Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Programm zum 4. Kongress Energieautonome Kommunen veröffentlicht

17.01.2014
Vielfältige Impulse und Informationen zur dezentralen Energiewende

Das Kongressprogramm zum 4. Kongress Energieautonome Kommunen in Freiburg ist seit heute online unter www.energieautonome-kommunen.de verfügbar.

Vom 2. bis 4. April 2014 wird im Freiburger Konzerthaus erneut über die Chancen und Herausforderungen von Städten und Gemeinden diskutiert, die aktiv die regionale Energiewende vorantreiben wollen. Der Kongress zog in der Vergangenheit rund 250 Besucher aus dem ganzen Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland an.

Im Rahmen des Kongressauftakts am ersten Tag bieten drei Veranstaltungen die Möglichkeit, sich einen Nachmittag lang vertieft mit einzelnen Themen auseinanderzusetzen. Auf dem Programm stehen ein Intensivseminar zur Bedeutung der Energiewende für den ländlichen Raum, ein Workshop zur Bürgerbeteiligung im Klimaschutz sowie ein Workshop zu Fördermitteln und Finanzierungsmöglichkeiten für Kommunen. Dort bietet sich den kommunalen Vertretern auch die Möglichkeit, kostenfreie Impulsberatungen in Anspruch zu nehmen.

Am Hauptkongresstag, dem 3. April, wird der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller Hemmnisse und Perspektiven der Energiewende im Süden beleuchten. Danach skizziert juwi-Vorstand Matthias Willenbacher, wie eine Vollversorgung mit erneuerbaren Energien bis 2020 gelingen könnte. Im Anschluss daran folgen Best-Practice-Berichte aus der Schweiz, aus Dortmund und Ludwigsburg.

In insgesamt sieben Foren haben die Teilnehmer dann nachmittags Gelegenheit, sich intensiver zu einem Thema zu informieren bzw. mit den Referenten zu diskutieren. Im Fokus stehen Themen wie „Innovative Ansätze in der Energiewende“, wo zum Beispiel über eine Modellsiedlung berichtet wird, deren Strom- und Wärmeversorgung nahezu komplett über Photovoltaik gedeckt wird.

Weitere Themen sind quartiersbezogene Aktivitäten – hier berichtet unter anderem der Emmendinger Oberbürgermeister Stefan Schlatterer über die Umsetzung der Stadtteilkampagne Bürkle-Bleiche - , die Weiterentwicklung und Verbesserung von Klimaschutzkonzepten sowie die Energiewende in Industriegebieten.

Ebenso im Fokus stehen die aktuellen Hindernisse und deren Überwindung bei der Umsetzung von Windenergieprojekten in Süddeutschland sowie die weitere Entwicklung des Strommarktes. Hier werden unter anderem die Präsidentin des Bundesverbandes Windenergie Sylvia Pilarsky-Grosch und der Vizepräsident des Bundesverbands Kraftwärmekopplung, Prof. Dr. Martin Maslaton, zu Wort kommen.

Am dritten Tag stehen Exkursionen auf dem Programm: Sie führen zur Gemeinde Fischerbach im Kinzigtal mit einem in seiner Form einzigartigen bidirektionalen Kalte-Wärme-Netz, zu einem solar gekühlten Kühllager sowie in den Freiburger Stadtteil Wiehre, wo im Rahmen eines Modellprojekts der Einbau von Blockheizkraftwerken in Mehrfamilienhäuser gefördert wird, die aus der Gründerzeit stammen und häufig nur schwer zu dämmen sind.

Der Kongress Energieautonome Kommunen richtet sich an Vertreter von Kommunen, Stadtwerken, Energieversorgern, Verbänden, Initiativen und Bürgergruppen, Dienstleister und Produzenten im Bereich Erneuerbare Energien und Energieeffizienz, Rechtsanwälte sowie Wirtschafts- und Unternehmensberater.

Veranstalter sind der fesa e. V. und die Agentur Enerchange.

Die Schirmherrschaft über den Kongress hat das Umweltministerium Baden-Württemberg übernommen. Als Kooperationspartner konnte ein Dutzend Organisationen gewonnen werden, unter anderem das Kompetenznetzwerk Dezentrale Energietechnologien (deENet), ICLEI, das Klima-Bündnis, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, der Wirtschaftsverband 100 Prozent, der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband und der Verband kommunaler Unternehmen. Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeit unter www.energieautonome-kommunen.de Bei Anmeldung vor dem 3. Februar 2014 sind die Teilnahmegebühren um 10% ermäßigt. Kommunale Vertreter erhalten Sonderpreise.

Pressekontakt:
Für Rückfragen, Hintergrundinformationen, Interviews oder eine Presse-Akkreditierung für den Kongress wenden Sie sich bitte an Enerchange, Marcus Brian, Tel.: 0761-38 42 10 01, Fax: 0761 - 38 42 10 05, marcus.brian@enerchange.de

>> Über die Veranstalter:

Enerchange ist eine Agentur für Veranstaltungen und Informationsdienstleistungen im Bereich Erneuerbare Energien. Das Leistungsspektrum der Agentur umfasst die die Konzeption und Organisation von Veranstaltungen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Erneuerbare-Energie-Unternehmen und -Projekte sowie das Publizieren von Fachinformationen.

Der fesa e.V. setzt sich seit 1993 mit innovativen Projekten, Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit erfolgreich für die Energiewende ein. Mit seinem Projekt „Energieautonome Kommunen“ begleitet er Gemeinden auf dem Weg zur nachhaltigen Energieversorgung.

Marcus Brian | Enerchange
Weitere Informationen:
http://www.enerchange.de
http://www.energieautonome-kommunen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften