Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilzinfektionen im Fokus - DSMZ auf der ISHAM 2012

08.06.2012
Leibniz-Institut DSMZ zeigt aktuelle Sammlung von Pilzen und Hefen mit medizinischer Relevanz und informiert über wissenschaftliche Services
Das Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH präsentiert sich als führendes Bioressourcenzentrum Europas vom 11. bis 16. Juni 2012 auf dem 18. Kongress der internationalen Gesellschaft für humane und veterinäre Mykologie (ISHAM 2012) in Berlin. Am Stand erhalten interessierte Besucher einen aktuellen Überblick über den Sammlungsbestand medizinisch relevanter Pilze und Hefen und über die wissenschaftlichen Dienstleistungen der DSMZ für die Forschungsgemeinschaft.

In einer alternden Gesellschaft nehmen Pilzerkrankungen in ihrer Vielfalt, Häufigkeit und ihrem Verbreitungsgebiet weltweit zu. Dermatophyten, wie etwa Hautpilze, aber auch Hefen und Schimmelpilze können bei immungeschwächten Menschen zu ernsthaften Erkrankungen führen. Pilzinfektionen zu erforschen, stellt daher auch in Zukunft eine wichtige Aufgabe für die Wissenschaft dar. Die DSMZ orientiert sich als Partner im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) an diesen wissenschaftlichen Herausforderungen und entwickelt die Sammlungsbereiche sowie modernste Forschungstechnologien kontinuierlich weiter.

Derzeitig stehen in der öffentlichen Sammlung der DSMZ etwa 3000 Arten an Pilzen und Hefen aus 550 Gattungen und den Risikogruppen 1 und 2 für die Forschung zur Verfügung. Darunter befinden sich auch tier- und humanpathogene Stämme der Gattungen Candida, Fusarium, Aspergillus oder Penicillium. Die Sammlung enthält weiterhin auch Isolate von Tierseuchenerregern, zum Beispiel Stämme der Gattungen Arthroderma, Microsporum und Trichophyton. Die umfangreiche Pilzsammlung der DSMZ umfasst zudem auch viele biotechnologisch oder für Umweltanalysen relevante Stämme. Einen genauen Überblick erlaubt der Online-Katalog Mikroorganismen auf der Internetseite http://www.dsmz.de.

Neben der mykologischen Grundlagenforschung unterstützt die DSMZ die Wissenschaft mit einem umfangreichen Spektrum an Serviceleistungen, wie die Identifizierung und Konservierung von Pilzen und Hefen, Beratung und Training oder die kostenlose Hinterlegung von Stämmen in der öffentlichen Sammlung. Jährlich werden bis zu 2500 Stämme weltweit an Forschungseinrichtungen verschickt. Als Patenthinterlegungsstelle bietet die DSMZ die bundesweit einzigartige Möglichkeit, biologisches Material nach den Anforderungen des Budapester Vertrags aufzunehmen. Die DSMZ ist nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.

Am Stand erhalten Interessierte umfangreiche Informationen über das vielfältige Angebot der DSMZ. Als wissenschaftliche Ansprechpartnerin ist die Mikrobiologin Dr. Birte Abt, Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Medizinische Mikrobiologie, vor Ort.
Der Stand des Leibniz-Instituts DSMZ befindet sich im Berliner Congress Center, Alexanderstraße 11,10178 Berlin, Mitte, Stand-Nr. B23.

Über die ISHAM:
Die ISHAM gehört zu den wichtigsten Vereinigungen im Bereich der experimentellen und medizinischen Mykologie. Etwa 1000 Teilnehmer werden zum diesjährigen Treffen erwartet. Mehr Informationen unter http://www.isham2012.org/

Über das Leibniz-Institut DSMZ:
Das Leibniz-Institut DSMZ–Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft und mit seinen umfangreichen wissenschaftlichen Services und einem breiten Spektrum an biologischen Materialien seit Jahrzehnten weltweiter Partner für Forschung und Industrie. Als einem der größten biologischen Ressourcenzentren seiner Art wurde der DSMZ die Übereinstimmung mit dem weltweit gültigen Qualitätsstandard ISO 9001:2008 bestätigt. Neben dem wissenschaftlichen Service bildet die sammlungsbezogene Forschung das zweite Standbein der DSMZ. Die Sammlung mit Sitz in Braunschweig existiert seit 42 Jahren und beherbergt mehr als 32.000 Kulturen und Biomaterialien. Die DSMZ ist die vielfältigste Sammlung weltweit: neben Pilzen, Hefen, Bakterien und Archaea werden dort auch menschliche und tierische Zellkulturen sowie Pflanzenviren und pflanzliche Zellkulturen erforscht und archiviert. http://www.dsmz.de

Pressekontakt:

Susanne Thiele,Dipl.-Biol.
Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH
Inhoffenstraße 7 B
38124 Braunschweig
Germany
Tel. ++49531-2616-300
Fax ++49531-2616-418
mobil 0151-120-700-17
http://www.dsmz.de

Director: Prof. Dr. Jörg Overmann
Country court: Braunschweig HRB 2570
Chairman of the superviory board: MR Dr. Axel Kollatschny
Die DSMZ ist Mitglied im Biodiversitätsverbund der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (Leibniz-Gemeinschaft) e.V.

Susanne Thiele | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.dsmz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie