Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Protoype Nature« - Welchen Beitrag kann Bionik leisten?

14.11.2012
Schon mal etwas von selbstheilenden Flip-Flops und Insektenaugenkameras gehört?

Das Symposium »Prototype nature« macht derartige Innovationen zum Thema. Gleichzeitig widmet es sich der Rolle der Bionik als Disziplin für eine nachhaltige Zukunft.


Human-inspirierter über Sehnen angetriebener Dreifingergreifer.

Fraunhofer UMSICHT

»Prototype nature« findet am 10. und 11. Dezember im SANAA-Gebäude auf dem Welterbe Stiftung Zollverein in Essen statt. Es wird veranstaltet in Zusammenarbeit der Folkwang Universität der Künste mit Fraunhofer UMSICHT.

In der Natur gibt es Lösungen, die häufig sehr leistungsfähig, ressourceneffizient und optimal in ihre spezifische Umgebung eingepasst sind. Wissenschaftlern nutzen sie gern als Vorbilder, um ähnlich gut angepasste Technologien und Produkte zu entwickeln. Das Symposium »Prototype nature« beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den Fragen, wie Bionik einen Beitrag leisten kann zu den notwendigen technischen, sozialen und organisatorischen Transformationen für eine nachhaltige Zukunft. Eingeladen sind Referenten aus den bundesweit führenden Wissenschaftsinstitutionen sowie Forschungspartner.
Begleitende Bionik-Ausstellung

Parallel zum Symposium präsentiert die Ausstellung »Copyright Evolution – Blicke in eine biologisch inspirierte Zukunft« einen Überblick über die Forschungsergebnisse, die im Rahmen der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung durchgeführten Fördermaßnahme BIONA [Bionische Innovationen für nachhaltige Produkte und Technologien] erzielt wurden. Die Ausstellung findet vom 10. bis 14. Dezember ebenfalls im SANAA-Gebäude statt. Der Eintritt ist frei.

Presse
Für Medienvertreter ist ein Presserundgang am Nachmittag des ersten Veranstaltungstages geplant: 10. Dezember, 17.30 Uhr.
Anmeldung
Bitte melden Sie sich bis zum 30. November 2012 per E-Mail oder telefonisch bei Frau Heike Wünnenberg an.
Kosten
Der Preis für die zweitägige Veranstaltung beträgt 150 Euro. Reduzierte Preise gelten für BIONA-Akteure (75 Euro) und Studierende (30 Euro). Ein Mittagsimbiss am 10. und 11. Dezember sowie ein Abendessen am 10. Dezember sind im Preis enthalten.
Veranstaltungsort

Essen
Folkwang Universität der Künste SANAA-Gebäude Gelsenkirchener Str. 209,
45309 Essen
Datum
10.12.2012 - 11.12.2012

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.folkwang-uni.de/index.php?id=2290

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 25 Jahre tropische Meeresforschung in Bremen: das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie
05.02.2016 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT)

nachricht Programmieren lernen leicht gemacht - GFOS lädt zum GFOS Java Summercamp
04.02.2016 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Automatisiertes Fahren: Lenken ohne Grenzen

Projekt OmniSteer startet mit 3,4 Millionen Euro Budget, um urbane Manövrierfähigkeit von Autos zu steigern

Autos steigern die Mobilität ihrer Nutzer. In engen Innenstädten jedoch stoßen sie an die Grenzen der eigenen Manövrierfähigkeit. Etwa für Vielparker wie...

Im Focus: Automated driving: Steering without limits

OmniSteer project to increase automobiles’ urban maneuverability begins with a € 3.4 million budget

Automobiles increase the mobility of their users. However, their maneuverability is pushed to the limit by cramped inner city conditions. Those who need to...

Im Focus: Embedded World: Fraunhofer ESK zeigt Entwicklung eines ausfallsicheren Bordnetzes für die Autos der Zukunft

Hochautomatisiertes Fahren setzt voraus, dass Fahrzeuge Fehler selbstständig beheben können, bis der Fahrer in der Lage ist, selbst einzugreifen. Dazu muss im Bordnetz des Autos die Ausfallsicherheit kritischer Funktionen garantiert sein. Das Fraunhofer ESK zeigt auf der Embedded World in Nürnberg (23. bis 25. Februar), wie das mit Erweiterungen des aktuellen AUTOSAR-Standards umzusetzen ist. Hierfür stellen die ESK-Forscher auch eine Werkzeugkette vor, mit der solche Bordnetze entwickelt werden können (Halle 4 / Stand 460).

Fällt in einem hochautomatisierten Fahrzeug eine Steuerungseinheit aus, muss das Fahrzeug selbstständig reagieren, bis der Fahrer eingreifen und das Fahren...

Im Focus: Fusionsanlage Wendelstein 7-X erzeugt erstes Wasserstoff-Plasma

Bundeskanzlerin schaltet Plasma ein / Beginn des wissenschaftlichen Experimentierbetriebs

Am 3. Februar 2016 wurde in der Fusionsanlage Wendelstein 7-X im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Greifswald das erste Wasserstoff-Plasma erzeugt....

Im Focus: Mikroskopie: Neun auf einen Streich

Fortschritt für die biomedizinische Bildgebung: Im Biozentrum der Uni Würzburg wurde die Fluoreszenzmikroskopie so weiterentwickelt, dass sich jetzt bis zu neun verschiedene Zellstrukturen gleichzeitig markieren und abbilden lassen.

Mit der Fluoreszenzmikroskopie können Forscher Biomoleküle in Zellen sichtbar machen. Sie markieren die Moleküle mit fluoreszierenden Sonden, regen diese mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

25 Jahre tropische Meeresforschung in Bremen: das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie

05.02.2016 | Veranstaltungen

Programmieren lernen leicht gemacht - GFOS lädt zum GFOS Java Summercamp

04.02.2016 | Veranstaltungen

Bochum Treff Bergmannsheil: 200 Chirurgen diskutierten aktuelle Therapien bei Protheseninfektionen

04.02.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmapack: Neue Verpackungslösungen von SCHOTT

05.02.2016 | Messenachrichten

Diese Zellen sagen, wo’s lang geht

05.02.2016 | Biowissenschaften Chemie

„LAVA“ kann Implantate verbessern

05.02.2016 | Materialwissenschaften