Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychosomatik-Kongress 2011

25.02.2011
Therapie lindert depressive Symptome bei Diabetikern

Menschen mit Diabetes haben ein doppelt so hohes Risiko eine Depression zu erleiden wie körperlich Gesunde. Die psychische Erkrankung wiederum erschwert eine erfolgreiche Behandlung des Diabetes. Derzeit wird eine Depression lediglich bei jedem zweiten betroffenen Diabetiker erkannt.

Dabei lassen sich mit der rechtzeitigen Therapie depressive Symptome ähnlich gut lindern wie bei depressiven Patienten ohne Diabetes. Dazu gehören Antidepressiva, Verhaltenstherapie oder der Kombination aus beidem. Welche Therapie Erkrankten hilft und wie sich etwa Essstörungen bei Diabetespatienten behandeln lassen, diskutieren Experten auf dem Deutschen Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.

Fast jeder zehnte Bundesbürger ist an Diabetes Typ 1 oder 2 erkrankt. Die chronische Entgleisung des Blutzuckerspiegels schädigt Augen, Nieren und Gefäße und erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Krankheit und ihre Folgen belasten die Psyche der Betroffenen besonders stark. „Rund zwei Millionen Diabetiker leiden bundesweit an depressiven Symptomen“, betont Professor Dr. med. Stephan Herpertz von der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum.

„Schon leichte depressive Symptome senken nicht nur die Lebensqualität, sondern können auch den Diabetes deutlich verschlimmern.“ Sie fördert etwa über Ausschüttung von Hormonen die Insulinresistenz und begünstigt Entzündungsprozesse. Zudem neigen depressive Patienten eher dazu, sich wenig zu bewegen und die medikamentöse Therapie zu vernachlässigen. Studien zufolge erhöht sich das Sterberisiko eines depressiven Diabetikers deutlich. „Dies zeigt, wie wichtig es ist, nicht nur die körperlichen Symptome von Diabetespatienten zu behandeln, sondern auch auf ihre seelische Situation einzugehen“, ergänzt Professor Herpertz.

„Derzeit wird eine Depression nur bei jedem zweiten betroffenen Diabetes-Patienten erkannt und noch viel seltener behandelt“, sagt Professor Herpertz. Oftmals seien sich die Betroffenen ihrer psychischen Erkrankung und den Folgen für den Diabetes selbst nicht bewusst. „Dabei lässt sich eine früh erkannte Depression gut bessern.“ Bewährt haben sich Antidepressiva vom Typ der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), aber auch eine speziell auf Diabetes zugeschnittene Verhaltenstherapie. Darin lernen die Patienten unter anderem Strategien, mit negativen Gedanken umzugehen, Probleme aktiv zu lösen und die Erkrankung in ihr Leben zu integrieren. Dazu gehört auch, die Patienten für die meist lebenslange Kontrolle von Blutzucker und Planung von Nahrungsaufnahme und Bewegung zu motivieren.

Erstmals haben Forscher der Universität Bochum in einer vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Studie „Diabetes und Depression“ (DAD-Studie) medikamentöse und psychotherapeutische Verfahren direkt miteinander verglichen. Die rund 250 depressiven Diabetiker, wurden im Lauf von zwölf Wochen entweder mit dem SSRI Sertralin oder aber mit einer 20-stündigen Verhaltenstherapie behandelt und ein weiteres Jahr nachuntersucht. Details der Studie stellt der Studienleiter Professor rer. soc. Dipl.-Psych. Frank Petrak von der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universität Bochum auf dem Deutschen Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie vom 23. bis 26. März 2011 in Essen vor.

Terminhinweise:

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
23. bis 26. März 2011, Congress Center Essen (Eingang West)
Kongress-Pressekonferenz
Donnerstag, 24. März 2011, 12.45 bis 13.45 Uhr, Konferenzraum N (Congress Center Süd, Essen)
Symposium: Psychosomatik des Diabetes
Donnerstag, 24. März 2011, 11.00 bis 12.30 Uhr, Congress Center West Essen, Saal New York; Themen: The depression-diabetes link: epidemiology and mechanisms; Vorstellung der DAD-Studienergebnisse; Die Behandlung des adipösen Diabetikers aus psychosomatischer Sicht
Posterbeiträge:
Donnerstag, 24. März 2011, 14.22 bis 15.06 Uhr, Congress Center West Essen
Screening für gestörtes Essverhalten bei Diabetes mellitus
Tödliches Tandem: Comorbidität von Diabetes mellitus und Anorexia nervosa
Pressekontakt für Rückfragen:
Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Pressestelle
Anne-Katrin Döbler, Christine Schoner
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart,
Tel: 0711 8931-573; Fax: 0711 8931-167
schoner@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-psychosomatik-kongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit
18.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie