Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Grünes Band": 2. Wissenschaftliche GreenNet Konferenz

16.10.2012
Thema: Wie kann man das Europäische Grüne Band mit landschaftspolitischen Instrumenten sichern?

Das Europäische Grüne Band entwickelte sich in den letzten Jahrzehnten aus dem früheren Todesstreifens entlang des Eisernen Vorhangs zu einer grünen Lebenslinie mit einzigartigem Natur- und Kulturerbe, berührender menschlicher und politischer Geschichte, Bedeutung und Kraft.

Während wir weltweit seit 50 Jahren mit einem rasanten, beispiellosen Verlust an Biodiversität und einem massivem Verlust an Ökosystemleistungen konfrontiert sind, ist das Europäische Grüne Band noch reich an Biodiversität und verbindet 24 Europäische Länder und wertvolle Landschaften.

Dennoch besteht das Grüne Band zu etwa 50% aus „Lücken“, die keinerlei Schutz, dafür jedoch zahlreichen Beeinträchtigungen unterliegen, hauptsächlich durch intensive Landwirtschaft (hoher Einsatz von Pestiziden und mineralischem Dünger, enge Fruchtfolge) sowie Landschaftszerschneidung.

Daher lag der Schwerpunkt bei der ersten wissenschaftlichen GreenNet Konferenz, die im Januar 2012 in Erfurt stattfand auf dem Grünen Band als ökologisches Netzwerk/Biotopverbund mit seinen Stärken und Lücken.

Rechtlich verbindliche ökologische Netzwerke, die auch in alle sektoralen Planungen übertragen werden, könnten eine Antwort auf 3 der weltweit wichtigsten Herausforderungen sein. Durch die Vernetzung der Landschaft sowie sozialer/institutioneller Strukturen könnten sie:

• Ökosystemleistungen und Biodiversität erhalten (als Grundlage der menschlichen Existenz und auch der Wirtschaft),

• die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen ermöglichen sowie

• dem Klimawandel entgegenwirken und gleichzeitig eine Anpassungs-strategie dafür darstellen.

Am 19./20. Februar 2013 wird die FH Erfurt inhaltlicher Ausrichter der inter-nationalen wissenschaftlichen Konferenz zum Thema „Wie kann man das Europäische Grüne Band mit landschaftspolitischen Instrumenten sichern?“ sein. Diese 2. wissenschaftliche Konferenz des INTERREG-Projektes „GREENNET – Promoting the ecological network in the European Green Belt“ findet an der BOKU Wien statt und wird gemeinsam durch die Projektpartner BOKU Wien und FH Erfurt organisiert. Anmeldungen zur Tagung sind bis zum 25.01.2013 möglich. Wissenschaftliche Beiträge können bis zum 13. November unter marion.mueller@fh-erfurt.de eingereicht werden.

Die Frage für die wissenschaftlichen Beiträge lautet: Wie kann man das Europäische Grüne Band mit landschaftspolitischen Instrumenten sichern? Wir suchen nach Antworten aus der europäischen Landschaftspolitik, begrüßen einen landschaftspolitischen Austausch der europäischen Nachbarländer vor dem Hintergrund einer gemeinsamen Landschafts- und Umweltpolitik. Außerdem freuen wir uns über Beiträge zur Bewusstseinssteigerung für das Europäische Grüne Band, ökologische Netzwerke und Biodiversität, aber gern auch kritisch auf deren Begrenztheit.

Im INTERREG-Projekt „GREENNET – Promoting the ecological network in the European Green Belt“ arbeitet die FH Erfurt mit 11 Projektpartnern aus 6 Ländern (Österreich, Tschechien, Deutschland, Italien, Slowenien, Slowakei) zusammen. Die FH Erfurt ist mit dem Lehrstuhl „Landschaftsplanung“ und dem Institut „Verkehr und Raum“ an dem Projekt beteiligt.

Der Schwerpunkt der Konferenz liegt auf den konkreten, aktuellen land-schaftspolitischen Instrumenten für die Sicherung des Europäischen Grünen Bandes. Trotzdem ist es offensichtlich, dass Biodiversität und Ökosystemleistungen als auch die hauptsächlichen Gründe für deren Verlust: intensive Landwirtschaft und Landschaftszerschneidung/Versieglung auch Europäische/globale relevante Themen sind. Sie betreffen die gesamte Gesellschaft und Wirtschaft (siehe z.B. http://www.teebweb.org/).

Daher sind auch wissenschaftliche Beiträge von Sozial- Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlern willkommen.

Das Europäische Grüne Band als auch Ökologische Netzwerke und Biodiversität haben Bezug zu vielen Politikfeldern, vielen Verwaltungsebenen und zur Volkswirtschaft und Wirtschaft (z. B. Integration von Ökosystemleistungen in die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und die kaum bemerkten externen Kosten der anhaltenden kumulativen Landschaftszerschneidung und Versiegelung sowie der kumulativen Auswirkungen der Intensiven Landwirtschaft). Ein Großteil dieser externen Kosten wird aktuell auf die Allgemeinheit/Gesellschaft gelegt und gefährdet nicht nur Arten, Ökosysteme beschleunigt nicht nur den Klimawandel und verringert unsere natürlichen Ressourcen. Sie gefährden auch das Leben von Millionen Menschen, die direkt von den Ökosystemleistungen der Regenwälder und Meere abhängig sind als auch die Zukunft der Menschheit.

Zusätzlich werden diese fast nicht regulierten Prozesse in einer globalisierten begrenzten Welt noch verstärkt durch hohe unbeabsichtigte umwelt- und gesellschaftsschädliche Subvention.

Würde ein Stopp dieser umwelt- und gesellschaftsschädigenden Subventionen sowie eine Internalisierung der externen Kosten nicht enorme Kosten sparen und viele Probleme auf einmal lösen?
Würden dadurch nicht viele Arbeitsstellen in Europa entstehen, gutes, gesundes Essen ermöglicht, der Regenwald und dessen Bevölkerung verschont werden, Hunger und Armut weltweit reduziert werden, würde es nicht Transport, Landschaftszerschneidung, Kohlenstoff und Energieverbrauch reduzieren? Würden nicht Boden, Wasser und Ökosystemleistungen verbessert, der Klimawandel verlangsamt werden und eine Zukunft für folgende Generationen aufgezeigt werden?
Benötigen wir eine integrative Politik, Verwaltung und volkswirtschaftliche Gesamtrechnung mit dem Augenmerk auf ein sehr knapp gewordenes öffent-liches Gut: Biodiversität und Ökosystemleistungen?

Biodiversität und Ökosystemleistungen: Gibt es eine politische Aufgabe mit größerer Priorität und größerem Zeitdruck?

Kontakt:
Prof. Dr. Ilke Marschall: ilke.marschall@fh-erfurt.de
Prof. Dr. Matthias Gather: matthias.gather@fh-erfurt.de
Marion Müller: marion.mueller@fh-erfurt.de, Tel.: 0049 (0)361 6700 524,
Fax: 0049 (0)361 6700 757

Roland Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-erfurt.de/lgf/la/
http://www.verkehr-und-raum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise