Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilzinfektionen im Fokus - DSMZ auf der ISHAM 2012

08.06.2012
Leibniz-Institut DSMZ zeigt aktuelle Sammlung von Pilzen und Hefen mit medizinischer Relevanz und informiert über wissenschaftliche Services
Das Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH präsentiert sich als führendes Bioressourcenzentrum Europas vom 11. bis 16. Juni 2012 auf dem 18. Kongress der internationalen Gesellschaft für humane und veterinäre Mykologie (ISHAM 2012) in Berlin. Am Stand erhalten interessierte Besucher einen aktuellen Überblick über den Sammlungsbestand medizinisch relevanter Pilze und Hefen und über die wissenschaftlichen Dienstleistungen der DSMZ für die Forschungsgemeinschaft.

In einer alternden Gesellschaft nehmen Pilzerkrankungen in ihrer Vielfalt, Häufigkeit und ihrem Verbreitungsgebiet weltweit zu. Dermatophyten, wie etwa Hautpilze, aber auch Hefen und Schimmelpilze können bei immungeschwächten Menschen zu ernsthaften Erkrankungen führen. Pilzinfektionen zu erforschen, stellt daher auch in Zukunft eine wichtige Aufgabe für die Wissenschaft dar. Die DSMZ orientiert sich als Partner im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) an diesen wissenschaftlichen Herausforderungen und entwickelt die Sammlungsbereiche sowie modernste Forschungstechnologien kontinuierlich weiter.

Derzeitig stehen in der öffentlichen Sammlung der DSMZ etwa 3000 Arten an Pilzen und Hefen aus 550 Gattungen und den Risikogruppen 1 und 2 für die Forschung zur Verfügung. Darunter befinden sich auch tier- und humanpathogene Stämme der Gattungen Candida, Fusarium, Aspergillus oder Penicillium. Die Sammlung enthält weiterhin auch Isolate von Tierseuchenerregern, zum Beispiel Stämme der Gattungen Arthroderma, Microsporum und Trichophyton. Die umfangreiche Pilzsammlung der DSMZ umfasst zudem auch viele biotechnologisch oder für Umweltanalysen relevante Stämme. Einen genauen Überblick erlaubt der Online-Katalog Mikroorganismen auf der Internetseite http://www.dsmz.de.

Neben der mykologischen Grundlagenforschung unterstützt die DSMZ die Wissenschaft mit einem umfangreichen Spektrum an Serviceleistungen, wie die Identifizierung und Konservierung von Pilzen und Hefen, Beratung und Training oder die kostenlose Hinterlegung von Stämmen in der öffentlichen Sammlung. Jährlich werden bis zu 2500 Stämme weltweit an Forschungseinrichtungen verschickt. Als Patenthinterlegungsstelle bietet die DSMZ die bundesweit einzigartige Möglichkeit, biologisches Material nach den Anforderungen des Budapester Vertrags aufzunehmen. Die DSMZ ist nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.

Am Stand erhalten Interessierte umfangreiche Informationen über das vielfältige Angebot der DSMZ. Als wissenschaftliche Ansprechpartnerin ist die Mikrobiologin Dr. Birte Abt, Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Medizinische Mikrobiologie, vor Ort.
Der Stand des Leibniz-Instituts DSMZ befindet sich im Berliner Congress Center, Alexanderstraße 11,10178 Berlin, Mitte, Stand-Nr. B23.

Über die ISHAM:
Die ISHAM gehört zu den wichtigsten Vereinigungen im Bereich der experimentellen und medizinischen Mykologie. Etwa 1000 Teilnehmer werden zum diesjährigen Treffen erwartet. Mehr Informationen unter http://www.isham2012.org/

Über das Leibniz-Institut DSMZ:
Das Leibniz-Institut DSMZ–Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft und mit seinen umfangreichen wissenschaftlichen Services und einem breiten Spektrum an biologischen Materialien seit Jahrzehnten weltweiter Partner für Forschung und Industrie. Als einem der größten biologischen Ressourcenzentren seiner Art wurde der DSMZ die Übereinstimmung mit dem weltweit gültigen Qualitätsstandard ISO 9001:2008 bestätigt. Neben dem wissenschaftlichen Service bildet die sammlungsbezogene Forschung das zweite Standbein der DSMZ. Die Sammlung mit Sitz in Braunschweig existiert seit 42 Jahren und beherbergt mehr als 32.000 Kulturen und Biomaterialien. Die DSMZ ist die vielfältigste Sammlung weltweit: neben Pilzen, Hefen, Bakterien und Archaea werden dort auch menschliche und tierische Zellkulturen sowie Pflanzenviren und pflanzliche Zellkulturen erforscht und archiviert. http://www.dsmz.de

Pressekontakt:

Susanne Thiele,Dipl.-Biol.
Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH
Inhoffenstraße 7 B
38124 Braunschweig
Germany
Tel. ++49531-2616-300
Fax ++49531-2616-418
mobil 0151-120-700-17
http://www.dsmz.de

Director: Prof. Dr. Jörg Overmann
Country court: Braunschweig HRB 2570
Chairman of the superviory board: MR Dr. Axel Kollatschny
Die DSMZ ist Mitglied im Biodiversitätsverbund der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (Leibniz-Gemeinschaft) e.V.

Susanne Thiele | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.dsmz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen