Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weshalb "Katzendreckgestank" so schwer zu lokalisieren ist

19.03.2012
Luftschadstoffe reichern sich an der Südseite des Erzgebirges oft an bevor sie dann mit einiger Verzögerung vom nordböhmischen Industriebecken über den Kamm nach Sachsen „schwappen“.

Diese geografische Besonderheit erschwert es häufig, die Herkunft des gefürchteten „Katzendreckgestanks“ im Einzelfall zu klären und bestimmten Havariefällen in tschechischen Chemiefabriken zuzuordnen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung (IfT). Im Auftrag des Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) hatten die Wissenschaftler mit Transportmodellen die Ausbreitung der Schadstofffahnen verfolgt.

Ihre Ergebnisse stellen die Forscher auf der Fachtagung METTOOLS vor, die vom 20. bis 22. März an der Universität Leipzig stattfindet.

Vor allem im Herbst und Winter treten seit Jahrzehnten in den grenznahen Gebieten Sachsens Geruchsbelastungen auf. Als Verursacher gelten die Industrieanlagen im benachbarten Tschechien. Im nordböhmischen Industrierevier unterhalb des Erzgebirges wird seit über 100 Jahren Braunkohle gefördert und verarbeitet. Dazu kam ab den 60er Jahren noch die Petrolchemie dazu. Beide verursachten enorme Luftbelastungen. Ab den 1990er Jahren wurden viele alte Industrieanlagen stillgelegt, Filter nachgerüstet oder moderne Anlagen errichtet. Der Schadstoffausstoß ging stark zurück. Allein die Schwefeldioxid-Emissionen sanken von 1999 bis 2004 um 91 Prozent. Der Wald auf dem Erzgebirgskamm erholte sich wieder.
Die Anzahl der Beschwerden sank dadurch langfristig. Dennoch sorgt der so genannte "Katzendreckgestank" bei Bewohnern des Erzgebirges und Vogtlands von Zeit zu Zeit immer noch für Unmut. Ursache dafür sind vermutlich Schwefelverbindungen im Rohöl, die zusammen mit Rauchgasen den unangenehmen Geruch verursachen. Im Sommer 2010 hatten Vertreter der "Bürgerinitiative für saubere Erzgebirgsluft" in Brüssel rund 11.000 Unterschriften an das EU-Parlament übergeben, um gegen die Situation zu protestieren. 2011 waren sechs mal mehr Beschwerden als im Vorjahr eingangen. Bis zum 9. November wurden an 87 Tagen 360 Beschwerden über Geruchsbelästigungen bei den Behörden registriert. Hauptursache waren lang anhaltende Hochdruckwetterlagen mit niedrigen Windgeschwindigkeiten im Oktober und November. Der Freistaat Sachsen hat daher ein Sondermessprogramm aufgelegt und auch die Troposphärenforscher in Leipzig beauftragt.

Die Wissenschaftler des IfT untersuchten nun die Ausbreitung der Luftschadstoffe mit Hilfe von Computermodellen, die die vorhandenen Strömungen und die Abluftfahnen der Verursacher sichtbar machen. 2010 wurden an 26 Tagen insgesamt 60 Beschwerden registriert. Über die Hälfte davon entfielen auf den 10. November 2010. An diesem Tag kam es in der Nahe von Karlovy Vary (Karlsbad) zu einem Zwischenfall im Druckgaswerk Vresova, von dem sich eine Geruchswolke später nach Norden und Osten über das Erzgebirge Richtung Sachsen ausbreitete. "Dabei zeigte sich, dass der Wind zunächst aus Westen kam und sich die Luftmassen am Boden des Egertales anstauten, bevor der Wind dann auf Südwest drehte und die emissionsbelastete Luft über den Gebirgskamm nach Sachsen "herüberschwappte", erklärt Michael Jähn vom IfT. Zwar ist es allein mit den Computermodellen nicht möglich, einen Verursacher zu überführen, da die Geruchsstoffe meist nicht auf direktem Weg von der Industrieanlage zu den betroffenen Gemeinden ziehen, sondern viele Quellen die Schadstoffwolke vorher anreichern können. "Die Nutzung von diesen Trajektorienmodellen zusammen mit Traceranalysen kann aber helfen, die Schadstoffquellen zu ermitteln, die die Geruchsbelästigungen im Erzgebirge und Vogtland verursachen", betont Dr. Beate Sändig vom IfT, die zusammen mit ihren Kollegen das dreidimensionale Transportmodell, das auch schon zur Verfolgung von Saharastaub genutzt wurde, auf die Situation im deutsch-tschechischen Grenzgebiet angepasst hat. Die Ergebnisse der Computermodellierung unterstreichen, dass es besonders dann zu Geruchsbelästigungen kommen kann, wenn sich Temperaturinversionen auflösen und/oder zunehmender Wind dafür sorgt, dass die mit Schadstoffen angereicherte Luft aus dem Böhmischen Becken über den Erzgebirgskamm nach Sachsen strömt.
Tilo Arnhold

Weitere Infos:
Michael Jähn, Dr. Beate Sändig, Dr. Ralf Wolke
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (IfT), Abteilung Modellierung
Tel. 0341-235-3428, -2444, -2860
http://www.tropos.de/ift_personal.html

Publikation:
Michael Jähn, Beate Sändig, Ralf Wolke, Eberhard Renner (2012): Ermittlung der Quellen von Gerüchen und hohen Schadstoffkonzentrationen im Erzgebirge über die Modellierung der Luftmassenbahnen. METTOOLS VIII & IfT-Zwei-Jahresbericht 2010/2011.
http://www.tropos.de/news/ift_pubber.html
Die Untersuchungen wurden vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) gefördert.

Links:
8. Fachtagung METTOOLS des Fachausschusses Umweltmeteorologie und des Instituts für Meteorologie der Universität Leipzig (Leipzig, 20. - 22. März 2012): http://www.dmg-ev.de/fachausschuesse/umet/PDF/METTOOLS_VIII_Programm-update-06022012.pdf


Geruchsbelastung im Erzgebirge und Vogtland:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/luft/3647.htm
SMUL-Berichte zur Geruchsbelastung:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/luft/6479.htm

Aktuelle Messwerte aus Sachsen:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/infosysteme/luftonline/uebersicht.aspx
Aktuelle Messwerte aus Tschechien:
http://portal.chmi.cz/files/portal/docs/uoco/web_generator/actual_hour_
data_CZ.html
http://www.ecmost.cz/ovzdusi.php
Außerordentliche Schadensfälle:
http://www.ecmost.cz/index_n.php

Das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Ihr gehören zurzeit 87 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung sowie zwei assoziierte Mitglieder an. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesamtgesellschaftlich relevante Fragestellungen strategisch und themenorientiert. Dabei bedienen sie sich verschiedener Forschungstypen wie Grundlagen-, Groß- und anwendungsorientierter Forschung. Sie legen neben der Forschung großen Wert auf wissenschaftliche Dienstleistungen sowie Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Sie pflegen intensive Kooperationen mit Hochschulen, Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Das externe Begutachtungsverfahren der Leibniz-Gemeinschaft setzt Maßstäbe. Jedes Leibniz-Institut hat eine Aufgabe von gesamtstaatlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen etwa 16.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sind ca. 7.800 Wissenschaftler, davon wiederum 3.300 Nachwuchswissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,4 Mrd. Euro, die Drittmittel betragen etwa 330 Mio. Euro pro Jahr.

Tilo Arnhold | idw
Weitere Informationen:
http://www.tropos.de/ift_aktuell.html
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie