Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017

Internationale Expertenkonferenz und öffentliche Podiumsdiskussion mit EU-Wissenschaftlern und Politikvertretern vom 6. bis 8. März in Bremen

Das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) lädt vom 6. bis 8. März zu einer internationalen Konferenz im Rahmen des EU COST Projekts „Ocean Governance for Sustainability“ ein. Rund 100 Teilnehmer aus Wissenschaft und Politik aus 24 Ländern werden sich auf der Fachtagung im Haus der Wissenschaft und am ZMT über die Zukunft der Meere austauschen.

Nach Begrüßung durch u.a. Kristofer Du Rietz, Vertreter der Generaldirektion für maritime Angelegenheiten und Fischerei der EU Kommission, spricht der ehemalige stellvertretende UN-Generalsekretär Dr. Awni Behnam das Grußwort zur Eröffnung der Konferenz am 6. März (ab 9:00 Uhr) im Haus der Wissenschaft. Im Überseemuseum findet am 7. März für die interessierte Öffentlichkeit eine ‚Science meets Policy‘-Podiumsdiskussion in englischer Sprache mit Vertretern des EU Parlaments, der EU Kommission, der deutschen UNESCO Kommission sowie der zwei zivilgesellschaftlichen Organisationen, Partnerships in Environmental Management for the Seas of East Asia (PEMSEA) und Fair Oceans, zum Thema „Ocean Governance for Sustainability“ statt.

Ozeane und Meere bedecken rund ein Drittel der Erdoberfläche. Der Mensch nutzt sie vielfältig als Quelle für Nahrungsmittel, als Transportwege oder auch als Projektionsfläche für Kultur- und Mythenbildung. Aber wem gehören die Ozeane?

Wer kümmert sich um eine nachhaltige Ressourcennutzung der Meere und welche Rolle spielen lokale Verhältnisse bei der Einhaltung von Gesetzen zu Fischereipraktiken? Welchen Einfluss haben gesellschaftliche und individuelle Praktiken und welche Rolle spielt bei all dem die Wissenschaft?

Mit diesen und ähnlichen Fragestellungen befassen sich rund 100 internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlichster Fachrichtungen bei der dreitägigen Konferenz, die im Rahmen des EU COST Netzwerks „Ocean Governance for Sustainability“ unter der Leitung von Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge vom ZMT veranstaltet wird.

Im Mittelpunkt stehen dabei die sechs Kernthemen dieses europäischen Netzwerkprojekts: Land-Meer-Interaktion, flächenbasiertes Management, Tiefseeressourcen, Ernährungssicherheit und -systeme, Klimawandel und Ozeanversauerung sowie Fischereimanagement. Die teilnehmenden Forscherinnen und Forscher stellen ihre neuesten Ergebnisse auf diesen Gebieten vor.

So beschäftigt sich etwa Prof. Dr. Maarten Bavinck von der Universität Amsterdam mit der Frage, inwieweit eine vermehrte Ressourcennutzung der Ozeane zur Welternährung beitragen kann, während Dr. Agisilaos Economou von der Technischen Universität Athen Herausforderungen des Managements europäischer Küstengebiete in den Fokus seiner Forschung stellt. Weitere Rednerinnen und Redner siedeln ihre Arbeiten im übergreifenden Themenkomplex zur Regierbarkeit globaler Wasserwelten an und befassen sich mit Theoriebildung, Strukturen sowie mit der zukünftigen Bedeutung des Forschungs- und Politikbereichs „Ocean Governance“.

„Ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltige Ozeansteuerung ist gerade in einer Zeit ‚post-faktischer‘ Politikgestaltung von wissenschaftlicher, aber auch enormer politischer Brisanz. Denn es geht um die gemeinsame Nutzung Meeres und seiner Ressourcen und somit um die gemeinsame Nutzung des größten globalen Transmissionssystems. Die Ausgestaltung dieser internationalen Verteilungsdiskussionen trägt grundlegend zu inklusiven, oder aber grenzziehenden Formen internationaler Zusammenarbeit bei“, so Anna-Katharina Hornidge, Chair des EU COST Netzwerks „Ocean Governance for Sustainability“.

Über das EU COST-Projekt „Ocean Governance for Sustainability“
Fragen zur Nachhaltigen Ozeansteuerung bilden seit einigen Jahren schon einen wachsenden Interessensschwerpunkt der europäischen Union. Erkennbar wird vor allem ein Eindruck großer konzeptioneller Fragmentierung und fehlender Verbindungen lokaler, regionaler, nationaler und globaler Ansätze. Ziel des auf vier Jahre angelegten EU COST-Projekts „Ocean Governance for Sustainability“ ist es daher, die Probleme aktueller Gesetzgebungen und Regelungen transdisziplinär anzugehen, um so bestehende Strategien in Forschung und Politik zu adaptieren. Der integrative Ansatz, der Natur-, Sozial,- und Humanwissenschaften sowie internationales Know-How zusammenbringt, ist besonderes Merkmal der europäisch finanzierten COST-Projekte. Thematisch fügt sich die Konferenz zudem in das laufende Wissenschaftsjahr 2016*2017 „Meere und Ozeane“ ein. Die Bremer Konferenz bildet den inhaltlichen Auftakt für das im September 2016 in Brüssel unter der Leitung von Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge (ZMT) gegründete Projekt. Weitere Informationen unter http://www.oceangov.eu.

Die EU-COST-Konferenz zum Thema „Ocean Governance for Sustainabilty – Challenges, Options and the Role of Science“ wird veranstaltet vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) in Kooperation mit dem europäischen Programm „Cooperation of Science and Technology (COST)“.

Wann: 6. bis 8. März 2017
Wo: Haus der Wissenschaft und Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Öffentliche Podiumsdiskussion am 7. März im Überseemuseum.

Konferenz-Programm: http://bit.ly/2mlWwLY

Medienvertreter sind zu der Konferenz herzlich eingeladen.

Wir bitten um Anmeldung bei andrea.daschner@leibniz-zmt.de

Weitere Informationen:

http://bit.ly/2mlWwLY
http://www.oceangov.eu

Andrea Daschner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Ozeane Poseidon Tropenforschung ZMT Überseemuseum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte