Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Probiotika bis Parenterale Ernährung - Neue Herausforderungen

18.06.2012
Von Probiotika bis Parenterale Ernährung: Neue Herausforderungen durch erweiterte Produktpalette und zunehmende Verlagerung der Ernährungsmedizin in den ambulanten Bereich
Das Spektrum der Ernährungsmedizin und damit auch der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) ist größer geworden: Einst standen allein Mangelernährung und künstliche Ernährung im Mittelpunkt, heute kommen Überernährung und Fehlernährung, aber auch die Kombination aus beidem („hidden hunger“, „Mangel im Überfluss“) als neue Herausforderungen hinzu.

Zweitens ändert sich das Spektrum von Produkten: während früher das Ziel der Produkte war, den Menschen adäquat mit Nährstoffen zu versorgen, geht es heute vielfach um mehr. Immunonutrition, Probiotika und „functional food“ sind klinisch etablierte Produktgruppen, wenngleich der Rechtsstatus oft unklar ist und zwischen Nahrung und Medikament pendelt. Drittens verlagert sich der Ort des Geschehens: Über viele Jahre war Ernährungsmedizin eine Domäne der Kliniken, heute nimmt die ambulante Versorgung und die Versorgung in Einrichtungen wie Pflegeheimen rasant zu und bestimmt zunehmend den Markt. Diese Entwicklungen spiegeln sich auch in der Forschungslandschaft, die sich nicht mehr auf molekulare Mechanismen und Physiologie beschränkt, sondern auch moderne Versorgungsforschung, Ökonomik und Lebensqualität umfassen muss.

„Diesen neuen Herausforderungen muss sich unsere Fachgesellschaft stellen, denn sie haben Implikationen nicht nur auf die Programmgestaltung unserer Tagungen, sondern auch auf Aus- und Weiterbildung in der Ernährungsmedizin, Aufgabenverteilung und Institutionalisierung des Fachgebiets sowie Forschungsförderung und politische Positionierung innerhalb des Gesundheitssystems“, sagte Prof. Dr. Stephan C. Bischoff, Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM), anlässlich der Tagung „Ernährung 2012“ in Nürnberg.

Hier seien demographische wie arbeitspolitische Faktoren ebenso zu berücksichtigen wie Wettbewerb und Nachwuchsförderung. Die DGEM stellt sich diesen neuen Herausforderungen und Entwicklungen, indem sie ihren Aktionsradius vergrössert, die ambulante Ernährungsmedizin stärker berücksichtigt und – durch Austausch mit den Berufsverbänden und anderen Stakeholders - die wissenschaftlich-fachliche Seite mit der praktischen Umsetzung verknüpft.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Stephan C. Bischoff
Direktor, Institut für Ernährungsmedizin (180)
Universität Hohenheim, 70593 Stuttgart, Germany
Tel. 0711/459 24101
bischoff.stephan@uni-hohenheim.de
https://ernaehrungsmed.uni-hohenheim.de/

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Berichte zu: DGEM Ernährung Ernährungsmedizin Probiotikum Spektrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie