Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rätselhaftes Frauenleiden: 8. Deutscher Endometriose Kongress fördert Wissensaustausch für Ärzte und Betroffene

01.09.2009
UKM-Frauenklinik bietet ausgezeichnete Diagnose- und Therapiemöglichkeiten

Sie ist eine der häufigsten gutartigen gynäkologischen Erkrankungen: Etwa jede zehnte Frau ist im Laufe ihrer Geschlechtsreife davon betroffen - dennoch bleibt die Endometriose in ihrer Entstehung und ihrem Verlauf eine rätselhafte Erkrankung.

Aktuelle Forschungsergebnisse und praxisnahe Workshops erhalten Experten und Betroffene aus dem gesamten Bundesgebiet auf dem 8. Deutschen Endometriose Kongress, der vom 09. bis zum 12. September im westfälischen Münster stattfindet. Neben Diagnose und Therapie der Endometriose stehen die Auswirkungen der Erkrankungen auf Sexualität, Kinderwunsch und Partnerschaft der betroffenen Frauen im Fokus der Veranstaltung.

Das breite wissenschaftliche Programm der Tagung bietet Fachleuten wie Betroffenen gleichermaßen eine Plattform zum Wissensaustausch und Weiterbildung auf höchstem Niveau. Unter dem Leitmotiv "Probleme der jungen und reifen Frau in ihrem Lebenszyklus" widmen sich die Kongressveranstaltungen der Endometriose-Problematik aus Sicht von Gynäkologen und benachbarten Disziplinen unter der Einbeziehung von Selbsthilfegruppen, Patientinnen und Krankenkassen.

Die wissenschaftliche Leitung der Veranstaltung liegt bei der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Münster (UKM). Unter der Leitung von Prof. Dr. Ludwig Kiesel und Privat-Dozent Dr. Olaf Buchweitz ist die UKM-Frauenklinik zu einem überregional bekannten und bedeutenden Therapie- und Forschungszentrum für Endometriose geworden. Die Klinik ist als einziges Endometriose-Zentrum mit der höchsten Kategorie (Stufe III) in Nordrhein-Westfalen zertifiziert.

"Häufige Symptome für eine Endometriose sind Schmerzen bei der Regelblutung, chronische Unterbauchschmerzen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Doch trotz der teilweise deutlichen Beschwerden der Patientinnen vergehen weltweit rund sechs Jahre vom Auftreten der ersten Symptome bis zur endgültigen Diagnose Endometriose", weiß der Direktor der UKM-Frauenklinik Prof. Dr. Ludwig Kiesel. Bei einer Endometriose tritt Gewebe, ähnlich dem der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium), im Unterleib auf und siedelt sich dort an Eierstöcken, Eileitern, in Darm, Blase oder Bauchfell an. Die Folge davon sind Entzündungsreaktionen, starke Blutungen, die Bildung von Zysten sowie Vernarbungen und Verwachsungen.

Die Endometriose ist inzwischen in der Europäischen Gemeinschaft als chronische Erkrankung anerkannt - diesen Stellenwert verdankt sie auch der Arbeit von Patientinnenvertretungen, Selbsthilfegruppen und Fachgesellschaften. Auch die sozioökonomische Bedeutung durch medizinische Behandlung und Arbeitsausfall ist beachtlich: In einer Umfrage durch die Englische Endometriose Gesellschaft gaben 65 Prozent aller von einer Endometriose betroffenen Frauen an, dass sich die Erkrankung negativ auf ihr Berufsleben ausgewirkt hat. 10 Prozent der Frauen mussten ihre Arbeitszeit reduzieren und 30 Prozent konnten das gleiche Arbeitsverhältnis nicht fortsetzen. "Die Lebensqualität der betroffenen Frauen ist durch die Erkrankung erheblich beeinträchtigt. Gleichzeitig ist die Endometriose eine der häufigsten Ursachen für Unfruchtbarkeit bei Frauen. Wir schätzen, dass in Deutschland jährlich etwa 40.000 Neuerkrankungen auftreten und rund zwei Millionen Frauen medizinischer Behandlung bedürfen. Aktuelle Daten zur Steuerung des Wachstums von Endometrioseherden geben jedoch Hoffnung auf neue Therapiemöglichkeiten in der Behandlung von jungen und älteren Frauen", erklärt Privat-Dozent Dr. Olaf Buchweitz, Geschäftsführender Oberarzt der UKM-Frauenklinik.

Neben der medizinischen Diagnose und Behandlung in der Krankenversorgung liegt ein weiterer Schwerpunkt der Münsteraner Frauenklinik in der Entwicklung innovativer Verfahren. Dr. Olaf Buchweitz war weltweit einer der Pioniere bei der Entwicklung der Fluoreszenzdiagnostik im Rahmen der Bauchspiegelung. Aktive Endometrioseherde können so besser diagnostiziert werden. Zudem profitieren die Patientinnen von der starken interdisziplinären Zusammenarbeit der UKM-Gynäkologen mit anderen medizinischen Einrichtungen: "Wir arbeiten eng mit mit dem Reproduktionsmedizinischem Zentrum am UKM zusammen. Daneben kooperieren wir mit Chirurgen, Urologen ebenso wie mit den Kolleginnen und Kollegen der Schmerztherapie, Psychosomatik und Radiologie", lobt Tagungspräsident Prof. Dr. Ludwig Kiesel die ausgezeichnete Vernetzung.

Eine Spätregistrierung für den Endometriose Kongress vom 09. bis 12. September ist noch möglich. Alle Informationen zum Programm, Veranstaltungsort und zur Anmeldung gibt es unter http://www.endometriose2009.de

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.endometriose2009.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise