Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Protoype Nature« - Welchen Beitrag kann Bionik leisten?

14.11.2012
Schon mal etwas von selbstheilenden Flip-Flops und Insektenaugenkameras gehört?

Das Symposium »Prototype nature« macht derartige Innovationen zum Thema. Gleichzeitig widmet es sich der Rolle der Bionik als Disziplin für eine nachhaltige Zukunft.


Human-inspirierter über Sehnen angetriebener Dreifingergreifer.

Fraunhofer UMSICHT

»Prototype nature« findet am 10. und 11. Dezember im SANAA-Gebäude auf dem Welterbe Stiftung Zollverein in Essen statt. Es wird veranstaltet in Zusammenarbeit der Folkwang Universität der Künste mit Fraunhofer UMSICHT.

In der Natur gibt es Lösungen, die häufig sehr leistungsfähig, ressourceneffizient und optimal in ihre spezifische Umgebung eingepasst sind. Wissenschaftlern nutzen sie gern als Vorbilder, um ähnlich gut angepasste Technologien und Produkte zu entwickeln. Das Symposium »Prototype nature« beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den Fragen, wie Bionik einen Beitrag leisten kann zu den notwendigen technischen, sozialen und organisatorischen Transformationen für eine nachhaltige Zukunft. Eingeladen sind Referenten aus den bundesweit führenden Wissenschaftsinstitutionen sowie Forschungspartner.
Begleitende Bionik-Ausstellung

Parallel zum Symposium präsentiert die Ausstellung »Copyright Evolution – Blicke in eine biologisch inspirierte Zukunft« einen Überblick über die Forschungsergebnisse, die im Rahmen der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung durchgeführten Fördermaßnahme BIONA [Bionische Innovationen für nachhaltige Produkte und Technologien] erzielt wurden. Die Ausstellung findet vom 10. bis 14. Dezember ebenfalls im SANAA-Gebäude statt. Der Eintritt ist frei.

Presse
Für Medienvertreter ist ein Presserundgang am Nachmittag des ersten Veranstaltungstages geplant: 10. Dezember, 17.30 Uhr.
Anmeldung
Bitte melden Sie sich bis zum 30. November 2012 per E-Mail oder telefonisch bei Frau Heike Wünnenberg an.
Kosten
Der Preis für die zweitägige Veranstaltung beträgt 150 Euro. Reduzierte Preise gelten für BIONA-Akteure (75 Euro) und Studierende (30 Euro). Ein Mittagsimbiss am 10. und 11. Dezember sowie ein Abendessen am 10. Dezember sind im Preis enthalten.
Veranstaltungsort

Essen
Folkwang Universität der Künste SANAA-Gebäude Gelsenkirchener Str. 209,
45309 Essen
Datum
10.12.2012 - 11.12.2012

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.folkwang-uni.de/index.php?id=2290

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Flurförderzeuge im Zeichen der Zeit
03.07.2015 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Aktuelles aus Forschung und Betrieb: 27. Deutscher Flammentag
02.07.2015 | VDI Wissensforum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forschungsschiff Heincke seit 25 Jahren im Dienst der Wissenschaft

Ein Vierteljahrhundert alt, über 900.000 Kilometer (488.842 nautische Meilen) gefahren und trotzdem auf dem neuesten wissenschaftlichen und technischen Stand: Die Indienststellung des Forschungsschiffes Heincke jährt sich am 8. Juli 2015 zum 25. Mal.

Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), das die Heincke betreibt, nehmen ebenso regelmäßig an...

Im Focus: Solardächer produzieren Strom für Fahrzeuge

Studentische Industriekooperation zwischen HAW Hamburg und Webasto erarbeitet Ergebnisse für EU-Zertifizierungsprozess von Solardächern zur Verbesserung der Öko-Bilanz von Fahrzeugen.

Unter der Leitung von Dr.-Ing. Volker Skwarek, Professor für technische Informatik an der HAW Hamburg, erarbeiteten sechs Studierende des...

Im Focus: Viaducts with wind turbines, the new renewable energy source

Wind turbines could be installed under some of the biggest bridges on the road network to produce electricity. So it is confirmed by calculations carried out by a European researchers team, that have taken a viaduct in the Canary Islands as a reference. This concept could be applied in heavily built-up territories or natural areas with new constructions limitations.

The Juncal Viaduct, in Gran Canaria, has served as a reference for Spanish and British researchers to verify that the wind blowing between the pillars on this...

Im Focus: Aus alt mach neu - Rohstoffquelle Elektroschrott

Der Markt für Unterhaltungselektronik boomt: Rund 60 Millionen Fernsehgeräte wurden im letzten Jahr in Europa verkauft. Früher oder später werden sie zurückkehren – als Elektroschrott.

Die Recycling-Industrie hat darauf reagiert: Kupfer, Aluminium, Eisen- und Edelmetalle sowie ausgewählte Kunststoffe werden bereits wiederverwertet. Allerdings...

Im Focus: Radar schützt vor Weltraummüll

Die Bedrohung im All durch Weltraummüll ist groß. Aktive Satelliten und Raumfahrzeuge können beschädigt oder zerstört werden. Ein neues, nationales Weltraumüberwachungssystem soll ab 2018 vor Gefahren im Orbit schützen. Fraunhofer-Forscher entwickeln das Radar im Auftrag des DLR Raumfahrtmanagement.

Die »Verkehrssituation« im All ist angespannt: Neben unzähligen Satelliten umkreisen Weltraumtrümmer wie beispielsweise ausgebrannte Raketenstufen und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Flurförderzeuge im Zeichen der Zeit

03.07.2015 | Veranstaltungen

Aktuelles aus Forschung und Betrieb: 27. Deutscher Flammentag

02.07.2015 | Veranstaltungen

Call for ideas: Gute Ideen für bessere Städte

02.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Siemens erhält Auftrag für Offshore-Windkraftwerk in Großbritannien

03.07.2015 | Unternehmensmeldung

Flurförderzeuge im Zeichen der Zeit

03.07.2015 | Veranstaltungsnachrichten

Kompakter Time Converter für zuverlässigen Einsatz in rauen Umgebungen

03.07.2015 | Energie und Elektrotechnik