Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das radiologische Herz schlägt in Leipzig

29.09.2009
Vom 08. bis zum 10. Oktober findet in Leipzig die 10. Jahrestagung der European Society of Cardiac Radiology (ESCR) statt, der europäischen Spezialisten für die Bildgebung des Herzens.

Tagungsleiter Professor Matthias Gutberlet, Leiter der radiologischen Abteilung am Leipziger Herzzentrum, erwartet rund 700 Gäste aus ganz Europa und dem Partnerland Süd-Korea. Der Kongress wird am 08.10.09 durch den Rektor der Universität Leipzig feierlich eröffnet. Neben einem umfangreichen Vortragsprogramm erhalten die Teilnehmer Gelegenheit zu praktischen Übungen.

Herausforderung Koronare Herzerkrankung

Im Mittelpunkt der ESCR-Jahrestagung steht die nicht-invasive Diagnose der koronaren Herzerkrankung, einer der häufigsten und gefährlichsten Erkrankungen in den westlichen Industrienationen. "Hier hat die Bildgebung in den vergangenen Jahren riesige Fortschritte gemacht", erklärt Professor Gutberlet. "Mit der immer schnelleren Aufnahme in der Computertomografie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) können wir bei immer mehr Patienten Verengungen der Herzkranzgefäße rechtzeitig auch ohne Herzkatheteruntersuchung erkennen." Ein Vorteil der neuen CT-Gerätegeneration ist, so Gutberlet die immer geringere Strahlenbelastung für die Patienten. "Mithilfe der MRT hingegen können wir sehen, wie gut das Herzmuskelgewebe durchblutet ist, ob die Gefahr einer Durchblutungsstörung, eine Herzmuskelentzündung oder gar eine Narbe vorliegt", erläutert Professor Gutberlet. Moderne Bildgebung kann damit nicht nur die Strukturen im Körper sichtbar machen, sondern auch zeigen, wie der Körper arbeitet und ob zum Beispiel der Herzmuskel auch unter Belastung noch ausreichend mit Blut versorgt wird.

Radiologie für Diagnose von Herzerkrankungen immer wichtiger

Insgesamt werde die bildgebende Medizin eine immer wichtigere Rolle bei der Diagnose und Behandlung von Herzpatienten spielen, prognostiziert der Leipziger Radiologe. "Die von uns verwendeten bildgebenden Verfahren erlauben es uns schon heute bei vielen Patienten, auf die invasive Herzkatheterisierung zu verzichten, weil wir Verengungen und Verkalkungen der Herzgefäße oftmals schon mithilfe der modernen, nicht-invasiven Bildtechnik sicher diagnostizieren können. Das ist ein großer Vorteil für die Patienten, insbesondere auch für Kinder und junge Erwachsene, denn die Durchführung einer Herzkatheteruntersuchung ist zwar risikoarm, aber eben nicht risikofrei", so Gutberlet.

Ziel des Kongresses ist es, diese neuartigen Verfahren in der Praxis zu etablieren. "Daher bieten wir in Leipzig nicht nur ein trockenes Vortragsprogramm, sondern auch eine Vielzahl praktischer Übungen an den Geräten. Unsere Hands-On-Kurse sind eine Einladung an die Kollegen, CT- und MR-Untersuchungen des Herzens selbst auf dem Kongress vorzunehmen. Und damit alle Teilnehmer etwas davon haben, werden die Workshops erstmals auch live in den Hörsaal übertragen", erklärt Professor Gutberlet.

Informationen für Medienvertreter

Medienvertreter sind herzlich eingeladen gegen Vorlage des Presseausweises kostenfrei am Kongressprogramm teilzunehmen. Der Kongress findet vom 08. bis 10. Oktober 2009 im Universitätsklinikum Leipzig Institutsgebäude Hörsaalkomplex BT/A Liebigstrasse 27 04103 Leipzig statt. Informationen unter www.escr.org

Florian Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.escr.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?
23.04.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics