Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Fabriken" der biologischen Zellen. Internationaler Kongress zur Entstehung von Ribosomen in Regensburg

19.08.2009
Vom 26. bis zum 30. August findet die internationale Tagung "8th International Conference on Ribosome Synthesis" im Kolping-Haus in Regensburg (Adolph-Kolping-Str. 1, 93047 Regensburg) statt.

Sie ist weltweit der bedeutendste Kongress zur Synthese bzw. Entstehung von Ribosomen und wird alle 2-3 Jahre abwechselnd in den USA und in Europa abgehalten.

Für die Veranstaltung in Regensburg, die von der European Molecular Biology Organisation (EMBO) maßgeblich unterstützt wird, haben sich 230 Teilnehmer aus den USA, Australien, Asien und Europa angesagt. Organisiert wird die Konferenz von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts für Biochemie, Genetik und Mikrobiologie der Universität Regensburg.

Proteine sind wichtige Komponenten jeder biologischen Zelle. Sie bestimmen die Funktionen und die Struktur der Zelle und sind somit für alle biologischen Prozesse erforderlich. Ribosomen sind die "Fabriken" für die Bildung von Proteinen in der Zelle. Bis zu 200.000 Stück von ihnen kommen in jeder Zelle vor. Doch Ribosome sind nicht nur selbst "Hochleistungsmaschinen", auch ihre Produktion verlangt einen höchst komplizierten und genau koordinierten Syntheseapparat. So muss eine Zelle für ihre Entwicklung bis zu 40 Ribosomen in der Sekunde bilden und sie an den Ort ihrer Wirkung transportieren.

In vielen Belangen scheint die Produktion von Ribosomen der Produktion von komplizierten Maschinen - wie zum Beispiel dem Bau von Automobilen - zu gleichen. Allerdings ist die Herstellung von Ribosomen ungleich wirksamer.

Worin liegen die Gemeinsamkeiten? Für beide Prozesse sind eine Vielzahl von zusätzlichen Komponenten (bei der Automobilproduktion: bspw. Zulieferfirmen) notwendig. Die einzelnen Bausteine des Ribosoms werden von unterschiedlichen Maschinerien hergestellt und werden an einen bestimmten Ort der Zelle (den Nukleolus bzw. Zellkern) transportiert, an dem sie zusammen gesetzt werden ("Fabrik"). Für das Zusammenbauen werden wiederum andere Maschinen benötigt, die an das entstehende Ribosom angelagert und später wieder abgezogen werden, während das Ribosom langsam seine endgültige Form annimmt. Während dieses Reifungsprozesses wird das Ribosom vom Ort der anfänglichen Synthese, dem Nukleolus, zur Kernpore ("Fabriktor") transportiert, durch die es an den Ort seiner Bestimmung in der Zelle entlassen wird. Allerdings scheint dieser Austransport nur für korrekt zusammengebaute Ribosomen möglich zu sein. Es müssen also entsprechende Qualitätskontrollen stattfinden.

Jeder fehlerhafte Einzelschritt im Verlauf der Ribosomenentwicklung hat fatale Konsequenzen für die Zelle, da sie nur mit funktionierenden Ribosomen lebensfähig ist. Deshalb birgt das Wissen über die beteiligten Faktoren und Mechanismen der Ribosomensynthese langfristig auch großes Potential, um die molekularen Grundlagen verschiedener Erkrankungen zu identifizieren. Fehlerhafte Ribosomen werden inzwischen mit mehreren Erbkrankheiten, der Entstehung von bestimmten Krebserkrankungen und mit Folgen für den natürlichen Alterungsprozess der Zellen in Verbindung gebracht. All diese Aspekte machen das Wissen um die Entstehung von Ribosomen zu einer der großen Herausforderung der modernen Biowissenschaften.

Für die Synthese von Ribosomen sind etwa 300 unterschiedliche Faktoren notwendig, deren konkrete Funktion man aber zum größten Teil nicht kennt. Ihre Aktivitäten müssen genau abgestimmt werden, um zweckgerechte Ribosomen zu erhalten. Wie die einzelnen Faktoren funktionieren und wie die einzelnen Prozesse miteinander koordiniert werden, ist das zentrale Thema der Regensburger Konferenz.

Nähere Informationen zur Veranstaltung:
http://www-ribo-meeting2009.uni-regensburg.de/home.html
Ansprechpartner für Medienvertreter:
Prof. Dr. Herbert Tschochner
Universität Regensburg
Institut für Biochemie, Genetik und Mikrobiologie
Tel.: 0941/943-2472
Herbert.Tschochner@vkl.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de
http://www-ribo-meeting2009.uni-regensburg.de/home.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

nachricht Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft
17.05.2018 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics