Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Grünes Band": 2. Wissenschaftliche GreenNet Konferenz

16.10.2012
Thema: Wie kann man das Europäische Grüne Band mit landschaftspolitischen Instrumenten sichern?

Das Europäische Grüne Band entwickelte sich in den letzten Jahrzehnten aus dem früheren Todesstreifens entlang des Eisernen Vorhangs zu einer grünen Lebenslinie mit einzigartigem Natur- und Kulturerbe, berührender menschlicher und politischer Geschichte, Bedeutung und Kraft.

Während wir weltweit seit 50 Jahren mit einem rasanten, beispiellosen Verlust an Biodiversität und einem massivem Verlust an Ökosystemleistungen konfrontiert sind, ist das Europäische Grüne Band noch reich an Biodiversität und verbindet 24 Europäische Länder und wertvolle Landschaften.

Dennoch besteht das Grüne Band zu etwa 50% aus „Lücken“, die keinerlei Schutz, dafür jedoch zahlreichen Beeinträchtigungen unterliegen, hauptsächlich durch intensive Landwirtschaft (hoher Einsatz von Pestiziden und mineralischem Dünger, enge Fruchtfolge) sowie Landschaftszerschneidung.

Daher lag der Schwerpunkt bei der ersten wissenschaftlichen GreenNet Konferenz, die im Januar 2012 in Erfurt stattfand auf dem Grünen Band als ökologisches Netzwerk/Biotopverbund mit seinen Stärken und Lücken.

Rechtlich verbindliche ökologische Netzwerke, die auch in alle sektoralen Planungen übertragen werden, könnten eine Antwort auf 3 der weltweit wichtigsten Herausforderungen sein. Durch die Vernetzung der Landschaft sowie sozialer/institutioneller Strukturen könnten sie:

• Ökosystemleistungen und Biodiversität erhalten (als Grundlage der menschlichen Existenz und auch der Wirtschaft),

• die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen ermöglichen sowie

• dem Klimawandel entgegenwirken und gleichzeitig eine Anpassungs-strategie dafür darstellen.

Am 19./20. Februar 2013 wird die FH Erfurt inhaltlicher Ausrichter der inter-nationalen wissenschaftlichen Konferenz zum Thema „Wie kann man das Europäische Grüne Band mit landschaftspolitischen Instrumenten sichern?“ sein. Diese 2. wissenschaftliche Konferenz des INTERREG-Projektes „GREENNET – Promoting the ecological network in the European Green Belt“ findet an der BOKU Wien statt und wird gemeinsam durch die Projektpartner BOKU Wien und FH Erfurt organisiert. Anmeldungen zur Tagung sind bis zum 25.01.2013 möglich. Wissenschaftliche Beiträge können bis zum 13. November unter marion.mueller@fh-erfurt.de eingereicht werden.

Die Frage für die wissenschaftlichen Beiträge lautet: Wie kann man das Europäische Grüne Band mit landschaftspolitischen Instrumenten sichern? Wir suchen nach Antworten aus der europäischen Landschaftspolitik, begrüßen einen landschaftspolitischen Austausch der europäischen Nachbarländer vor dem Hintergrund einer gemeinsamen Landschafts- und Umweltpolitik. Außerdem freuen wir uns über Beiträge zur Bewusstseinssteigerung für das Europäische Grüne Band, ökologische Netzwerke und Biodiversität, aber gern auch kritisch auf deren Begrenztheit.

Im INTERREG-Projekt „GREENNET – Promoting the ecological network in the European Green Belt“ arbeitet die FH Erfurt mit 11 Projektpartnern aus 6 Ländern (Österreich, Tschechien, Deutschland, Italien, Slowenien, Slowakei) zusammen. Die FH Erfurt ist mit dem Lehrstuhl „Landschaftsplanung“ und dem Institut „Verkehr und Raum“ an dem Projekt beteiligt.

Der Schwerpunkt der Konferenz liegt auf den konkreten, aktuellen land-schaftspolitischen Instrumenten für die Sicherung des Europäischen Grünen Bandes. Trotzdem ist es offensichtlich, dass Biodiversität und Ökosystemleistungen als auch die hauptsächlichen Gründe für deren Verlust: intensive Landwirtschaft und Landschaftszerschneidung/Versieglung auch Europäische/globale relevante Themen sind. Sie betreffen die gesamte Gesellschaft und Wirtschaft (siehe z.B. http://www.teebweb.org/).

Daher sind auch wissenschaftliche Beiträge von Sozial- Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlern willkommen.

Das Europäische Grüne Band als auch Ökologische Netzwerke und Biodiversität haben Bezug zu vielen Politikfeldern, vielen Verwaltungsebenen und zur Volkswirtschaft und Wirtschaft (z. B. Integration von Ökosystemleistungen in die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und die kaum bemerkten externen Kosten der anhaltenden kumulativen Landschaftszerschneidung und Versiegelung sowie der kumulativen Auswirkungen der Intensiven Landwirtschaft). Ein Großteil dieser externen Kosten wird aktuell auf die Allgemeinheit/Gesellschaft gelegt und gefährdet nicht nur Arten, Ökosysteme beschleunigt nicht nur den Klimawandel und verringert unsere natürlichen Ressourcen. Sie gefährden auch das Leben von Millionen Menschen, die direkt von den Ökosystemleistungen der Regenwälder und Meere abhängig sind als auch die Zukunft der Menschheit.

Zusätzlich werden diese fast nicht regulierten Prozesse in einer globalisierten begrenzten Welt noch verstärkt durch hohe unbeabsichtigte umwelt- und gesellschaftsschädliche Subvention.

Würde ein Stopp dieser umwelt- und gesellschaftsschädigenden Subventionen sowie eine Internalisierung der externen Kosten nicht enorme Kosten sparen und viele Probleme auf einmal lösen?
Würden dadurch nicht viele Arbeitsstellen in Europa entstehen, gutes, gesundes Essen ermöglicht, der Regenwald und dessen Bevölkerung verschont werden, Hunger und Armut weltweit reduziert werden, würde es nicht Transport, Landschaftszerschneidung, Kohlenstoff und Energieverbrauch reduzieren? Würden nicht Boden, Wasser und Ökosystemleistungen verbessert, der Klimawandel verlangsamt werden und eine Zukunft für folgende Generationen aufgezeigt werden?
Benötigen wir eine integrative Politik, Verwaltung und volkswirtschaftliche Gesamtrechnung mit dem Augenmerk auf ein sehr knapp gewordenes öffent-liches Gut: Biodiversität und Ökosystemleistungen?

Biodiversität und Ökosystemleistungen: Gibt es eine politische Aufgabe mit größerer Priorität und größerem Zeitdruck?

Kontakt:
Prof. Dr. Ilke Marschall: ilke.marschall@fh-erfurt.de
Prof. Dr. Matthias Gather: matthias.gather@fh-erfurt.de
Marion Müller: marion.mueller@fh-erfurt.de, Tel.: 0049 (0)361 6700 524,
Fax: 0049 (0)361 6700 757

Roland Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-erfurt.de/lgf/la/
http://www.verkehr-und-raum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik