Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Reaktorhavarie in Japan“ – Nuklearmediziner treffen sich zum Informationsaustausch

06.04.2011
Die Erdbeben- und Tsunamikatastrophe in Japan mit Ihren Auswirkungen im Atomkraftwerk Fukushima beherrscht die Nachrichten seit Wochen und wird auch Thema der NuklearMedizin 2011, der gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Nuklearmedizin, sein.

Es stehen nicht nur die Lage im Katastrophengebiet, sondern auch die Konsequenzen für Deutschland und Europa in der öffentlichen Diskussion. Viele Mediziner werden von ihrem Umfeld und ihren Patienten zu diesen Themen befragt.

Die Dreiländertagung, die vom 13. bis 16. April im Festspielhaus Bregenz stattfindet, bietet Nuklearmedizinern ein Forum für einen aktuellen Informationsaustausch.

Mit Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. Christoph Reiners und Herrn Prof. Dr. Dr. Herwig Paretzke ist es gelungen, zwei hochkarätige Experten der Strahlenunfallforschung zu gewinnen, die seit Beginn die Auswirkungen der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl erforschen und ihre Erfahrungen in Bregenz an ihre Kollegen weitergeben werden. Herr Professor Reiners ist ein früheres Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin. Bei seiner Erforschung der Folgen des Tschernobyl-Unfalls hat er sich insbesondere mit strahleninduzierten Tumoren beschäftigt.

Er war Vorsitzender der Strahlenschutzkommission (SSK) und ist inzwischen Mitglied des Krisenstabs der SSK. Zudem unterhält er intensive wissenschaftliche Kontakte nach Japan. Erst vor wenigen Wochen hat er an einem WHO-Meeting in Nagasaki teilgenommen, auf dem die neuesten Daten von Nachuntersuchungen der Überlebenden der Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki vorgestellt wurden. Mit Herrn Professor Paretzke konnte ein Experte gewonnen werden, der sich mit den gesundheitlichen Auswirkungen niedriger Strahlenexpositionen auf Menschen, Tiere und Pflanzen beschäftigt. Gemeinsam mit Herrn Professor Reiners hat er Forschungsprojekte zu den Folgen von Tschernobyl durchgeführt und deren Ergebnisse publiziert.

Die Veranstaltung wird am Samstag, den 16. April 2011 stattfinden. Die Nuklearmediziner erhalten hier die Gelegenheit, sich mit Blick auf nuklearmedizinische Fragestellungen über die Auswirkungen der Reaktorhavarie in Japan zu informieren und aus kompetenter Quelle mehr über die Lage in Japan, ihre Konsequenzen für Europa und für sie relevante Untersuchungsergebnisse zu erfahren.

Der medizinische Einsatz von radioaktiven Substanzen, die Beschäftigung mit Strahlenfolgen und – besonders aktuell – der Strahlenschutz sind die Kerngebiete der Nuklearmedizin. Das Fachgebiet Nuklearmedizin bietet in vielen Bereichen der Medizin Untersuchungs- und Behandlungsverfahren. Am bekanntesten ist vielleicht die Schilddrüsendiagnostik und -therapie. Doch auch in der Krebsbekämpfung, bei Herzkrankheiten, der Untersuchung des Gehirns und des Zentralen Nervensystems sowie bei Rheuma und Skelettkrankheiten spielt die Nuklearmedizin eine entscheidende Rolle. Immer kommen hier radioaktive Arzneimittel zum Einsatz, die es ermöglichen, den Stoffwechsel zu visualisieren, ohne in ihn einzugreifen.

Die Dreiländertagung NuklearMedizin 2011 findet vom 13. bis 16. April im Festspielhaus Bregenz am Bodensee statt. In bewährter Weise bietet die Kombination aus Kongress – für den international renommierte Referenten gewonnen werden konnten, – einem interaktiven Fortbildungsprogramm sowie einer großen, branchenspezifischen Industrieausstellung eine ideale Plattform für wissenschaftlichen Austausch und Weiterbildung. Damit zählt die Dreiländertagung zu den international bedeutendsten und größten Tagungen für Nuklearmedizin. In diesem Jahr werden rund 2.000 Teilnehmer – Mediziner, Naturwissenschaftler, medizinisch-technisches Personal und auch Pflegekräfte – erwartet.

Sämtliche Informationen zur NuklearMedizin 2011 stehen auf der Kongresshomepage http://www.nuklearmedizin2011.eu zur Verfügung. Dort ist auch die Presseakkreditierung zum Kongress möglich.

Kontakt:
Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
Pressereferat, Stefanie Neu
Nikolaistraße 29, D-37073 Göttingen
Tel. 0551.48857-402, info@nuklearmedizin.de
Weitere Informationen:
http://www.nuklearmedizin2011.eu/
- Kongresshomepage der NuklearMedizin 2011
http://www.nuklearmedizin.de/
- Homepage der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
http://www.ogn.at/
- Homepage der Österreichischen Gesellschaft für Nuklearmedizin
und Molekulare Bildgebung
http://www.nuklearmedizin.ch/
- Homepage der Schweizerischen Gesellschaft für Nuklearmedizin

Stefanie Neu | idw
Weitere Informationen:
http://www.nuklearmedizin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau