Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Realität? Erweitert. Vermischt. Virtuell: 9. Medienkongress der Rheinischen Fachhochschule Köln

06.11.2013
Am 20. November 2013 veranstaltet die Rheinische Fachhochschule Köln (RFH) ihren alljährlichen Medienkongress, diesmal unter dem Motto „Realität? Erweitert. Vermischt. Virtuell“.

Die Besucher erwarten spannende Einblicke in die neuesten Technologien zur Schaffung erweiterter und künstlicher Realitäten. Der Kongress startet um 10 Uhr (Einlass ab 9:30 Uhr) in der Wolkenburg, Mauritiussteinweg 59,
 50676 Köln. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Im Mittelpunkt des diesjährigen Kongresses steht die Frage, inwieweit die Technik die menschliche Wahrnehmung verändern kann. Bei der erweiterten Realität bzw. Augmented Reality (AR) wird die Realitätswahrnehmung durch Computer erweitert. Menschliche Sinneseindrücke der realen Welt werden mit computergenerierten Zusatzinformationen kombiniert und gleichzeitig wahrgenommen.

Eine Verschmelzung der realen und der virtuellen Welt wird auch als Mixed Reality bezeichnet. Virtuelle Realität (VR) beschreibt eine vollständig computergenerierte künstliche Welt, die in Echtzeit dargestellt wird. Im Gegensatz zur erweiterten findet bei der virtuellen Realität keine Vermischung mit der realen Welt statt. Alles, was der Mensch dann wahrnimmt, ist künstlich. Diese digitale Welt besteht nur noch aus Bits und Bytes.

Die moderne AR- und VR-Technologie verspricht neue Arten medialer Unterhaltung und praktische Lösungen beispielsweise in der Kommunikation, Navigation, Medizin, Automobilbranche und Architektur. Beim Medienkongress haben die Besucher die Gelegenheit zu erfahren, welche Anwendungsmöglichkeiten denkbar sind, wie diese Technik bereits eingesetzt wird und welche Produkte demnächst auf den Markt kommen. Bei aller Technikbegeisterung soll aber auch auf Probleme auf Entwickler- und Nutzerseite eingegangen werden, hierzu gehören Entwicklungshindernisse und Fragen zur Datensicherheit.

Zum Programm:

Nach einer Begrüßung durch die Kölner Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes und die Studiengangsleiterin Prof. Dr. Beate Gleitsmann startet der Kongress mit der Vorstellung zweier Brillen, die 2014 auf den Markt kommen sollen: Ibrahim Evsan, Berater für Digitalstrategien sowie Gründer und Managing Director von 3rd Place in Köln, stellt die Datenbrille Google Glass vor und veranschaulicht, wie das Internet den Menschen verändert hat. Andreas Lohaus, Geschäftsführer der Kölner Kunsteventagentur ART.FAIR, zeigt die Möglichkeiten der VR-Brille Oculus Rift, die die Besucher nach der Präsentation selbst ausprobieren können. Den ersten Vortrag aufgreifend, referiert der Kölner Rechtsanwalt Christian Solmecke, Experte auf dem Gebiet Internetrecht, über „Google Glass und Datenschutz“.

Anschließend unternimmt der Designer, Medienproduzent und RFH-Dozent Frank Reichow mit dem Publikum unter dem Titel „Reality is made of pixels“ eine Reise durch die „unwirklichen“ Medien und zeigt, wie die Filmindustrie mit Visual Effects nie zuvor gesehene Realitäten schafft.

Dr. Michael Klein, Geschäftsführer des INM-Instituts für Neue Medien in Frankfurt a. M., diskutiert die Frage, wie das Web 3.0 und die Industrie 4.0 zukünftig den Menschen 2.0 begleiten, und AR-Workshop-Trainer Marcel Thiesen spricht zum Thema „Augmented Reality – Always On, Always Augmented!“. Er zeigt dem Publikum aktuelle und potenzielle Einsatzmöglichkeiten der erweiterten Realität.

Schließlich stellt Michael Sträubig, Game Designer und Creative Coder aus Erlangen, die faszinierende Vielfalt von AR-Spielwelten vor. Sein Vortrag „Mixed Reality Games: Spielen in hybriden Realitäten“ geht der Frage auf den Grund, wie man mit Augmented Reality ein neuartiges Spielerlebnis schaffen kann. Es werden die Voraussetzungen und Hindernisse bei der Entwicklung aufgezeigt sowie aktuelle Werkzeuge und konkrete Wege für den Einstieg in Design und Entwicklung eigener Augmented-Reality-Spiele vorgeführt.

Zum Medienkongress, der von Studierenden der Medienwirtschaft organisiert wird, sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Ort: Wolkenburg GmbH, 
Mauritiussteinweg 59, 
50676 Köln
Zeit: 9:30 bis 16:00 Uhr
Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Für Rückfragen stehen zur Verfügung:
Studiengangsleiterin Prof. Dr. Beate Gleitsmann, Telefon: 0221 42037721, E-Mail: gleitsmann@rfh-koeln.de und Sebastian Micklin, Leitung Hochschulkommunikation, Telefon 0221 20302-5911, E-Mail: micklin@rfh-koeln.de

Sebastian Micklin | idw
Weitere Informationen:
http://www.koelner-medienkongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik