Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rätselhaftes Frauenleiden: 8. Deutscher Endometriose Kongress fördert Wissensaustausch für Ärzte und Betroffene

01.09.2009
UKM-Frauenklinik bietet ausgezeichnete Diagnose- und Therapiemöglichkeiten

Sie ist eine der häufigsten gutartigen gynäkologischen Erkrankungen: Etwa jede zehnte Frau ist im Laufe ihrer Geschlechtsreife davon betroffen - dennoch bleibt die Endometriose in ihrer Entstehung und ihrem Verlauf eine rätselhafte Erkrankung.

Aktuelle Forschungsergebnisse und praxisnahe Workshops erhalten Experten und Betroffene aus dem gesamten Bundesgebiet auf dem 8. Deutschen Endometriose Kongress, der vom 09. bis zum 12. September im westfälischen Münster stattfindet. Neben Diagnose und Therapie der Endometriose stehen die Auswirkungen der Erkrankungen auf Sexualität, Kinderwunsch und Partnerschaft der betroffenen Frauen im Fokus der Veranstaltung.

Das breite wissenschaftliche Programm der Tagung bietet Fachleuten wie Betroffenen gleichermaßen eine Plattform zum Wissensaustausch und Weiterbildung auf höchstem Niveau. Unter dem Leitmotiv "Probleme der jungen und reifen Frau in ihrem Lebenszyklus" widmen sich die Kongressveranstaltungen der Endometriose-Problematik aus Sicht von Gynäkologen und benachbarten Disziplinen unter der Einbeziehung von Selbsthilfegruppen, Patientinnen und Krankenkassen.

Die wissenschaftliche Leitung der Veranstaltung liegt bei der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Münster (UKM). Unter der Leitung von Prof. Dr. Ludwig Kiesel und Privat-Dozent Dr. Olaf Buchweitz ist die UKM-Frauenklinik zu einem überregional bekannten und bedeutenden Therapie- und Forschungszentrum für Endometriose geworden. Die Klinik ist als einziges Endometriose-Zentrum mit der höchsten Kategorie (Stufe III) in Nordrhein-Westfalen zertifiziert.

"Häufige Symptome für eine Endometriose sind Schmerzen bei der Regelblutung, chronische Unterbauchschmerzen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Doch trotz der teilweise deutlichen Beschwerden der Patientinnen vergehen weltweit rund sechs Jahre vom Auftreten der ersten Symptome bis zur endgültigen Diagnose Endometriose", weiß der Direktor der UKM-Frauenklinik Prof. Dr. Ludwig Kiesel. Bei einer Endometriose tritt Gewebe, ähnlich dem der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium), im Unterleib auf und siedelt sich dort an Eierstöcken, Eileitern, in Darm, Blase oder Bauchfell an. Die Folge davon sind Entzündungsreaktionen, starke Blutungen, die Bildung von Zysten sowie Vernarbungen und Verwachsungen.

Die Endometriose ist inzwischen in der Europäischen Gemeinschaft als chronische Erkrankung anerkannt - diesen Stellenwert verdankt sie auch der Arbeit von Patientinnenvertretungen, Selbsthilfegruppen und Fachgesellschaften. Auch die sozioökonomische Bedeutung durch medizinische Behandlung und Arbeitsausfall ist beachtlich: In einer Umfrage durch die Englische Endometriose Gesellschaft gaben 65 Prozent aller von einer Endometriose betroffenen Frauen an, dass sich die Erkrankung negativ auf ihr Berufsleben ausgewirkt hat. 10 Prozent der Frauen mussten ihre Arbeitszeit reduzieren und 30 Prozent konnten das gleiche Arbeitsverhältnis nicht fortsetzen. "Die Lebensqualität der betroffenen Frauen ist durch die Erkrankung erheblich beeinträchtigt. Gleichzeitig ist die Endometriose eine der häufigsten Ursachen für Unfruchtbarkeit bei Frauen. Wir schätzen, dass in Deutschland jährlich etwa 40.000 Neuerkrankungen auftreten und rund zwei Millionen Frauen medizinischer Behandlung bedürfen. Aktuelle Daten zur Steuerung des Wachstums von Endometrioseherden geben jedoch Hoffnung auf neue Therapiemöglichkeiten in der Behandlung von jungen und älteren Frauen", erklärt Privat-Dozent Dr. Olaf Buchweitz, Geschäftsführender Oberarzt der UKM-Frauenklinik.

Neben der medizinischen Diagnose und Behandlung in der Krankenversorgung liegt ein weiterer Schwerpunkt der Münsteraner Frauenklinik in der Entwicklung innovativer Verfahren. Dr. Olaf Buchweitz war weltweit einer der Pioniere bei der Entwicklung der Fluoreszenzdiagnostik im Rahmen der Bauchspiegelung. Aktive Endometrioseherde können so besser diagnostiziert werden. Zudem profitieren die Patientinnen von der starken interdisziplinären Zusammenarbeit der UKM-Gynäkologen mit anderen medizinischen Einrichtungen: "Wir arbeiten eng mit mit dem Reproduktionsmedizinischem Zentrum am UKM zusammen. Daneben kooperieren wir mit Chirurgen, Urologen ebenso wie mit den Kolleginnen und Kollegen der Schmerztherapie, Psychosomatik und Radiologie", lobt Tagungspräsident Prof. Dr. Ludwig Kiesel die ausgezeichnete Vernetzung.

Eine Spätregistrierung für den Endometriose Kongress vom 09. bis 12. September ist noch möglich. Alle Informationen zum Programm, Veranstaltungsort und zur Anmeldung gibt es unter http://www.endometriose2009.de

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.endometriose2009.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie