Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychosomatik-Kongress mit Zahlen zur Einsamkeit: Männer und Frauen im Alter gleich einsam

04.03.2013
Im Alter leben mehr Frauen als Männer allein - von den über 65-Jährigen die Hälfte aller Frauen und jeder fünfte Mann.

Ob Frauen deshalb häufiger von Einsamkeit betroffen sind, haben Münchner Forscher nun untersucht. Ihr Ergebnis: Männer und Frauen sind gleichermaßen von Einsamkeit betroffen. Was beide schützt, ist ein gutes soziales Netzwerk. Wer sich einsam fühlt, ist dadurch stark belastet und greift häufiger zu Psychopharmaka.

Auf dem Deutschen Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, der vom 6. bis 9. März 2013 in Heidelberg stattfindet, stellen Experten aktuelle Zahlen zur Einsamkeit bei Männern und Frauen im Alter vor und diskutieren deren Folgen und Risikofaktoren.

Je nach Studie berichten 5 bis 20 Prozent der Senioren in Deutschland über ausgeprägte Einsamkeitsgefühle. „Männer und Frauen sind im Alter ungefähr gleich häufig von Einsamkeit betroffen“, berichtet Professor Dr. med. Karl-Heinz Ladwig von der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Klinikum rechts der Isar in München. Das sei eigentlich erstaunlich, betont er, denn Frauen wiesen im Alter deutlich mehr Risikofaktoren für Einsamkeit auf als Männer: Sie sind häufiger verwitwet, leiden eher an körperlichen Gebrechen, die ihre Kontaktmöglichkeiten begrenzen, und auch häufiger an Depression und Angst. Frauen verfügen offenbar über Kompensationsmechanismen, die diese Risikofaktoren ausgleichen.

Dies bestätigt eine von Ladwig geleitete Studie mit 1079 Probanden über 65 Jahre: „Die Qualität des sozialen Netzes spielt eine entscheidende Rolle“, sagt Ladwig. Während Frauen oft enge Freundschaften pflegen und intensiven Kontakt zu Nachbarn haben, stehen Männer eher mit ehemaligen Arbeitskollegen in Verbindung. Doch diese sind häufig keine engen Vertrauenspersonen. Ob die Senioren allein leben oder nicht, ist der Studie zufolge dagegen unerheblich  ein Befund, der Ladwig selbst überraschte. „Wenn die Senioren über ein intaktes Netz von Sozialkontakten verfügen, empfinden sie es nicht als Belastung, allein zu leben“, sagt er. Seine Ergebnisse stellt Ladwig auf dem Deutschen Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie vor.

„Ein ausgeprägtes Gefühl von Einsamkeit kann sich negativ auf die physische und die psychische Gesundheit der Betroffenen auswirken“, berichtet Dr. med. Imad Maatouk, einer der Heidelberger Tagungsleiter. Das spiegele sich etwa in einem höheren Risiko für Bluthochdruck wider. Auch ist der Gebrauch von Psychopharmaka bei jenen Senioren höher, die sich sehr einsam fühlen – und dies kann nicht nur auf eine höhere Depressivität zurückgeführt werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse, die die Heidelberger Ärztin Dr. med. Friederike Böhlen im Rahmen der ESTHER-Kohortenstudie durchgeführt hat. „Zwar wusste man bereits, dass die Einnahme von Psychopharmaka im Alter häufig ist“, berichtet Böhlen, die auf dem Deutschen Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Heidelberg die Studie vorstellt. Dass jedoch die Einsamkeit über die depressiven Symptome hinaus bei der Einnahme von Psychopharmaka eine Rolle spielt, war bislang nicht bekannt. Insgesamt nehmen 19 Prozent der älteren Menschen zwischen 57 und 84 Jahren Psychopharmaka ein.

Einsamkeit vorzubeugen, das ist ein ernstzunehmendes Gesundheitsthema, darin sind sich die Experten einig. Wer seine sozialen Kontakte pflegt, sich Hobbies sucht, die sich auch im Alter und mit anderen gemeinsam aufrechterhalten lassen, hat gute Chancen, sich auch im Alter nicht einsam zu fühlen. Das Symposium „Einsamkeit im Alter“ präsentiert auf der Tagung unter der Leitung von Dr. sc. hum. Beate Wild und Professor Ladwig aktuelle Studien zu Auswirkungen und Zusammenhängen.

Informationen zur ESTHER-Kohortenstudie: http://esther.dkfz.org/esther/klinmanag.html

Terminhinweise zum Kongress:
Wissenschaftliches Symposium: Einsamkeit im Alter
7. März 2013, 13.15 bis 14.45 Uhr, Gustav Mahler Zimmer
State-of-the-Art Symposium: Wohlbefinden im Alter
8. März 2013, 16.45 bis 18.15 Uhr, Kammermusiksaal
Kongress-Pressekonferenz
Termin: Donnerstag, 7. März 2013, 12.30 bis 13.30 Uhr
Ort: Kongresshaus Stadthalle Heidelberg, Robert Schumann Zimmer
Adresse: Neckarstaden 24, 69117 Heidelberg

Themen und Referenten:

*Psychische Belastungen durch Krebs, Diabetes oder Herzschwäche erhöhen die Sterblichkeit  Wie können wir chronisch Kranke besser behandeln?
Professor Dr. med. Wolfgang Herzog, Universitätsklinikum Heidelberg

*Blutzucker senken mit Psychotherapie?
Wie eine Kurzzeittherapie Diabetespatienten und den behandelnden Arzt unterstützt
Universitäts-Professor Dr. med. Johannes Kruse, Gießen und Marburg

*Ich glaube daran, also wirkt es? Neues aus der Placebo-Forschung
Professor Dr. med. Stephan Zipfel, Tübingen

*Komplexe Medizin trifft anspruchsvolle Patienten:
Wie angehende Ärzte und ihre Patienten einander besser verstehen
Privatdozentin Dr. med. Jana Jünger, Medizinische Fakultät Heidelberg
*Aktuelle Studienergebnisse zu sozialer Phobie:
Welche Therapien nehmen wirksam die Angst vor Menschen?
Universitäts-Professor Dr. rer. nat. Falk Leichsenring, Gießen

Kongressprogramm und Abstracts:
-Das Hauptprogramm ist online: http://www.deutscher-psychosomatik-kongress.de/fileadmin/user_upload/Psycho13_HP...
-Der Abstractband ist online: http://deutscher-psychosomatik-kongress.de/ebook2/#/8-9/

Kontakt für Journalisten:
Pressestelle Deutscher Kongress für
Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Christine Schoner/Kathrin Gießelmann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-573
Telefax: 0711 8931-167
schoner@medizinkommunikation.org

Christine Schoner | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-psychosomatik-kongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik