Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Rätsel des Alterns auf der Spur

18.03.2010
Das Mosbacher Kolloquium "The Biology of Aging" (8.-10. April)

Die naturwissenschaftlichen Aspekte des Themas "Altern" zu beleuchten ist das Ziel des Mosbacher Kolloquiums 2010. Die Tagung wird von der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) gemeinsam mit dem Kölner Exzellenzcluster für Alternsforschung (CECAD Cologne) organisiert.

Unter dem Motto "The Biology of Aging: Mechanisms and Intervention" widmen sich führende Experten aus aller Welt von 8. bis 10. April der Frage: Wie kann es gelingen, nicht nur dem Leben mehr Jahre hinzuzufügen, sondern auch den Jahren mehr Lebensqualität?

Die Alternsforschung fördert immer wieder Verblüffendes zutage. Fadenwürmer beispielsweise - das fand Andrzej Bartke heraus, einer der Pioniere dieses Wissenschaftszweiges - leben länger, wenn sie einfach nur etwas weniger Nahrung erhalten. Dieser als "Caloric Restriction" bekannte Prozess, bislang nur unzureichend verstanden, beschäftigt die Phantasie der Wissenschaftler ebenso wie die der Öffentlichkeit: Könnte dieses Rezept auch bei Menschen wirken? Leben wir länger, wenn wir auf karge Diät gesetzt werden? Bartke wird beim Mosbacher Kolloquium über seine Forschung sprechen - und vielleicht eine Prognose wagen.

Neben der "Caloric Restriction" werden "Langlebigkeit und Insulin", die "mitochondrielle Kontrolle des Alterns" und "DNA-Schäden und Stammzellen" zentrale Themen der Veranstaltung sein. Die medizinische Bedeutung dieses Forschungszweiges ist bereits jetzt immens und wird in den kommenden Jahrzehnten weiter steigen. Ihr trägt das Symposium "Altersassoziierte Erkrankungen" Rechnung, das sich mit Krankheiten wie Diabetes, Alzheimer und Parkinson befasst und besonders anwendungsrelevante Forschungsansätze vorstellt.

Der Versuch, die verschiedenen Aspekte des Alterns zu erforschen, ist ein aufwändiger Prozess und stellt neue Anforderungen in der wissenschaftlichen Zusammenarbeit. Vielfach sind hier Teamworker aktiv, die die Grenzen ihrer eigenen Disziplin überwinden und sich auf Neues einstellen können. Dementsprechend kommen beim Mosbacher Kolloquium auch Wissenschaftler und Ärzte aus verschiedensten Disziplinen zusammen, die Bandbreite reicht von Zell- und Entwicklungsbiologie über Genetik bis hin zur Neurologie.

Zu tun gibt es für sie alle mehr als genug, auch über das bevorstehende Kolloquium hinaus. Jens Brüning, Koordinator des CECAD und einer der wissenschaftlichen Organisatoren des Symposiums, ist überzeugt: "Die Alternsforschung hält noch viele Überraschungen für uns bereit."

Programm und Hintergrundinformationen sind unter www.mosbacher-kolloquium.org zu finden.

Ihr Ansprechpartner ist Manfred Braun, Leiter der Geschäftsstelle der GBM, Tel.: 069 660 567-12, Email: braun@gbm-online.de

Die GBM
Die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) ist die größte biowissenschaftliche Fachgesellschaft Deutschlands. Mit ihren fast 5500 Mitgliedern engagiert sie sich für die Interessen aller, die in den dynamischen und zukunftsträchtigen Disziplinen zwischen Chemie, Medizin und Biologie arbeiten und forschen - vom Professor bis zum Erstsemester. Ob Deutsche Forschungsgemeinschaft, Journalisten, Behörden oder die Fachverbände anderer Disziplinen: Wer Expertise in Fragen der Biochemie und molekularen Biowissenschaften braucht, wendet sich bevorzugt an die GBM.
Der Exzellenzcluster CECAD Cologne
CECAD, der Kölner Exzellenzcluster zur Alternsforschung (http://cecad.uni-koeln.de), der die Tagung gemeinsam mit der GBM organisiert, vereint Kliniker und Wissenschaftler der medizinischen und mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultäten der Universität zu Köln mit denen des neuen Max-Planck-Institutes für Biologie des Alterns. Er wird durch die DFG im Rahmen der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern gefördert.
Das Mosbacher Kolloquium
Seit 1950 veranstaltet die GBM, häufig gemeinsam mit anderen wissenschaftlichen Organisationen, jährlich im Frühjahr eine internationale Tagung zu einem aktuellen biochemischen oder molekularbiologischen Schwerpunktthema. Schauplatz der Konferenz ist die kleine badische Stadt Mosbach. Die Mosbacher Kolloquien versammeln regelmäßig führende Experten aus aller Welt. Nähere Informationen sowie das jeweils aktuelle Programm finden Sie unter www.mosbacher-kolloquium.org.

Dr. Kerstin Elbing | idw
Weitere Informationen:
http://www.gbm-online.de
http://cecad.uni-koeln.de
http://www.mosbacher-kolloquium.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie