Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatakrebs: Forscher tüfteln an verbesserter Therapie

22.07.2011
Neuer Hemmstoff erstmals in Zellkulturmodell eingesetzt

Prostatakrebs ist der häufigste, bösartige Tumor beim Mann und wird im fortgeschrittenen Stadium mit Hormonentzugstherapie behandelt. Diese Waffe kann der Tumor mit der Zeit aber entschärfen und weiterwachsen. Auf der Suche nach einer Verbesserung der gängigen Therapie erzielt ein österreichisch-amerikanisches Forscherteam nun im Labor erste Erfolge beim Einsatz eines neuen Hemmstoffes (Inhibitor). Die renommierte Zeitschrift „Molecular Cancer Therapeutics“ der „American Association for Cancer Research (AACR)“ berichtet darüber online vorab.

Frédéric R. Santer (33) vom Forschungsteam des Molekularpathologen Zoran Culig von der Universitätsklinik für Urologie der Medizinischen Universität Innsbruck konnte in Zusammenarbeit mit dem Pharmakologen und Onkologen Philip A. Cole von der Johns Hopkins Universität in Baltimore (USA) den neuen Hemmstoff „C646“ erstmals im Zellkulturmodell erfolgreich gegen fortgeschrittenen Prostatakrebs einsetzen. Die von Cole entwickelte Substanz hemmt wichtige regulierende Proteine der Gentranskription und wurde vom Innsbrucker Team auf ihre Wirksamkeit bei Prostatakrebs überprüft. „Wir konnten in mehreren Zelllinien nicht nur das ungebremste Wachstum von Prostatakrebs verhindern, sondern auch das Absterben von Tumorzellen einleiten. Als zusätzlichen, positiven Effekt entdeckten wir, dass dieser Hemmstoff einen entzündungsfördernden Signalweg blockiert. Auch dies ist für die Weiterentwicklung der Behandlung interessant. Insgesamt sind die Ergebnisse unserer Grundlagenforschungen wichtige Ansatzpunkte zur Verbesserung der Therapie bei fortgeschrittenem Prostatakrebs“, betonen Santer und Culig.

C646 ist ein so genanntes „small molecule“ und zählt chemisch zur Klasse der „Acetyltransferase-Inhibitoren“. Durch Bindung an das Protein „p300“ kann C646 die Funktion von „p300“ unterbinden. Der Kofaktor „p300“ ist eines jener Proteine, das dem Empfänger der männlichen Hormone, dem Androgenrezeptor-Protein hilft, die Ablesehäufigkeit verschiedener Gene zu regulieren. Wird p300 gehemmt, so kommt es zu einer verringerten Ablesehäufigkeit dieser Gene, was das Wachstum der Krebszellen einbremst. Gefördert wurden diese therapieorientierten Grundlagenarbeiten durch das Translational-Research-Programm des österreichischen Forschungsfonds FWF.

Mit der Diagnose „Prostatakrebs“ wird jeder zehnte Europäer im Laufe seines Lebens konfrontiert. Männliche Sexualhormone (Androgene) spielen bei der Entstehung und beim Voranschreiten eine Schlüsselrolle. Wird der Tumor im Frühstadium entdeckt und die Prostata chirurgisch entfernt, haben Betroffene gute Heilungschancen. Haben die Krebszellen aber bereits weitere Organe besiedelt, wird eine Hormonentzugstherapie durchgeführt. Diese zielt darauf ab, die Aktivität des Androgenrezeptors zu hemmen. Jedoch treten nach rund zwei Jahren Resistenzen gegen die Hormonentzugsbehandlung auf und der Tumor wächst erneut. Diese Anpassung der Tumorzellen auf die Behandlung ist unter anderem auf die vermehrte Expression von Kofaktoren des Androgenrezeptors, wie z.B. p300, zurückzuführen.

Tagung im Herbst
Culigs Gruppe leistet international beachtete Forschungen zu Entstehung, Voranschreiten und verbesserter Therapie von Prostatakrebs. Neueste Arbeiten werden im Herbst beim Weltkongress für Urologie in Innsbruck präsentiert. Diese Tagung findet von 15. bis 17. September in der Tiroler Landeshauptstadt statt. Erwartet werden 200 TeilnehmerInnen aus Europa und den USA. Thema des von der Abteilung für Experimentelle Urologie veranstalteten Weltkongresses sind neueste Forschungsergebnisse in der molekularen Pathologie urologischer Erkrankungen.
Publikation:
Inhibition of the acetyltransferases p300 and CBP reveals a targetable function for p300 in the survival and invasion pathways of prostate cancer cell lines. F. R. Santer, P. P. S. Höschele, S. J. Oh, H. Erb, J. Bouchal, I. T. Cavarretta, W. Parson, D. J. Meyers, P. A. Cole and Z. Culig, Molecular Cancer Therapeutics, Epub ahead of print. http://dx.doi.org/10.1158/1535-7163.MCT-11-0182

Bild: Dr. Frédéric R. Santer/Copyright: Robert Schober/privat

Terminaviso:
Veranstaltung: „9th World Congress on Urological Research”’
Datum: Donnerstag 15. September 2011
Zeit: 13.30 Uhr (bis Samstag, 17.09. 2011 19.00 Uhr)
Ort: Congress Innsbruck, Rennweg 3, A-6020 Innsbruck
Kontakt:
Dr. Frédéric R. Santer
Universitätsklinik für Urologie
Anichstrasse 35, A-6020 Innsbruck
Tel.: ++43/512/504 – 81801
Email: Frederic.Santer@i-med.ac.at
Web: http://www.zculig.org/zculig/Frederic_Romain_Santer.html
Prof. Zoran Culig
Medizinische Universität Innsbruck
Universitätsklinik für Urologie
Anichstrasse 35, A-6020 Innsbruck
Tel.: ++43/512/504 – 24717
Email: Zoran.Culig@i-med.ac.at
Web: http://www.zculig.org
Mag. Gabriele Rampl
Public Relations Prof. Zoran Culig
Kurzgasse 3/10, A-1060 Wien
Telefon: +43(0)650/2763351
Email: office@scinews.at
Web: http://www.scinews.at

Gabriele Rampl | SciNews
Weitere Informationen:
http://www.zculig.org
http://dx.doi.org/10.1158/1535-7163.MCT-11-0182

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie