Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prähistorische Elfenbein-Objekte zeigen alte Handelswege zwischen Nordafrika und der Iberischen Halbinsel

25.11.2008
Untersuchungsergebnisse des Mainzer Elfenbein-Zentrums INCENTIVS werden bei einer internationalen Tagung in Alicante vorgestellt

Das Internationale Zentrum für Elfenbeinforschung (INCENTIVS) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wird die Untersuchungsergebnisse von 80 prähistorischen Elfenbeinobjekten aus Spanien, Portugal und Marokko diese Woche bei einer Tagung im spanischen Alicante vorstellen.

Die Mainzer Wissenschaftler um INCENTIVS-Gründer Dr. Arun Banerjee haben die bis zu 5000 Jahre alten Artefakte mit zerstörungsfreien Methoden auf ihre Herkunft beziehungsweise das verwendete Material untersucht. "Wir konnten dabei zeigen, dass der nordafrikanische Raum und insbesondere Marokko ein Elfenbeinlieferant für die Iberische Halbinsel war und zwischen den Gebieten sehr alte Handelsbeziehungen bestanden haben", erläutert Banerjee.

Elfenbein ist mit dem Aussterben des Mammuts am Ende der letzten Eiszeit um 8000 v. Chr. in Europa zu einem schwer zu beschaffenden Rohstoff geworden. Archäologische Funde von fertigen und halbfertigen Elfenbeinobjekten auf der Iberischen Halbinsel wurden daher als eine "Neuerung" zum Beginn der Kupferzeit, dem Chalkolithikum, betrachtet. Im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten und am Deutschen Archäologischen Institut (DAI) in Madrid angesiedelten Projekts wurden die Funde sämtlicher Elfenbeinobjekte der Iberischen Halbinsel, die sich vom Beginn des Chalkolithikums um 3000 v. Chr. bis zum Ende der Frühen Bronzezeit um 1650 v. Chr. datieren lassen, systematisch aufgenommen. Darunter befindet sich beispielsweise ein Kamm aus einem Grab in der Siedlung von Fuente Álamo in Südostspanien. Für die naturwissenschaftliche Bestimmung hat die Arbeitsgruppe INCENTIVS in enger interdisziplinärer Zusammenarbeit verschiedene ausgewählte Proben aus Spanien, Portugal und Marokko untersucht, wofür in Mainz absolut zerstörungsfreie Methoden zur Verfügung stehen. Überraschend war für die beteiligten Wissenschaftler der Befund, dass bereits seit dem Beginn des dritten Jahrtausends v. Chr. im Südosten Spaniens überwiegend Elfenbein vom asiatischen Elefanten, in Portugal jedoch vom afrikanischen Steppenelefanten Verwendung fand.

Diese und weitere Ergebnisse der Untersuchungen werden bei der Tagung vom 26. bis 27. November 2008 in Alicante vorgestellt. Die Veranstaltung wird vom Deutschen Archäologischen Institut, Abteilung Madrid organisiert und erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Museo Arqueológico von Alicante. Die internationale Tagung widmet sich prähistorischem, antikem und mittelalterlichem Elfenbein insbesondere der Iberischen Halbinsel und Marokkos.

Kontakt und Informationen:
Dr. Arun Banerjee (INCENTIVS)
Institut für Geowissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-24367
E-Mail: banerjee@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.incentivs.uni-mainz.de
http://www.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie