Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PROvendis präsentiert Erfindungen aus Hochschulen & Leibniz-Instituten auf BioVaria

16.04.2010
Patentierte Spitzentechnologie aus Nordrhein-Westfalen

PROvendis lädt als Mitveranstalter der BioVaria nach München ein.

Wissenschaftler und Technologiemanager aus ganz Deutschland und erstmals auch aus Europa, stellen auf der biopharmazeutischen Konferenz und Ausstellung patentgeschützte Technolo-gien aus Hochschulen und Forschungsinstituten vor. Die Themen reichen dabei von der Krebsdiagnostik über Infektionskrankheiten bis hin zu Stoffwechsel-, Autoimmun- oder neurodegenerativen Erkrankungen. Neu auf der BioVaria in 2010 ist ein Spin off-Forum, in dem europäische Ausgründungen vorgestellt werden.

Die BioVaria-Partner streben an, durch das Technologieforum Auslizenzierungen und Kooperationen im frühen kommerziellen Entwicklungsstadium zu initiieren. Vorgestellt werden die Innovationen als Poster und in kurzen Vorträgen. Dabei besteht die Möglichkeit zum Austausch mit Erfindern und Innovationsmanagern.

PROvendis kommt mit ausgewählten Spitzentechnologien aus den lebenswissenschaftlichen Disziplinen der Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen sowie des Leibniz-Institutes für Analytische Wissenschaften

(ISAS) und für Arbeitsforschung IfADo) nach München. Unter anderem präsentiert die Patentvermarktungsgesellschaft zwei Technologien, auf deren Basis die Erfinder gezielte Therapien zur Behandlung von Arteriosklerose, Schlaganfall und anderen Kreislauferkrankungen entwickeln wollen.

Arteriosklerose-Prävention
Die erste Erfindung befasst es sich mit der Identifizierung der zentralen Rolle eines körpereigenen Moleküls, einer so genannten Mikro-RNA, bei der Bekämpfung von Gefäßerkrankungen wie der Arteriosklerose. Die zweite Erfindung betrifft die besondere Funktion eines Chemokins, eines Botenstoffes des Immunsystems: Im Mausversuch zeigten die Erfinder, dass durch die Entfernung dieses Chemokins die Entwicklung und das Fortschreiten von Gefäßerkrankungen wie der Arteriosklerose reduziert wird.
Toxizitätstest
Zudem wird eine Methode vorgestellt, mit der eine schnelle, einfache und reproduzierbare Untersuchung neurotoxischer Wirkungen von Chemikalien möglich ist. Solche Tests sind spätestens seit dem Inkrafttreten der EU- Chemikalienverordnung REACH notwendig. Mit einem Nervenzellen-Netzwerk, welches sich auf einem Mikrochip befindet, können innerhalb kürzester Zeit zahlreiche Substanzen auf ihre Giftigkeit analysiert werden. Da anhand dieses neuen in vitro-Modells Vorgänge im lebenden Organismus dargestellt werden, könnte die Methode zu einer Reduzierung der Anzahl notwendiger Tierversuche dienen.
Entzündungen hemmen
NOD2-Inhibitoren sind neuartige chemische Substanzen, die ein spezielles Eiweiß, das NOD2-Protein, blocken können. Da das genannte Protein an körpereigenen Entzündungsprozessen beteiligt ist, sollen mit den Inhibitoren Entzündungsreaktionen behandelt werden. Auch andere Krankheiten, die mit dem NOD2-Protein in Zusammenhang stehen, sollen auf diese Weise therapiert werden, beispielsweise das Blau-Syndrom.
Neutrale statt bittere Pillen
Präsentiert wird ferner ein Verfahren zur Herstellung von geschmacksmaskierenden Wirkstoffkügelchen auf Lipidbasis, so genannten Pellets. Durch die spezielle Kombination der Lipide bildet sich während der Herstellung automatisch eine wirkstofffreie und damit geschmacksneutrale Schicht auf der Pelletoberfläche. Damit entfällt ein häufig notwendiger zweiter Prozessschritt: das Überziehen der Pellets mit Polymeren. Die einfachen Prozessbedingungen führen zu einer Zeit- und Kostenersparnis. Neben der Geschmacksmaskierung können die Pellets zudem dazu genutzt werden, Wirkstoffe zu stabilisieren und die Mundschleimhaut zu schützen.

Neben PROvendis präsentieren auch andere Institutionen und Vermarktungsgesellschaften auf der von Ascenion veranstalteten Partnering- Veranstaltung ihre Technologien: die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH, die Bayerische Patentallianz GmbH, Birkeland Innovation, EMBLEM Technology Transfer GmbH, FIST S.A. (France Innovation Scientifique & Transfert), der Fraunhofer Verbund Life Sciences, die IPAL GmbH, die IP Bewertungs AG, die Life Science Inkubator GmbH, die Max-Planck-Innovation GmbH und das Nationale Genomforschungsnetz.

Pressekontakt / press contact:

PROvendis GmbH
Marion Kubitza
Eppinghofer Strasse 50
D-45468 Mülheim an der Ruhr / Germany
Tel.: +49 (0) 208 94105-0
Fax.: +49 (0) 208 94105-50
E-Mail: presse@provendis.info
PROvendis ist die Patentvermarktungsgesellschaft von 23 Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen. Als ein wichtiges Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirt-schaft begleitet PROvendis die Erfinder von der Idee über die Bewertung und Patentierung bis hin zur professionellen Verwertung ihrer Innovationen. Ziel ist es, das Innovationspotenzial der Hochschulen und Forschungseinrichtungen wirtschaftlich auszuschöpfen durch den Transfer des Wissens in Unternehmen.

Weitere Informationen zu PROvendis: www.provendis.info

PROvendis wird gefördert durch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen
(MIWFT- http://www.innovation.nrw.de/ ). Des Weiteren ist PROvendis gefördert durch die Initiative SIGNO - http://www.signo-deutschland.de/. Dabei steht SIGNO für den Schutz von Ideen für die Gewerbliche Nutzung. Es handelt sich um ein Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi

- http://www.bmwi.de/ ) zur Unterstützung von Hochschulen, Unternehmen und freien Erfindern bei der rechtlichen Sicherung und wirtschaftlichen Verwertung innovativer Ideen.

PROvendis GmbH is the patent licensing agency for 23 universities in North Rhine-Westphalia. As an important link between universities and industry, PROvendis closely supports inventors right from the idea and concept to the evaluation and patenting all the way to the professional commercialisation of their inventions. The aim is to reap the full economic benefits of the innovative potential of universities and research institutes through knowledge transfers to companies.

Additional information about PROvendis: www.provendis.info

PROvendis is supported and funded by the Ministry for Innovation, Research and Technology of the federal state of North-Rhine Westphalia (MIWFT- http://www.innovation.nrw.de/ ). In addition, PROvendis receives support and funding from Initiative SIGNO - http://www.signo-deutschland.de/. SIGNO is the acronym for the protection of ideas for commercial use. It is a program of the Federal Ministry of Economics and Technology (BMWi -

http://www.bmwi.de/) for the support of universities, companies and private inventors in the legal protection and commercial utilisation of innovative ideas.

Marion Kubitza | PROvendis GmbH
Weitere Informationen:
http://www.provendis.info
http://www.lifesciencepatente-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten