Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pimp your Dissertation!

10.09.2012
Tagung für den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Fremdsprachenforschung vom 4. bis 5. Oktober an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Wer promovieren möchte, der braucht mehr als ein geeignetes Thema und wissenschaftliche Betreuung. „Gefragt ist eine gesunde Mischung aus Durchhaltevermögen und Selbstdisziplin, Strategien der Selbstorganisation und gezielter Optimierung der Forschungs- und Schreibprozesse sowie Inspiration und Motivation“, zählt Anne Jeannin von der Friedrich-Schiller-Universität Jena auf.

Um Doktorandinnen und Doktoranden speziell in der Fremdsprachenforschung bei diesem anspruchsvollen Vorhaben zu unterstützen, organisiert die Mitarbeiterin des Sprachenzentrums der Jenaer Universität gerade mit einem institutsübergreifenden Team eine Tagung für Nachwuchswissenschaftler, die an ihrer Dissertation arbeiten.

„Pimp your Dissertation! Strukturieren und Optimieren von Promotionsprojekten im Bereich Fremdsprachenforschung“ so lautet das Motto der Tagung, zu der die Deutsche Gesellschaft für Fremdsprachenforschung (DGFF) am 4. und 5. Oktober in das Jenaer Universitätsforum (August-Bebel-Str. 4, 07743 Jena) einlädt. Ziel der Tagung ist es, dem wissenschaftlichen Nachwuchs die Möglichkeit zu bieten, einerseits qualifiziertes Feedback zum eigenen Projekt von Mitstreitern und Experten zu erhalten und andererseits die eigenen Positionen zu hinterfragen und zu konturieren.

Neben der Vorstellung und Diskussion von Promotionsprojekten in acht themenbezogenen Sektionen bieten zwei Plenarvorträge praktische Impulse und Anregungen, um den individuellen Schreib- und Forschungsprozess zu optimieren: So wird am Eröffnungstag Dr. Peter Braun, Leiter des Schreibzentrums der Universität, zum Thema „Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Schreiben – oder: Forschungsprozess und Schreibprozess“ referieren und dabei u. a. die unterschiedlichen Funktionen beleuchten, die das Schreiben im Forschungsprozess erfüllen muss. Am Folgetag spricht Dr. Andreas Jantowski, Direktor des Thüringer Instituts für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM) sowie Alumnus der Universität Jena, zum Thema „Methodische Grundlagen empirischer Sozialforschung – ein Überblick“.

Die Tagung steht allen Doktorandinnen und Doktoranden offen, egal in welcher Phase des Promotionsprozesses sie sich gerade befinden. Für die Teilnahme wird ein Unkostenbeitrag von 30 Euro erhoben, der bei der Anmeldung vor Ort am ersten Konferenztag zu zahlen ist.

Das vollständige Tagungsprogramm sowie weitere Informationen sind zu finden unter: http://www.dgff-nachwuchstagung.uni-jena.de/programm.

Kontakt:
Tagungsleitung:
Anne Jeannin
Sprachenzentrum der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944763
E-Mail: dgff-nachwuchstagung[at]uni-jena.de
Öffentlichkeitsarbeit und Fotos:
Dr. Nancy Grimm
Institut für Anglistik/Amerikanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944533
E-Mail: nancy.grimm[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.dgff-nachwuchstagung.uni-jena.de/programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau