Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Piraten vor den Küsten Somalias

23.02.2009
Rechtsstaatexport oder Marineeinsätze? Im Rahmen von ‚Max-Planck-Thema’ diskutieren Wissenschaftler Wege aus der Krise

Mit den Piratenattacken vor der Küste Somalias berührt die politische Krise am Horn von Afrika die westliche Welt, jetzt sind auch der internationale Seehandel und der Kreuzfahrttourismus gefährdet.

Doch Geleitschutz für Frachtschiffe und Marineeinsätze der Bundeswehr erscheinen zwar als direkte Mittel, das akute Problem in den Griff zu bekommen.

Langfristig verspricht jedoch nur die politische Stabilisierung des Staates einen Weg aus der Krise. Im Rahmen der neuen Gesprächsreihe ‚Max-Planck-Thema’ diskutieren der international renommierte Rechtswissenschaftler Rüdiger Wolfrum und die Somalia-Expertin Annette Weber am 3.3.2009 Perspektiven und die Rolle Europas im Somalia-Konflikt.

Mit den Piratenattacken vor der Küste Somalias berührt die politische Krise am Horn von Afrika die westliche Welt, jetzt sind auch der internationale Seehandel und der Kreuzfahrttourismus gefährdet. Doch Geleitschutz für Frachtschiffe und Marineeinsätze der Bundeswehr erscheinen zwar als direkte Mittel, das akute Problem in den Griff zu bekommen. Langfristig verspricht jedoch nur die politische Stabilisierung des Staates einen Weg aus der Krise. Im Rahmen der neuen Gesprächsreihe ‚Max-Planck-Thema’ diskutieren der international renommierte Rechtswissenschaftler Rüdiger Wolfrum und die Somalia-Expertin Annette Weber am 3.3.2009 Perspektiven und die Rolle Europas im Somalia-Konflikt.

Die Ursachen der Piraterie sind komplex, denn seit dem Sturz des Diktators Siad Barre 1991 besitzt Südsomalia keine einheitliche Staatsgewalt mehr und ist vom Bürgerkrieg sich bekämpfender Clans zerrissen. Alle seither unternommenen Versuche, Frieden und Sicherheit wieder herzustellen, sind gescheitert. Die 2004 eingesetzte somalische Übergangsregierung erlangte bislang nur wenig Akzeptanz und steht als ein Akteur im politischen Kräftefeld des Landes der ehemaligen Union der Islamischen Gerichtshöfe und den radikalen Kampfgruppen der Shabab gegenüber. Der seit 2006 neu aufgeflammte Krieg mit Äthiopien trifft vor allem die Zivilbevölkerung. Mehr als 1,5 der insgesamt 8,8 Millionen Somalier sind auf der Flucht und bedürfen humanitärer Hilfe.

Rüdiger Wolfrum ist seit dem Inkrafttreten der somalischen Übergangsverfassung 2004 von den Vereinten Nationen als rechtswissenschaftlicher Berater in den Verfassungsprozess einbezogen. Er ist durch ähnlich gelagerte Projekte, die er seit vielen Jahren im Sudan durchführt, in der Region bekannt. In Somalia begleiten er und sein Forscherteam die somalische Übergangsregierung seit 2007 mit Workshops und juristischen Schulungen. Ziel ist es, die somalischen Akteure neutral über verschiedene verfassungsrechtliche Möglichkeiten zu informieren und sie vorzubereiten, eine eigene Wahl ihrer Regierungsform zu treffen.

Langfristig gelte es, so Rüdiger Wolfrum, für den Verfassungsprozess alle politischen Akteure in Somalia einzubeziehen. Der Rücktritt des Präsidenten Abdullahi Yussuf Ende des Jahres 2008 hat neue Bewegung in diesen Prozess gebracht, denn der neue Übergangspräsident Scheich Scharif Ahmed gilt als gemäßigter Islamist. Die Einbeziehung der von ihm vertretenen "Alliance for the Reliberation of Somalia" in Regierung und Parlament gibt Anlass zur Hoffnung.

Im Gespräch mit Annette Weber, die über Staatlichkeit am Horn von Afrika forscht, stellt sich die Frage: Wie groß sind unter diesen Umständen die Chancen, den Friedensprozess auf juristischem Weg wieder in Gang zu bringen? Ist der Export des in abendländischen Denktraditionen entwickelten Modells vom Rechtsstaat überhaupt möglich? Und in welchem Zusammenhang stehen Piraterie und die somalische Staatsbildung?

Die Diskussion ist die erste Veranstaltung einer neuen Gesprächsreihe der Max-Planck-Gesellschaft, die vier Mal jährlich in Berlin stattfindet. ‚Max-Planck-Thema’ diskutiert aktuelle politische, wirtschaftliche und soziale Fragen vor dem Hintergrund von Ergebnissen und Ansätzen der Spitzenforschung, die die Max-Planck-Gesellschaft in 79 Instituten in Deutschland und im Ausland betreibt. Zu Wort kommen Experten aus Naturwissenschaft, Geistes- und Sozialwissenschaft.

Es diskutieren:
Prof. Dr. Dr. h.c. Rüdiger Wolfrum
Seit 1993 Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg und seit 1996 Richter am Internationalen Seegerichtshof, Hamburg.
Dr. Annette Weber
Seit 2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin in den Forschungsfeldern Subsahara-Afrika, insbesondere Horn von Afrika und Ostafrika.
Moderation:
Dr. Constanze Stelzenmüller
Seit 2005 Leiterin des das Berliner Büros des German Marshall Fund of the United States. Zuvor Redakteurin bei der Wochenzeitung DIE ZEIT mit den Themenschwerpunkten Verteidigungs- und Sicherheitsfragen.
Termin: 3.3.2009, 19 Uhr
Ort: Reinhardtstraßen-Höfe, Reinhardtstraße 14, 1011 Berlin-Mitte
Eintritt frei

Dr. Christina Beck | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte