Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prima Klima für Elektrofahrzeuge

18.12.2012
Auf der VDI-Konferenz „Thermomanagement für elektromotorisch angetriebene Fahrzeuge“ in Stuttgart diskutierten 60 Teilnehmer über den Wärmehaushalt von Elektrofahrzeugen

Die Reichweite von Elektrofahrzeugen hängt stark von der Batteriekapazität ab und ist damit eines der zentralen Problemfelder dieser Antriebsform. Wird die Batterie nicht nur für den elektrifizierten Antriebsstrang genutzt, sondern auch, um das Fahrzeug zu kühlen oder zu heizen, beeinflusst das die Leistung deutlich.

So beträgt die Reichweite bei einem strengen Winter mit Temperaturen von minus 20 Grad Celsius nur noch 33 Prozent der ursprünglichen Maximalreichweite. Vor diesem Hintergrund trafen sich Mitte Dezember über 60 Experten aus der Automobilindustrie in Stuttgart und diskutierten auf der VDI-Konferenz „Thermomanagement für elektromotorisch angetriebene Fahrzeuge“ über Konzepte für den Wärmehaushalt von Elektroautos.

Zur Eröffnung der vom VDI Wissensforum organisierten Veranstaltung stellte Fachbuchautor Holger Großmann klar, dass ein effizientes „Thermomanagement“ für elektromotorisch angetriebene Pkws zwingend erforderlich ist, um akzeptable Reichweiten und entsprechende Geschwindigkeiten zu gewährleisten. Während der zweitägigen Veranstaltung stellten Unternehmen unterschiedliche Konzepte vor, die den Wärmehaushalt regulieren.

Das Themenspektrum reichte von passiven Maßnahmen im Bereich der Scheiben und der Wärmedämmung über personennahe Heizsysteme sowie thermische Speicher, Brennstoffheizgeräte und Wärmepumpen bis zur kompakten Kraft-Wärme-Kopplung. Auch wurde über das Thermomanagement von Li-Ionen Batterien berichtet. In den Diskussionen wurde deutlich, dass die einzelnen Maßnahmen sinnvoll miteinander verbunden werden sollten Viele der vorgestellten Konzepte können darüber hinaus auch in verbrennungsmotorisch angetriebenen Pkws Anwendung finden. Dies gilt auch für gezeigte Simulationswerkzeuge.

Als zusätzliches Themenfeld benannte Holger Großmann die fehlenden Normen für den Bereich Elektromobilität. „Aus meiner Sicht sind eigenständige Regelwerke für Elektromobile notwendig, damit die technischen Potenziale erfolgreich zu einer längeren Reichweite beitragen“, so Großmann weiter. „Nicht das Thermometer soll sich wohl fühlen, sondern der Mensch. Daher sind objektive Methoden zur Beschreibung des empfundenen Klimas zu entwickeln und in ein Regelwerk zu überführen. Mit den eigenständigen Regelwerken kann dann in Brüssel eine europäische Norm gestaltet werden, um der Elektromobilität auf europäischer Ebene den Weg zu bereiten.“

Über das VDI Wissensforum
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aller automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen werden behandelt neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern. Die Veranstaltungen des VDI Wissensforums sind unverzichtbar für die Automobilindustrie.

Stefan Karpenstein | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik

Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“

25.04.2017 | Physik Astronomie

Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an

25.04.2017 | Physik Astronomie