Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rätselhaftes Frauenleiden: 8. Deutscher Endometriose Kongress fördert Wissensaustausch für Ärzte und Betroffene

01.09.2009
UKM-Frauenklinik bietet ausgezeichnete Diagnose- und Therapiemöglichkeiten

Sie ist eine der häufigsten gutartigen gynäkologischen Erkrankungen: Etwa jede zehnte Frau ist im Laufe ihrer Geschlechtsreife davon betroffen - dennoch bleibt die Endometriose in ihrer Entstehung und ihrem Verlauf eine rätselhafte Erkrankung.

Aktuelle Forschungsergebnisse und praxisnahe Workshops erhalten Experten und Betroffene aus dem gesamten Bundesgebiet auf dem 8. Deutschen Endometriose Kongress, der vom 09. bis zum 12. September im westfälischen Münster stattfindet. Neben Diagnose und Therapie der Endometriose stehen die Auswirkungen der Erkrankungen auf Sexualität, Kinderwunsch und Partnerschaft der betroffenen Frauen im Fokus der Veranstaltung.

Das breite wissenschaftliche Programm der Tagung bietet Fachleuten wie Betroffenen gleichermaßen eine Plattform zum Wissensaustausch und Weiterbildung auf höchstem Niveau. Unter dem Leitmotiv "Probleme der jungen und reifen Frau in ihrem Lebenszyklus" widmen sich die Kongressveranstaltungen der Endometriose-Problematik aus Sicht von Gynäkologen und benachbarten Disziplinen unter der Einbeziehung von Selbsthilfegruppen, Patientinnen und Krankenkassen.

Die wissenschaftliche Leitung der Veranstaltung liegt bei der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Münster (UKM). Unter der Leitung von Prof. Dr. Ludwig Kiesel und Privat-Dozent Dr. Olaf Buchweitz ist die UKM-Frauenklinik zu einem überregional bekannten und bedeutenden Therapie- und Forschungszentrum für Endometriose geworden. Die Klinik ist als einziges Endometriose-Zentrum mit der höchsten Kategorie (Stufe III) in Nordrhein-Westfalen zertifiziert.

"Häufige Symptome für eine Endometriose sind Schmerzen bei der Regelblutung, chronische Unterbauchschmerzen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Doch trotz der teilweise deutlichen Beschwerden der Patientinnen vergehen weltweit rund sechs Jahre vom Auftreten der ersten Symptome bis zur endgültigen Diagnose Endometriose", weiß der Direktor der UKM-Frauenklinik Prof. Dr. Ludwig Kiesel. Bei einer Endometriose tritt Gewebe, ähnlich dem der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium), im Unterleib auf und siedelt sich dort an Eierstöcken, Eileitern, in Darm, Blase oder Bauchfell an. Die Folge davon sind Entzündungsreaktionen, starke Blutungen, die Bildung von Zysten sowie Vernarbungen und Verwachsungen.

Die Endometriose ist inzwischen in der Europäischen Gemeinschaft als chronische Erkrankung anerkannt - diesen Stellenwert verdankt sie auch der Arbeit von Patientinnenvertretungen, Selbsthilfegruppen und Fachgesellschaften. Auch die sozioökonomische Bedeutung durch medizinische Behandlung und Arbeitsausfall ist beachtlich: In einer Umfrage durch die Englische Endometriose Gesellschaft gaben 65 Prozent aller von einer Endometriose betroffenen Frauen an, dass sich die Erkrankung negativ auf ihr Berufsleben ausgewirkt hat. 10 Prozent der Frauen mussten ihre Arbeitszeit reduzieren und 30 Prozent konnten das gleiche Arbeitsverhältnis nicht fortsetzen. "Die Lebensqualität der betroffenen Frauen ist durch die Erkrankung erheblich beeinträchtigt. Gleichzeitig ist die Endometriose eine der häufigsten Ursachen für Unfruchtbarkeit bei Frauen. Wir schätzen, dass in Deutschland jährlich etwa 40.000 Neuerkrankungen auftreten und rund zwei Millionen Frauen medizinischer Behandlung bedürfen. Aktuelle Daten zur Steuerung des Wachstums von Endometrioseherden geben jedoch Hoffnung auf neue Therapiemöglichkeiten in der Behandlung von jungen und älteren Frauen", erklärt Privat-Dozent Dr. Olaf Buchweitz, Geschäftsführender Oberarzt der UKM-Frauenklinik.

Neben der medizinischen Diagnose und Behandlung in der Krankenversorgung liegt ein weiterer Schwerpunkt der Münsteraner Frauenklinik in der Entwicklung innovativer Verfahren. Dr. Olaf Buchweitz war weltweit einer der Pioniere bei der Entwicklung der Fluoreszenzdiagnostik im Rahmen der Bauchspiegelung. Aktive Endometrioseherde können so besser diagnostiziert werden. Zudem profitieren die Patientinnen von der starken interdisziplinären Zusammenarbeit der UKM-Gynäkologen mit anderen medizinischen Einrichtungen: "Wir arbeiten eng mit mit dem Reproduktionsmedizinischem Zentrum am UKM zusammen. Daneben kooperieren wir mit Chirurgen, Urologen ebenso wie mit den Kolleginnen und Kollegen der Schmerztherapie, Psychosomatik und Radiologie", lobt Tagungspräsident Prof. Dr. Ludwig Kiesel die ausgezeichnete Vernetzung.

Eine Spätregistrierung für den Endometriose Kongress vom 09. bis 12. September ist noch möglich. Alle Informationen zum Programm, Veranstaltungsort und zur Anmeldung gibt es unter http://www.endometriose2009.de

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.endometriose2009.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung