Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasante Fortschritte der Magnetresonanz-Bildgebung in der modernen Medizin

23.09.2011
Die Magnetresonanztomografie (MRT) ist eines der wichtigsten Verfahren zur bildgebenden Diagnostik und Kontrolle zahlreicher Erkrankungen.

Jährlich werden in Deutschland rund sechs Millionen Menschen mittels MRT untersucht. Welche Möglichkeiten die MRT-Bildgebung in der Krebsdiagnostik oder für die grundlegende Erforschung weiterer Krankheiten bietet, erörtern Experten auf der 28. Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Magnetresonanztomografie in der Medizin und Biologie (ESMRMB).

Die dreitägige Veranstaltung im Congress Center Leipzig eröffnet am 6. Oktober 2011 mit einem Vortrag des Nobelpreisträgers Professor Richard Ernst.

Die ESMRMB ist die bedeutendste europäische Gesellschaft für Grundlagenforschung und klinische Wissenschaft im Bereich der bildgebenden Magnetresonanz. Auf der 28. Jahrestagung, die erstmalig in Leipzig stattfindet, treffen sich Ingenieure, Wissenschaftler und Ärzte, um sich über ihre Erfahrungen, technische Neuerungen und klinische Möglichkeiten der MRT auszutauschen. In über 750 Vorträgen, wissenschaftlichen Postern und Diskussionsforen werden neueste Forschungsergebnisse vorgestellt.

„Die MRT ist bereits heute eine der vielseitigsten diagnostischen Methoden in der Medizin“, sagt Kongresspräsident Professor Dr. med. Thomas Kahn, Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Leipzig und Direktor des Magnetresonanzzentrums der Universität Leipzig. „Doch die vielen daran anknüpfenden Entwicklungen in Klinik und Technik zeigen, dass ihr Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft ist.“ Die Vielfalt der MRT-Anwendungen spiegelt sich auch im Kongressprogramm wider.

So beschäftigen sich die Experten zum Beispiel mit neuartigen Verfahren in der Gefäßdiagnostik, die ohne Kontrastmittel arbeiten. Von einer anderen Methode, der sogenannten Diffusionsbildgebung, versprechen sich die Ärzte, krankhafte Stoffwechselvorgänge im Frühstadium sichtbar machen zu können, um so Tumoren eher aufzuspüren und dadurch die Heilungschancen zu verbessern. „In der Schlaganfalldiagnostik gehört dieses Verfahren schon zur Routine“, erklärt Kahn. Durch die Entwicklung von MRT-Geräten mit sehr hoher Magnetfeldstärke sind bisher unerreichte hochauflösende Darstellungen der Struktur und der Funktion des Gehirns möglich geworden.

Eine technische Höchstleistung stellt die erst kürzlich realisierte Integration der Positronen-Emissions-Tomografie (PET) in einen MRT-Ganzkörper-Scanner dar. „Dieses Gerät, das wir auch aktuell hier in Leipzig in Betrieb nehmen, erlaubt die exakte Lokalisation pathologischer Stoffwechselvorgänge (PET) mithilfe der hochauflösenden und gleichzeitig stattfindenden MRT-Bildgebung“, erläutert Kahn. Neben der Bildgebung im Gehirn wird dieses Gerät unter anderem in der Krebsforschung und Herzdiagnostik zum Einsatz kommen.

Auftakt und erstes Highlight des Kongresses bildet der Eröffnungsvortrag des Nobelpreisträgers Professor Richard Ernst, der einen Rückblick auf die Anfänge der MRT und ihrer Pioniere geben wird. Für seine Arbeiten zur Entwicklung der hochauflösenden magnetischen Kernresonanz-Spektroskopie bekam der Schweizer 1991 den Nobelpreis für Chemie.

Terminhinweis:
Eröffnung der Tagung und Vortrag des Chemie-Nobelpreisträgers Prof. Richard Ernst
Termin: Donnerstag, 6. Oktober 2011, 9:10 bis 10:20 Uhr
Ort: CCL Leipzig
Informationen und Programmübersicht im Internet:
http://www.esmrmb.org und http://www.esmrmb2011.org
Weitere Informationen zur Einweihung des MRT-PET-Gerätes mit Presseveranstaltung am 21.9.2011 am Universitätsklinikum Leipzig unter

http://www.uniklinikum-leipzig.de/r-presse-a-339.html?modus=detail&pm_id=U4251>/pressemeldungen.html?ifab_modus=detail&ifab_uid=b432f34c5a20110914123429&ifab_id=4236

ANTWORTFORMULAR:

O Ich möchte ein Interview mit Herrn Prof. Kahn führen. Bitte stellen Sie für mich einen Kontakt her.

O Bitte informieren Sie mich regelmäßig über die Aktivitäten des Universitätsklinikums Leipzig/der Medizinischen Fakultät.

NAME:
MEDIUM:
ADRESSE:
TEL/FAX:
Kontakt für Journalisten:
Medizinkommunikation Stuttgart
Anna Julia Voormann, Irina Lorenz-Meyer
Rüdigerstraße 14
70469 Stuttgart
Berliner Büro:
Langenbeck-Virchow-Haus
Luisenstraße 59
10117 Berlin
Fon +49[0]711 8931-552/-642
Fax +49[0]711 8931-167
voormann@medizinkommunikation.org
lorenz-meyer@medizinkommunikation.org

Michael Lindner | idw
Weitere Informationen:
http://www.esmrmb.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie