene Raketenabwehrsystem zeigen lassen, das eigens für Europa konzipiert wurde.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Leibniz Universität Hannover statt. Medienpartner ist DRadioWissen.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen des Akademientages ist frei. Das ausführliche Programm und die Einladung für die Abendveranstaltung finden Sie unter: http://www.akademienunion.de.
Veranstaltungsort:
Leibniz Universität Hannover
Hauptgebäude
Welfengarten 1
30167 Hannover

Pressekontakte:
Union der deutschen Akademien der Wissenschaften
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Annette Schaefgen
Tel.: 030 / 325 98 73 70
schaefgen@akademienunion-berlin.de
http://www.akademienunion.de

Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Adrienne Lochte
Tel.: 0551 / 39 53 38
alochte1@gwdg.de
http://www.adw-goe.de

Die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften ist die Dachorganisation von acht Wissenschaftsakademien, die sich zur Umsetzung gemeinsamer Interessen zusammengeschlossen haben. Mehr als 1900 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen, die zu den national und international herausragenden Vertretern ihrer Disziplinen gehören, sind unter dem Dach der Akademienunion vereint. Die Union koordiniert das „Akademienprogramm“, das derzeit größte geisteswissenschaftliche Forschungsprogramm der Bundesrepublik Deutschland.

Die Union fördert die Kommunikation zwischen den Akademien, betreibt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und organisiert Veranstaltungen über aktuelle Probleme der Wissenschaft. Die Akademienunion kommuniziert mit Wissenschaftsorganisationen des In- und Auslandes und entsendet Vertreter in nationale und internationale Wissenschaftsorganisationen.

Dr. Annette Schaefgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.akademienunion.de
http://www.adw-goe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig
20.11.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"
20.11.2017 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie