Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Reaktorhavarie in Japan“ – Nuklearmediziner treffen sich zum Informationsaustausch

06.04.2011
Die Erdbeben- und Tsunamikatastrophe in Japan mit Ihren Auswirkungen im Atomkraftwerk Fukushima beherrscht die Nachrichten seit Wochen und wird auch Thema der NuklearMedizin 2011, der gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Nuklearmedizin, sein.

Es stehen nicht nur die Lage im Katastrophengebiet, sondern auch die Konsequenzen für Deutschland und Europa in der öffentlichen Diskussion. Viele Mediziner werden von ihrem Umfeld und ihren Patienten zu diesen Themen befragt.

Die Dreiländertagung, die vom 13. bis 16. April im Festspielhaus Bregenz stattfindet, bietet Nuklearmedizinern ein Forum für einen aktuellen Informationsaustausch.

Mit Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. Christoph Reiners und Herrn Prof. Dr. Dr. Herwig Paretzke ist es gelungen, zwei hochkarätige Experten der Strahlenunfallforschung zu gewinnen, die seit Beginn die Auswirkungen der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl erforschen und ihre Erfahrungen in Bregenz an ihre Kollegen weitergeben werden. Herr Professor Reiners ist ein früheres Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin. Bei seiner Erforschung der Folgen des Tschernobyl-Unfalls hat er sich insbesondere mit strahleninduzierten Tumoren beschäftigt.

Er war Vorsitzender der Strahlenschutzkommission (SSK) und ist inzwischen Mitglied des Krisenstabs der SSK. Zudem unterhält er intensive wissenschaftliche Kontakte nach Japan. Erst vor wenigen Wochen hat er an einem WHO-Meeting in Nagasaki teilgenommen, auf dem die neuesten Daten von Nachuntersuchungen der Überlebenden der Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki vorgestellt wurden. Mit Herrn Professor Paretzke konnte ein Experte gewonnen werden, der sich mit den gesundheitlichen Auswirkungen niedriger Strahlenexpositionen auf Menschen, Tiere und Pflanzen beschäftigt. Gemeinsam mit Herrn Professor Reiners hat er Forschungsprojekte zu den Folgen von Tschernobyl durchgeführt und deren Ergebnisse publiziert.

Die Veranstaltung wird am Samstag, den 16. April 2011 stattfinden. Die Nuklearmediziner erhalten hier die Gelegenheit, sich mit Blick auf nuklearmedizinische Fragestellungen über die Auswirkungen der Reaktorhavarie in Japan zu informieren und aus kompetenter Quelle mehr über die Lage in Japan, ihre Konsequenzen für Europa und für sie relevante Untersuchungsergebnisse zu erfahren.

Der medizinische Einsatz von radioaktiven Substanzen, die Beschäftigung mit Strahlenfolgen und – besonders aktuell – der Strahlenschutz sind die Kerngebiete der Nuklearmedizin. Das Fachgebiet Nuklearmedizin bietet in vielen Bereichen der Medizin Untersuchungs- und Behandlungsverfahren. Am bekanntesten ist vielleicht die Schilddrüsendiagnostik und -therapie. Doch auch in der Krebsbekämpfung, bei Herzkrankheiten, der Untersuchung des Gehirns und des Zentralen Nervensystems sowie bei Rheuma und Skelettkrankheiten spielt die Nuklearmedizin eine entscheidende Rolle. Immer kommen hier radioaktive Arzneimittel zum Einsatz, die es ermöglichen, den Stoffwechsel zu visualisieren, ohne in ihn einzugreifen.

Die Dreiländertagung NuklearMedizin 2011 findet vom 13. bis 16. April im Festspielhaus Bregenz am Bodensee statt. In bewährter Weise bietet die Kombination aus Kongress – für den international renommierte Referenten gewonnen werden konnten, – einem interaktiven Fortbildungsprogramm sowie einer großen, branchenspezifischen Industrieausstellung eine ideale Plattform für wissenschaftlichen Austausch und Weiterbildung. Damit zählt die Dreiländertagung zu den international bedeutendsten und größten Tagungen für Nuklearmedizin. In diesem Jahr werden rund 2.000 Teilnehmer – Mediziner, Naturwissenschaftler, medizinisch-technisches Personal und auch Pflegekräfte – erwartet.

Sämtliche Informationen zur NuklearMedizin 2011 stehen auf der Kongresshomepage http://www.nuklearmedizin2011.eu zur Verfügung. Dort ist auch die Presseakkreditierung zum Kongress möglich.

Kontakt:
Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
Pressereferat, Stefanie Neu
Nikolaistraße 29, D-37073 Göttingen
Tel. 0551.48857-402, info@nuklearmedizin.de
Weitere Informationen:
http://www.nuklearmedizin2011.eu/
- Kongresshomepage der NuklearMedizin 2011
http://www.nuklearmedizin.de/
- Homepage der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
http://www.ogn.at/
- Homepage der Österreichischen Gesellschaft für Nuklearmedizin
und Molekulare Bildgebung
http://www.nuklearmedizin.ch/
- Homepage der Schweizerischen Gesellschaft für Nuklearmedizin

Stefanie Neu | idw
Weitere Informationen:
http://www.nuklearmedizin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Gold shines through properties of nano biosensors

17.08.2017 | Physics and Astronomy

Greenland ice flow likely to speed up: New data assert glaciers move over sediment, which gets more slippery as it gets wetter

17.08.2017 | Earth Sciences

Mars 2020 mission to use smart methods to seek signs of past life

17.08.2017 | Physics and Astronomy