Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plasma, Medizin und Wirtschaft - Projekte und Kooperationen - 2. Greifswalder Transferforum

20.01.2010
Um dem ständigen Kampf um Innovationen in der Medizintechnikbranche, in der Deutschland weltweit eine Spitzenposition einnimmt, gewachsen zu sein, sind Kooperationen und gemeinsame Forschungsprojekte zwischen Hochschulen, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und der Industrie unabdingbar.

Der Erfolg solcher Transferprojekte ist stark abhängig von der persönlichen Betreuung und der engen Kooperation über die Universitätsgrenzen hinweg. Nur vertrauensvolle und zielorientierte Geschäftsbeziehungen garantieren, dass Hürden und Unsicherheiten im Transferprozess wissenschaftlicher Erkenntnisse gemeinsam überwunden werden können.

Wie erfolgreich die Universität Greifswald bei der Umsetzung von Transferprojekten ist, hat unlängst eine Studie der Ludwig-Maximilians-Universität zu München dokumentiert, in der Greifswald als eine der dynamischsten Hochschulen hinsichtlich Gründungsaktivitäten gerankt wurde.

Das 2. Greifswalder Transferforum "Plasma, Medizin und Wirtschaft - Projekte und Kooperationen" bietet einen Rahmen, Partner aus Industrie und Wissenschaft zusammenzubringen. Es konnten namhafte Referenten gewonnen werden. So stellen Prof. Klaus-Dieter Weltmann (INP), Prof. Michael Jünger, Prof. Axel Kramer (beide Universität Greifswald) die Arbeit des mit insgesamt 7,5 Millionen Euro geförderten Pilotprojektes Campus PlasmaMed vor, das in europaweit einzigartiger Form außeruniversitäre und universitäre Forschung in den Bereichen Plasma und Lebenswissenschaften konzentriert.

Dr. Monika Kursawe von der Merck KGaA spricht über das Thema "Von der Technologienentwicklung zum Weltmarkt". Dr. Ernst-Dieter Klinkenberg von der DOT GmbH Rostock stellt das regionale Unternehmen vor, das zu den führenden Unternehmen im Bereich der medizinischen Beschichtungstechnologie für Implantate und Instrumente gehört. Dr. Nils Reimers (Stryker Trauma GmbH) wird über "Virtual R&D am Beispiel der evidenzbasierten Implantatentwicklung" sprechen. Dr. Uwe Engeland (Scivis wissenschaftliche Bildverarbeitung GmbH) widmet sich in seinem Vortrag dem Thema "Überführung wissenschaftlicher Ideen in unternehmerische Konzepte".

An den Vortragsteil schließt sich ein Business-Speed-Dating an.

2. Greifswalder Transferforum
Plasma, Medizin und Wirtschaft - Projekte und Kooperationen
Freitag, 22.01.2010, 09:00 - 15:30 Uhr
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg, Martin-Luther-Straße 14, 17489 Greifswald
Eine Veranstaltung des Projektes "move2health" und des Greifswalder Transferverbundes
Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Dr. des. Ramona Werner
Zentrum für Forschungsförderung (ZFF) & Siemens Center of Knowledge Interchange (CKI)
Domstraße 11, Eingang 1, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-1176
ramona.werner@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.move2health.de/veranstaltungen.html
http://www.uni-greifswald.de/forschen/news2009/gruenderranking.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

nachricht Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte
21.04.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten