Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatakrebs: Forschung in Europa vernetzen

31.08.2012
Diagnose und Therapie bei urologischen Tumoren verbessern

Täglich hören über tausend Männer in Europa erstmals die Diagnose „Prostatakrebs“. „Für die Betroffenen beginnt damit häufig ein langer Kampf. Diesen verlieren alle 24 Stunden 190 europäische Prostatakrebskranke“, sagt der österreichische Molekular-Pathologe Prof. Zoran Culig. Als neuer Präsident der Europäischen Sektion für Urologische Forschung (ESUR) und Mitglied des wissenschaftlichen Leitungsgremiums (Scientific Office) der Europäischen Gesellschaft für Urologie (EAU) will der Wissenschaftler (47), die Diagnose und Therapie bei Prostata- sowie bei Blasen- und Nierenkrebs durch eine verstärkte Vernetzung der Grundlagenforschung in Europa verbessern.

Das Karzinom der Vorsteherdrüse (Prostata) ist mit jährlich 382.000 Neuerkrankungen sowie 69.000 Todesfällen in Europa der häufigste, bösartige Tumor beim Mann. Vor Blasenkrebs mit 140.000 Erstdiagnosen und 51.000 Todesfällen sowie Nierenkrebs mit 68.000 Neuerkrankten sowie 39.000 Opfern jährlich in Europa ist das Prostatakarzinom auch die häufigste urologische Tumorerkrankung. Alleine in Österreich werden pro Jahr 6000 Prostatakrebsfälle diagnostiziert. 1200 österreichische Männer sterben jährlich am Prostatakarzinom. Diese Erkrankung ist bisher nur bei früher Entdeckung gut behandelbar. Die im fortgeschrittenen Stadium eingesetzte Hormonentzugstherapie kann diesen Krebs nur zeitlich begrenzt aufhalten.

„Die gängige antihormonelle und Chemo-Therapie bei Prostatakrebs zu verbessern und die Mechanismen seiner Entstehung sowie seines Voranschreitens weiter aufzuklären, ist eines unserer langfristigen Ziele“, betont der Innsbrucker Molekular-Pathologe. Handlungsbedarf bestehe allerdings ebenso bei einer optimierten Diagnose und Therapie des Blasen- und des Nierenkarzinoms. Männer haben im Vergleich zu Frauen ein vierfach erhöhtes Risiko, an einem Blasenkarzinom zu erkranken. Als Ursache werden genetische Faktoren vermutet, wobei Rauchen als Risikofaktor gilt. Laut Culig wird sich die EAU in den kommenden Jahren verstärkt mit „neuesten molekularbiologischen Parametern zur Früherkennung von Blasenkarzinomen“ beschäftigen. Ein weiterer Schwerpunkt sind neuste Möglichkeiten der zielgerichteten Krebstherapie beim Nierenkarzinom.

Hochkarätiger Kongress 2013 in Mailand
„Aufgrund der steigenden Lebenserwartung in Europa ist zu erwarten, dass mit allen Kosten für öffentliche Gesundheitssysteme auch urologische Tumorerkrankungen weiter zunehmen werden“, sagt Culig. Als neuer Präsident der ESUR will er daher die Grundlagen- und die klinisch relevante Forschung bei Prostata-, Blasen- und Nierenkrebs intensivieren. „Wir wollen Kolleginnen und Kollegen aus der Urologie, Pathologie und Biologie, die innovative klinische Forschung betreiben, verstärkt vernetzen sowie den Erfahrungsaustausch zwischen wissenschaftlich und klinisch tätigen Ärztinnen und Ärzten sowie Biologinnen und Biologen in Europa forcieren“, betont Culig. Der international renommierte Forscher bereitet dazu unter anderem den multidisziplinären Jahreskongress der Europäischen Organisation für Urologie (EAU) im März 2013 in Mailand vor. Dieser Kongress (http://www.eaumilan2013.org) ist traditionell der größte des Fachgebietes in Europa. Erwartet werden rund 14.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter zahlreiche Jungforscherinnen und Jungforscher. Culig ist seit diesem Frühjahr Präsident der ESUR. Diese international tätige Gesellschaft fungiert als eine Sektion der EAU mit Sitz im niederländischen Arnheim. Die EAU hat insgesamt 16.000 Mitglieder.
Terminaviso:
Veranstaltung: „28th Annual EAU Congress”’
Datum: Freitag, 15. März 2013 (bis Montag, 19. März 2013)
Zeit: Genaue Kongresszeiten werden erst bekanntgegeben
Ort: MiCo - Milano Congressi,Via Gattamelata 5 - Gate 14, 20149 Mailand
Kongressinfo: http://www.eaumilan2013.org
Kontakt:
Prof. Zoran Culig
Medizinische Universität Innsbruck
Universitätsklinik für Urologie
Anichstrasse 35, A-6020 Innsbruck
Tel.: ++43/512/504 – 24717
Email: Zoran.Culig@i-med.ac.at
EAU: http://www.uroweb.org
ESUR: http://www.uroweb.org/sections/urological-research-esur/
Team Prof. Culig: http://www.zculig.org
Mag. Gabriele Rampl
Public Relations Prof. Zoran Culig
Kurzgasse 3/10, A-1060 Wien
Telefon: +43(0)650/2763351
Email: office@scinews.at
Web: http://www.scinews.at

Gabriele Rampl | SciNews
Weitere Informationen:
http://www.zculig.org
http://www.i-med.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie