Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechenzentrum – Quo vadis? Rittal IT-Kompetenztage 2010

14.10.2010
Wie können Rechenzentren hinsichtlich Energieeffizienz, IT-Sicherheit oder Prozessen optimiert werden? Wie profitieren Unternehmen davon und was sind die Trends?

Die zwei IT-Kompetenztage bei Rittal am 30. September und 7. Oktober lieferten hier aufschlussreiche Antworten. Rund 300 Fachbesucher aus fünf Ländern waren an den beiden Tagen zu Gast auf dem Stützelberg.


An den IT-Kompetenztagen bei Rittal in Herborn nahmen mehr als 300 Besucher aus fünf Ländern teil.

Die Energiekosten steigen, gleichzeitig wächst der Anteil von Rechenzentren am Gesamtverbrauch. Rechenzentrumsbetreibern bietet sich hier ein effektiver Hebel, mit dem sie die laufenden Kosten unter Kontrolle bringen und ihre Umweltbilanz deutlich verbessern können.

Um hier konkrete Möglichkeiten und Chancen aufzuzeigen, lud Rittal insgesamt rund 300 Kunden aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Liechtenstein und der Slowakei ein. In Seminaren und Workshops diskutierten sie u. a. mit Experten von HP, Microsoft, IBM sowie Rittal.

Code of Conduct for Data Centres – Anleitung zum Energiesparen!

Die Key Note am 7.10. kam von Jürgen Arnold, Chief Technology Officer von HP EMEA. Er stellte den "Code of Conduct for Data Centres" vor, der 2008 von der EU-Kommission verabschiedet wurde. IT-Hersteller und Rechenzentrumsbetreiber dürfen mit dieser Zertifizierung werben, wenn sie gemäß der Richtlinien des Kodex substanziell Energie einsparen. Rittal ist seit Anfang 2010 als unterstützendes Unternehmen Teil des CoC-Programms der EU und darf damit offiziell das Logo "Endorser" tragen. Während der Code of Conduct in Deutschland noch relativ unbekannt ist, ist er beispielsweise in Großbritannien bereits eine zwingende Voraussetzung für die Auftragsvergabe durch die öffentliche Hand. Arnold fasst zusammen: "Wer sich beizeiten um Energieeinsparung bemüht, kann Millionen sparen. Hierzu müssen aber alle verfügbaren Technologien eingesetzt werden, 'Business as usual' bringt uns nicht weiter."

Frank Koch, Global Infrastructure Architect bei Microsoft, erläuterte im Rahmen eines Praxisbeispiels die sehr energieeffizienten Mega-Rechenzentren des Software-Herstellers. Zentrale Elemente zur Energieeinsparung bei Microsoft sind der Einsatz von Freiluftkühlung sowie ein sehr hoher Standardisierungsgrad. Ralf Dahmer, Bereichsleiter Internationales Projektmanagement bei Rittal, bekräftigt: "Wer die IT-Prozesskosten senken will, muss die Komplexität herausnehmen und die Anzahl der Schnittstellen erheblich reduzieren. Am Markt beobachten wir daher einen deutlichen Konsolidierungstrend unter Rechenzentrumsanbietern." Dahmer sieht dabei anstelle einer produktorientierten Diskussion zunehmend einen Wettbewerb der Konzepte auf Basis von Kundenanforderungen. Zu letzteren gehören neben geringeren Energiekosten auch die Verringerung der Initialkosten.

Ralph Wölpert, Abteilungsleiter Data Center Community bei Rittal, Initiator und Moderator des Events, resümiert: "Das große Interesse an den IT-Kompetenztagen zeigt, dass die Themen Prozessmanagement und Energieeinsparung im Rechenzentrum aktueller denn je ist. Hier sind Hersteller und Service-Dienstleister kontinuierlich gefordert, neue Konzepte und Produkte sowohl für Konzerne als auch für den Mittelstand zu entwickeln."

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie