Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Probiotika bis Parenterale Ernährung - Neue Herausforderungen

18.06.2012
Von Probiotika bis Parenterale Ernährung: Neue Herausforderungen durch erweiterte Produktpalette und zunehmende Verlagerung der Ernährungsmedizin in den ambulanten Bereich
Das Spektrum der Ernährungsmedizin und damit auch der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) ist größer geworden: Einst standen allein Mangelernährung und künstliche Ernährung im Mittelpunkt, heute kommen Überernährung und Fehlernährung, aber auch die Kombination aus beidem („hidden hunger“, „Mangel im Überfluss“) als neue Herausforderungen hinzu.

Zweitens ändert sich das Spektrum von Produkten: während früher das Ziel der Produkte war, den Menschen adäquat mit Nährstoffen zu versorgen, geht es heute vielfach um mehr. Immunonutrition, Probiotika und „functional food“ sind klinisch etablierte Produktgruppen, wenngleich der Rechtsstatus oft unklar ist und zwischen Nahrung und Medikament pendelt. Drittens verlagert sich der Ort des Geschehens: Über viele Jahre war Ernährungsmedizin eine Domäne der Kliniken, heute nimmt die ambulante Versorgung und die Versorgung in Einrichtungen wie Pflegeheimen rasant zu und bestimmt zunehmend den Markt. Diese Entwicklungen spiegeln sich auch in der Forschungslandschaft, die sich nicht mehr auf molekulare Mechanismen und Physiologie beschränkt, sondern auch moderne Versorgungsforschung, Ökonomik und Lebensqualität umfassen muss.

„Diesen neuen Herausforderungen muss sich unsere Fachgesellschaft stellen, denn sie haben Implikationen nicht nur auf die Programmgestaltung unserer Tagungen, sondern auch auf Aus- und Weiterbildung in der Ernährungsmedizin, Aufgabenverteilung und Institutionalisierung des Fachgebiets sowie Forschungsförderung und politische Positionierung innerhalb des Gesundheitssystems“, sagte Prof. Dr. Stephan C. Bischoff, Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM), anlässlich der Tagung „Ernährung 2012“ in Nürnberg.

Hier seien demographische wie arbeitspolitische Faktoren ebenso zu berücksichtigen wie Wettbewerb und Nachwuchsförderung. Die DGEM stellt sich diesen neuen Herausforderungen und Entwicklungen, indem sie ihren Aktionsradius vergrössert, die ambulante Ernährungsmedizin stärker berücksichtigt und – durch Austausch mit den Berufsverbänden und anderen Stakeholders - die wissenschaftlich-fachliche Seite mit der praktischen Umsetzung verknüpft.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Stephan C. Bischoff
Direktor, Institut für Ernährungsmedizin (180)
Universität Hohenheim, 70593 Stuttgart, Germany
Tel. 0711/459 24101
bischoff.stephan@uni-hohenheim.de
https://ernaehrungsmed.uni-hohenheim.de/

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Berichte zu: DGEM Ernährung Ernährungsmedizin Probiotikum Spektrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten