Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

products2come präsentiert online Innovationen aus den Life Sciences

26.01.2015

Mit fast 300 Technologieeinreichungen aus Diagnostik, Therapeutik und Medizintechnik präsentiert sich die erste products2come am 24. und 25. März 2015 als Fundgrube für Technologiescouts und Business Developer. Das Besondere an dem neuen Veranstaltungsformat: Ganz ohne Reiseaufwand können die Teilnehmer die Angebote sichten, auswählen und mit den Anbietern in bilateralen Online-Treffen ins Gespräch kommen. Das Vortragsprogramm umfasst 60 ausgewählte Highlights aus dem Technologiepool, die live in Online-Vorträgen vorgestellt werden. Die Anmeldung zur Teilnahme ist ab sofort geöffnet.

Zu den eingereichten Technologien zählen unter anderem neue Methoden, um Diagnostik und/oder Therapeutik mit Biomolekülen zu verknüpfen, Neuentwicklungen aus dem Bereich Magnetresonanztomographie, Knochenersatz mit Nanobeschichtungen oder neuartige Wirkstoffe zur Schmerzbehandlung oder gegen Krankheiten wie multiple Sklerose oder Alzheimer.

Die Beiträge wurden von einem Commercial Committee bewertet und ausgewählt. Aus den wirtschaftlich vielversprechendsten Einreichungen wird das Vortragsprogramm zusammengestellt. Dem Auswahlkomitee gehören Experten aus den Unternehmen Abbott Diagnostics, AstraZeneca, Bayer Healthcare, B.Braun-Stiftung, Boehringer Ingelheim, Eli Lilly, Eppendorf, Novartis, Pfizer, Roche Diagnostics, Siemens, QIAGEN und Novo Nordisk an.

Herzstück des innovativen Veranstaltungskonzepts ist der Zugang zu allen Einreichungen über die Partnering-Plattform. Teilnehmer können ab dem 02.02.2015 alle eingereichten Technologie-, Produkt und Serviceangebote sichten, die Einreicher direkt kontaktieren und bilaterale Online-Treffen vereinbaren.

Ein automatisiertes System stellt den individuellen Zeitplan zusammen und sorgt dafür, dass die Gesprächstermine mit höchstmöglicher Effizienz vergeben werden. Die Online-Treffen können in Form von Telefon- oder Skype-Konferenzen wahrgenommen werden.

Die products2come Online-Meetingräume sind ideal, um Powerpoint-Präsentationen, Dokumente und Internetseiten live vorzustellen und zu diskutieren Dank des reinen Online-Formats hat die Veranstaltung bereits hohe internationale Aufmerksamkeit gefunden:

Unter den Technologie-Einreichern sind Institutionen aus den USA, Israel, Australien, Polen und Schweden. Zu den p2c-Kooperationspartnern gehören nationale und internationale Forschungseinrichtungen, Verbände, Cluster und Multiplikatoren.

Forscher und Entwickler können ihre Ergebnisse jederzeit für das Partnering einreichen. Für die Technologietransferstellen der Forschungseinrichtungen besteht die Möglichkeit, mehrere Life Sciences Technologieangebote bequem und einfach über spezielle Excel Tabellen einzureichen.

Weitere Informationen:

http://www.products2come.org

Dr. Kathrin Rübberdt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie