Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prototypen in der virtuellen Welt

01.06.2011
4. Fachkolloquium „Prototypen in der virtuellen Welt – Prozesse in Entwicklung und Konstruktion“

Die Fakultät Maschinen- und Energietechnik der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) lädt am 8. Juni 2011 zum 4. Fachkolloquium zum Thema „Prototypen in der virtuellen Welt – Prozesse in Entwicklung und Konstruktion“. Ab 13.00 Uhr kommen in der Riquetstraße 8, Markkleeberg, Experten und Anwender aus dem Bereich des Maschinenbaus zu einer zukunftsweisenden Vortragsreihe zusammen.

Die Produktion ist heutzutage ein Prozess, der sich nicht mehr allein auf die Fertigung des jeweiligen Produkts bezieht. Sie ist vielmehr ein Zyklus, der sich von dem bestehenden Bedarf des Kunden über Entwicklung, Herstellung und Vertrieb des Produkts bis hin zum Endverbrauch und der anschließenden Entsorgung erstreckt. Die Arbeit mit Prototypen, egal ob speziell hergestellte Einzelstücke oder virtuelle Modellsimulationen, ist während des Produktionszyklus von enormer Bedeutung. Die Prototypen dienen sowohl zu Testzwecken als auch zum besseren Verständnis der einzelnen beteiligten Fachexperten untereinander.

Simulationssysteme, neue Werkstoffe und Fertigungsverfahren, die Reduzierung von Ressourcen oder auch der Zwang zum Leichtbau sind Aspekte, die in die Gestaltung von Prototypen einfließen und Wissen darüber bei den beteiligten Konstrukteuren, Entwicklern und Produktionsingenieuren erfordert. In den Vorträgen und Demonstrationen des Kolloquiums werden diese Aspekte aufgriffen und dienen der Verknüpfung zwischen realer und virtueller Welt. Praktiker und Wissenschaftler verdeutlichen wie mit Hilfe von Berechnungsansätzen, wie der Finite-Elemente-Methode, oder mit Prüfverfahren, Produkte durch Leichtbau effizienter gestaltet werden können. Neben der effizienten Produktgestaltung beschäftigen sich die Vorträge auch mit Nachhaltigkeit und Energieaspekten bei der Gestaltung der gesamten Fabrikplanung, die für eine effektivere Produktion bei gleichbleibender Qualität wichtig ist.

Unterstützung erhält die Fakultät Maschinen- und Energietechnik der HTWK Leipzig bei der Gestaltung des Kolloquiums durch zahlreiche Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft. Dazu zählen die Firmen ARCADIS Deutschland GmbH, Zwick GmbH & Co. KG, Evosteel GmbH, Apollo Gössnitz GmbH, plavis GmbH, sowie die Universität Leipzig und die Hochschule München.

Termin Fachkolloquium
Mittwoch, 8. Juni 2011, 13.00 Uhr
Fakultät Maschinen- und Energietechnik
Riquetstraße 8
04416 Markkleeberg
Hörsaal MR 8
Das ausführliche Programm ist unter http://www.htwk-leipzig.de abrufbar. Vertreter der Presse sind herzlich willkommen.
Ansprechpartner:
Professor Dr.-Ing. Fritz Peter Schulze, Fakultät Maschinen- und Energietechnik, HTWK Leipzig
Tel.: 0341/3076 4142
E-Mail: pschulze@me.htwk-leipzig.de

Katharina Ballani | idw
Weitere Informationen:
http://www.htwk-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt
28.07.2017 | Universität Heidelberg

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie

Satellitendaten für die Landwirtschaft

28.07.2017 | Informationstechnologie