Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potsdam Days on Bioanalysis, 7. und 8. November 2012

30.10.2012
Am 7. November 2011 findet das dritte öffentliche Statusseminar des Projekts »Das Taschentuchlabor – Impulszentrum für Integrierte Bioanalyse« im Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT (Institutsteil Potsdam) statt.

Zusammen mit dem am 8. November stattfindenden vierten Potsdamer Bioanalytik-Kolloquium, das gemeinsam vom Fraunhofer IBMT und dem Zentrum für Molekulare Diagnostik und Bioanalytik (ZMDB) organisiert wird, bilden beide Veranstaltungen auch in diesem Jahr wieder die »Potsdam Days On Bioanalysis«.

7. November - Öffentliches Statusseminar des Projekts »Das Taschentuchlabor«
Das Projekt »Das Taschentuchlabor – Impulszentrum für integrierte Bioanalyse« hat das Ziel, ein vollständiges diagnostisches System in Gegenstände des täglichen Bedarfs, namentlich Hygienetücher, zu integrieren, um einen unmittelbaren Erregernachweis am »Point-of-need« zu ermöglichen. Dies setzt voraus, dass Prozesse wie die spezifische Erkennung von Erregern und die Signalgebung auf molekularer Ebene in ein Hygienetuch integriert werden. Vorträge informieren über Fortschritte bei der Generierung von Erkennungsstrukturen, der Kopplung dieser Strukturen an Oberflächen und der Signalgenerierung. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Initiative »Spitzenforschung und Innovation in den neuen Ländern« gefördert.
8. November - 4. Potsdamer Bioanalytik-Kolloquium
Das Kolloquium ist ein etablierter Treffpunkt von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Es informiert in ausgewählten Themenbereichen über aktuelle Forschungsergebnisse und dient darüber hinaus als Plattform für den Kommunikations- und Know-how-Transfer. Obwohl sich das Kolloquium inhaltlich auf Entwicklungen im Bereich der Biosensortechnologie fokussiert, werden weitere bioanalytische Technologien vorgestellt und diskutiert. Dieses Jahr adressiert das Kolloquium die Themenbereiche Zellanalytik, Mikrofluidik, Biosensorik und Molecular Imprinting. Die Einladung internationaler, renommierter Sprecher rundet die Veranstaltung ab und ermöglicht den Vergleich der Arbeiten am Standort mit der internationalen Spitzenforschung.
Eine Anmeldung ist erbeten über die Webseite des ZMDB:
http://www.zmdb.de/events/event+M58015ef81d6.html
Hier finden sich auch weitere Informationen zu der Veranstaltung. 
Rahmendaten zu der Veranstaltung:
A) Zeiten:
Öffentliches Statusseminar »Das Taschentuchlabor«: 7.11.2012, 13:00 bis 17:10 Uhr

4. Potsdamer Bioanalytik-Kolloquium: 8.11.2012, 8:45 bis 17:45 Uhr

B) Veranstaltungsort:

Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Institutsteil Potsdam
Am Mühlenberg 13
14476 Potsdam
C) Ansprechpartner:
Dr. Armin Renner-Kottenkamp
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Institutsteil Potsdam
Am Mühlenberg 13
14476 Potsdam
Telefon: 0331 / 58187-240
armin.renner@ibmt.fraunhofer.de
Dr. Christine Missler
Zentrum für Molekulare Diagnostik und Bioanalytik (ZMDB)
Am Mühlenberg 11
14476 Potsdam
Telefon: 0331 / 9792213
missler@zmdb.de

Annette Maurer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de/
http://www.taschentuchlabor.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften