Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pneumatische Blende für die Kernfusion

20.09.2012
Fusionskonferenz SOFT: Jülicher Forscher präsentieren neue Konzepte für hoch belastete Optiken im Fusionsexperiment ITER

Der Fusionsreaktor ITER soll ab 2020 demonstrieren, wie sich die Kernfusion als Energiequelle nutzen lässt. Das 100 Millionen Grad heiße Plasma in seinem Innern stellt Wissenschaftler vor gewaltige Herausforderungen. Bei direktem Kontakt droht es wichtige optische Instrumente in kurzer Zeit zu zerstören.

Wie die empfindliche Optik durch neue Blenden- und Kühlsysteme geschützt werden kann, zeigen Jülicher Experten auf der internationalen Fusionskonferenz SOFT, die vom 24. bis zum 28. September 2012 in Lüttich stattfindet. Unter anderem soll eine patentierte, über Druckleitungen gesteuerte Klappe zum Einsatz kommen, die speziell für das angestrebte Ultrahochvakuum entwickelt wurde.

ITER soll erstmalig einen Energieüberschuss von 500 Millionen Watt für eine Dauer von etwa zehn Minuten erzeugen, um Erfahrungen für den Bau nachfolgender Fusionskraftwerke zu ermöglichen. Nicht nur die Brennkammer, auch die gesamte Messtechnik muss für dieses von Wissenschaftlern auf der ganzen Welt gemeinsam verfolgte Fusionsexperiment völlig neu entwickelt werden. Zur Beurteilung der Plasmaeigenschaften und seiner Zusammensetzung sind optische Beobachtungsmethoden unerlässlich. Optische Elemente in Plasmanähe sind dabei extrem hohen Belastungen ausgesetzt. Das größtenteils aus Wasserstoff- und Heliumkernen bestehende Plasma trägt teils Material von Oberflächen ab, lagert aber auch Verunreinigungen an. Und um die Temperatur konstant zu halten, muss kontinuierlich Wärmeenergie abgeleitet werden.

„Die größte technologische Herausforderung besteht darin, geeignete Materialien und Bauformen zum Schutz und zur Kühlung der optischen Elemente zu finden, die sich auch im eingebauten Zustand reinigen lassen“, erläutert Dr. Olaf Neubauer vom Jülicher Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Plasmaphysik, der die SOFT-Konferenz mit über 800 Teilnehmern in diesem Jahr zusammen mit Kollegen aus dem Forschungszentrum und seinen Partnereinrichtungen organisiert. Alle Komponenten in der Brennkammer von ITER lassen sich im Wesentlichen nur über fernbedienbare Werkzeuge oder Roboter warten. Auf der Tagung stellen die Jülicher Plasmaforscher ein neues Blendensystem für ein Spektrometer vor, das die Optik außerhalb der Messzeiten schützt, speziell während der Zündung, wenn die meisten verunreinigenden Partikel mobil sind.

„Bei der Konstruktion galt es vor allem zu beachten, dass die Blende noch höheren Belastungen ausgesetzt ist als die Optik selbst. Zudem musste ein Bewegungsmechanismus erfunden werden, der mit den extremen Plasmabedingungen und dem Ultrahochvakuum verträglich ist“, berichtet David Castaño Bardawil. Gewöhnliche Lager scheiden wegen ihres Abriebs aus, die Jülicher Lösung setzt daher auf biegsame Arme. Bewegt werden sie durch einen eigens entwickelten und patentierten Pneumatikzylinder, dem unter Druck Helium zugeführt wird – elektrische Steuerungen sind wegen starker, störender Magnetfelder in der Brennkammer ungeeignet. „Die Blende wird zusätzlich durch einen Schirm aus Molybdän geschützt, der die Wärmestrahlung reflektiert. Zusammen mit einer ausgeklügelten Kombination aus wärmeleitenden und isolierenden Materialien sorgt er für eine akzeptable Temperatur“, so der Ingenieur aus Neubauers Arbeitsgruppe.

Weitere Jülicher Forscher stellen auf der SOFT 2012 neue Konzepte vor, um die Instrumentenspiegel unter den Extrembedingungen gleichmäßig herunterzukühlen. „In der Nähe der Kühlkanäle entstehen auf der Spiegeloberfläche große Temperaturunterschiede. Mit Hilfe von Simulationsrechnungen wurde der Verlauf soweit optimiert, dass sich die Abweichungen minimieren“, erklärt Andreas Krimmer, ebenfalls beschäftigt im Bereich Fusionstechnologie. Der temperaturbedingte, hohe Druck des Kühlmediums verursacht weitere Verformungen. Derzeit testen die Forscher verschiedene elastische Materialien, um die Deformationen auszugleichen – und sorgen so mit dafür, dass 2020 in Cadarache das erste Fusionsplasma brennen wird.

Weitere Informationen:

Symposium on Fusion Technology (SOFT): http://www.soft2012.eu/

Forschung am Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Plasmaphysik: http://www.fz-juelich.de/iek/iek-4/DE/Home/home_node.html

Jülicher Forschung zu ITER: http://www.fz-juelich.de/iek/iek-4/DE/Forschung/05_ITER/_node.html

Pressemitteilung „’Mirror-Station’: Jülich entwickelt optische Komponenten für ITER“ vom 2. April 2012: http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Meldungen/IEK/IEK-4/DE/meldung_2012-04-02_mirror-station.html - mit diesem weltweit an unterschiedlichen Einsatzorten eingesetzten Testsystem ermitteln Plasmaforscher die Belastung optischer Komponenten in der Brennkammer.


Ansprechpartner:
Dr. Olaf Neubauer, Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Plasmaphysik
Tel. 02461 61-4659
o.neubauer@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Tobias Schlößer
Tel. 02461 61-4771
t.schloesser@fz-juelich.de

Tobias Schlößer | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/fusion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018
17.04.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen
12.04.2018 | Bayern Innovativ - Bayerische Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics