Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenphysiker aus aller Welt treffen sich in Rostock

01.09.2016

Uni Rostock richtet Konferenz zur Quantendynamik aus

Die Welt der Quantenphysik stellt nicht nur den Laien immer wieder vor konzeptionelle Herausforderungen, da die auftretenden Phänomene nicht mit unserer Alltagserfahrung kompatibel sind. Auch die Simulation von quantenphysikalischen Problemen, d.h. die Lösung der Schrödinger Gleichung, hat ihre Tücken, denn herkömmliche Computer erreichen hier rasch ihre Grenzen.


Prof. Aliezer Martínez-Mesa und Prof. Llinersy Uranga-Piña von der Universität Havanna mit Prof. Oliver Kühn (von rechts).

Grund dafür ist der mit der Anzahl der beteiligten Teilchen exponentiell ansteigende Aufwand. Benötigt man zur Beschreibung der Bewegung eines Teilchens z.B. 400kB Speicherplatz, sind es für zwei Teilchen bereits 3MB und für 10 Teilchen unvorstellbare 5x1027GB.

Zum Vergleich, die gesamte englische Wikipedia Ausgabe benötigt lediglich 12 GB. Damit wird beispielsweise bereits die Simulation einfacher chemischer Reaktionen von nur wenigen Atomen in der Gasphase sehr anspruchsvoll; biophysikalische Systeme mit tausenden Atomen kommen für eine exakte Beschreibung nicht in Frage.

Einen Ausweg bieten numerische Näherungsmethoden, die auf besonders effizienten Verfahren zur diskreten Darstellung der Schrödingerschen Wellenfunktion beruhen. Deren Entwicklung widmet sich eine große Wissenschaftsgemeinde aus den Bereichen der Molekülphysik und der Theoretischen Chemie seit vielen Jahren erfolgreich. So können heute routinemäßig Fragen beantwortet werden, für die vor 20 Jahren selbst ein Großrechner nicht ausreichend gewesen wäre.

Derzeit treffen sich ca. 75 Experten aus 14 Ländern in Rostock auf der Konferenz "Hochdimensionale Quantendynamik. Herausforderungen und Möglichkeiten", um über die aktuellen Entwicklungen auf diesem Gebiet zu diskutieren. Es ist bereits die fünfte Zusammenkunft Theoretischer Physiker und Chemiker zu diesem Thema, die nach Stationen in den Niederlanden, Großbritannien und Frankreich in diesem Jahr durch die Arbeitsgruppe “Molekulare Quantendynamik” um Prof. Oliver Kühn vom Rostocker Institut für Physik ausgerichtet wird.

Auf der Agenda stehen neben methodischen Aspekten insbesondere auch Anwendungen auf sehr unterschiedliche Fragestellungen. Dazu zählen u.a. die Dynamik chemischer Reaktionen, der Transport von Elektronen durch einzelne Moleküle in Bausteinen der molekularen Elektronik oder die Elementarprozesse des Lichtsammelns in der Photosynthese. Am Beispiel der Photosynthese wird besonders deutlich, was moderne Methoden leisten können. Dies reicht von der Modellbildung für den Energietransport in den aus Farbstoffmolekülen aufgebauten Lichtsammelantennen bis hin zur Aufklärung der Quantennatur dieses Transports, was zur Prägung des Begriffs “Quantenbiologie” beigetragen hat.

Unter den Teilnehmern werden erstmalig auch zwei Kollegen von der Universität in Havanna (Kuba) sein. Sie nutzen die Gelegenheit, Möglichkeiten zur Kooperation zwischen den Physikinstituten in Havanna und Rostock auszuloten.

Kontakt:
Universität Rostock
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Prof. Dr. rer. nat. Oliver Kühn
+49 381 498-6700
Mail: oliver.kuehn(at)uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Elektronen Photosynthese Quantendynamik Quantenphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics