Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Probleme durch mathematische Brille betrachtet

02.09.2013
Mathematik unterstützt bei der Lösung vieler wichtiger Probleme: Herausforderungen in Wirtschaftssystemen, Technik oder Medizin können mathematisch in Angriff genommen werden. Von 9. bis 13. September treffen sich rund 300 ExpertInnen bei der „26th IFIP TC7 Conference 2013 on System Modelling and Optimization“ in Klagenfurt.

„Bei der Tagung geht es darum, reale Probleme mathematisch zu modellieren, um sie in der Folge auch mathematisch lösen zu können“, fasst Tagungsveranstalterin Barbara Kaltenbacher (Institut für Mathematik)das Thema der Tagung zusammen. Solche realen Probleme gibt es überall in unserem Umfeld und Alltagsleben: Sie reichen von der Computertomographie (Medizin) bis zur Finanzmathematik (Wirtschaft) sowie von der Berechnung von Medikamentenwirkung (Biologie) bis zum Grundwassermonitoring (Geographie).

Am Beispiel der Computertomographie erklärt Barbara Kaltenbacher die Bereiche Modellierung und Optimierung: „Wir möchten beispielsweise ein Bild vom Körperinneren machen. Dazu können wir z. B. Röntgenstrahlen in den Körper schicken. Wir wissen dabei, wie viele Strahlen das sind und messen dann, wie viele wo ankommen. Aus der Abschwächung zwischen Sender und Empfänger schließen wir auf die Dichteverteilung im Körper.“ Zum Beispiel werden die Strahlen dort, wo sich Knochen befinden, stärker abgeschwächt. Das dahinter stehende Forschungsgebiet sind die so genannten „Inversen Probleme“: Aus dem, was man an der Oberfläche messen kann, kann man auf das, was drinnen ist, rückschließen und rückrechnen. Das gelingt, indem die simulierten Messungen aus dem mathematischen Modell optimal an die tatsächlichen Messungen angepasst werden.

An der Konferenz nehmen rund 300 MathematikerInnen aus aller Welt teil. „Die auf der Konferenz vorgestellten und diskutierten Forschungsthemen sind höchst praxisrelevant und spiegeln den neuesten Stand der Forschung auf diesem Gebiet wider“, so Kaltenbacher. Das Konferenzprogramm umfasst neben zehn eingeladenen Hauptvorträgen 33 Minisymposien und deckt ein breites Spektrum an Themen ab.

Die Konferenz wird vom „Technical Commitee TC7 Systems Modeling and Optimization“ der „International Federation for Information Processing IFIP“ initiiert und ideell gefördert und auf Bewerbung im Zwei-Jahres-Rhythmus an unterschiedlichen Universitäten veranstaltet. Die letzten Konferenzen wurden in Turin (2005), Krakau (2007), Buenos Aires (2009) und Berlin (2011) ausgetragen. In Klagenfurt sind Barbara Kaltenbacher, Clemens Heuberger, Christian Pötzsche und Franz Rendl für die Umsetzung verantwortlich.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie