Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das radiologische Herz schlägt in Leipzig

29.09.2009
Vom 08. bis zum 10. Oktober findet in Leipzig die 10. Jahrestagung der European Society of Cardiac Radiology (ESCR) statt, der europäischen Spezialisten für die Bildgebung des Herzens.

Tagungsleiter Professor Matthias Gutberlet, Leiter der radiologischen Abteilung am Leipziger Herzzentrum, erwartet rund 700 Gäste aus ganz Europa und dem Partnerland Süd-Korea. Der Kongress wird am 08.10.09 durch den Rektor der Universität Leipzig feierlich eröffnet. Neben einem umfangreichen Vortragsprogramm erhalten die Teilnehmer Gelegenheit zu praktischen Übungen.

Herausforderung Koronare Herzerkrankung

Im Mittelpunkt der ESCR-Jahrestagung steht die nicht-invasive Diagnose der koronaren Herzerkrankung, einer der häufigsten und gefährlichsten Erkrankungen in den westlichen Industrienationen. "Hier hat die Bildgebung in den vergangenen Jahren riesige Fortschritte gemacht", erklärt Professor Gutberlet. "Mit der immer schnelleren Aufnahme in der Computertomografie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) können wir bei immer mehr Patienten Verengungen der Herzkranzgefäße rechtzeitig auch ohne Herzkatheteruntersuchung erkennen." Ein Vorteil der neuen CT-Gerätegeneration ist, so Gutberlet die immer geringere Strahlenbelastung für die Patienten. "Mithilfe der MRT hingegen können wir sehen, wie gut das Herzmuskelgewebe durchblutet ist, ob die Gefahr einer Durchblutungsstörung, eine Herzmuskelentzündung oder gar eine Narbe vorliegt", erläutert Professor Gutberlet. Moderne Bildgebung kann damit nicht nur die Strukturen im Körper sichtbar machen, sondern auch zeigen, wie der Körper arbeitet und ob zum Beispiel der Herzmuskel auch unter Belastung noch ausreichend mit Blut versorgt wird.

Radiologie für Diagnose von Herzerkrankungen immer wichtiger

Insgesamt werde die bildgebende Medizin eine immer wichtigere Rolle bei der Diagnose und Behandlung von Herzpatienten spielen, prognostiziert der Leipziger Radiologe. "Die von uns verwendeten bildgebenden Verfahren erlauben es uns schon heute bei vielen Patienten, auf die invasive Herzkatheterisierung zu verzichten, weil wir Verengungen und Verkalkungen der Herzgefäße oftmals schon mithilfe der modernen, nicht-invasiven Bildtechnik sicher diagnostizieren können. Das ist ein großer Vorteil für die Patienten, insbesondere auch für Kinder und junge Erwachsene, denn die Durchführung einer Herzkatheteruntersuchung ist zwar risikoarm, aber eben nicht risikofrei", so Gutberlet.

Ziel des Kongresses ist es, diese neuartigen Verfahren in der Praxis zu etablieren. "Daher bieten wir in Leipzig nicht nur ein trockenes Vortragsprogramm, sondern auch eine Vielzahl praktischer Übungen an den Geräten. Unsere Hands-On-Kurse sind eine Einladung an die Kollegen, CT- und MR-Untersuchungen des Herzens selbst auf dem Kongress vorzunehmen. Und damit alle Teilnehmer etwas davon haben, werden die Workshops erstmals auch live in den Hörsaal übertragen", erklärt Professor Gutberlet.

Informationen für Medienvertreter

Medienvertreter sind herzlich eingeladen gegen Vorlage des Presseausweises kostenfrei am Kongressprogramm teilzunehmen. Der Kongress findet vom 08. bis 10. Oktober 2009 im Universitätsklinikum Leipzig Institutsgebäude Hörsaalkomplex BT/A Liebigstrasse 27 04103 Leipzig statt. Informationen unter www.escr.org

Florian Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.escr.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics