Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physikerinnen treffen sich in Göttingen

05.10.2015

Vom 15. bis 18. Oktober 2015 treffen sich international bekannte Physikerinnen in Göttingen zum wissenschaftlich Austausch.

Organisiert wird die mittlerweile 19. Deutsche Physikerinnentagung vom Arbeitskreis Chancengleichheit der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, von der Fakultät für Physik, dem Max-Planck Institut für Sonnensystemforschung sowie von verschiedenen Sonderforschungsbereichen. Neben aktuellen Wissenschaftsthemen beleuchten viele Vorträge ebenso die Rolle der Frau in der Forschung sowie am Arbeitsmarkt.


Plakat der Physikerinnentagung

DPG

Besuchen können interessierte Laien neben einem öffentlichen Symposium zum Internationalen Jahr des Lichts am Samstag, den 17. Oktober 2015 ab 13:45 Uhr, ebenso den Vortrag von Marion Esch von der Stiftung für MINT-Entertainment-Education-Excellence, Berlin. Bereits am Freitagabend setzt sie sich mit der Rolle von Vorbildern für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik im Fernsehen auseinander.

Der Samstagnachmittag steht dann ganz im Zeichen des Internationalen Jahres des Lichts, das von der UN-Generalversammlung für dieses Jahr ausgerufen wurde und das die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) in Zusammenarbeitet mit der Deutschen UNESCO-Kommission in Deutschland koordiniert.

Vorgestellt werden aktuelle Arbeiten aus der Optik, beispielsweise die Weiterentwicklung blauer Leuchtdioden (LEDs), für die drei japanische Physiker im Jahr 2014 den Physik-Nobelpreis erhielten. Ein weiterer Höhepunkt sind die Fortschritte in der hochauflösenden STED-Fluoreszenzmikroskopie, die Stefan Hell vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen entwickelt hat, wofür er – ebenfalls im Jahr 2014 – den Chemie-Nobelpreis erhielt.

STED steht für die engl. Bezeichnung STimulated Emission Depletion und bedeutet so viel wie stimulierte Emission (von Licht bei gleichzeitiger) Abregung (von Molekülen). Mit diesen Mikroskopen lassen sich feinste Details organischen Gewebes scharf darstellen. Daher sind STED-Mikroskope zu überaus wichtigen Instrumenten zum Beispiel in der medizinischen Forschung geworden. Darüber hinaus zeigen Physikerinnen auf der Tagung, wie Licht als Werkzeug eingesetzt werden kann, beispielsweise zur Herstellung neuartiger funktionaler Materialien auf der Mikro- oder Nanoskala.

Der Präsident der DPG, Edward Georg Krubasik, eröffnet die Tagung zusammen mit dem Vizepräsident Ulf Diederichsen der Universität Göttingen, Angela Rizzi, Dekanin der Fakultät für Physik, sowie Ulrich Christensen, Direktor des Max-Planck Institut für Sonnensystemforschung. Die Schirmherrschaft von Bundesforschungsministerin Johanna Wanka unterstreicht die Bedeutung der Tagung als Instrument zur Förderung des weiblichen naturwissenschaftlichen Nachwuchses.

Informationen und Veranstaltungsprogramm unter: http://www.physikerinnentagung.de

Hinweis an die Redaktionen:
Journalistinnen und Journalisten sind zur Veranstaltung herzlich eingeladen.

Kontaktadresse:
Sarah Hoffmann
Institut für Röntgenphysik
Georg-August-Universität Göttingen
Friedrich-Hund Platz 1, 37077 Göttingen
Telefon: 0551 – 39 9428
E-Mail: sarah.hoffmann@phys.uni-goettingen.de

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft e. V. (DPG), deren Tradition bis in das Jahr 1845 zurückreicht, ist die älteste nationale und mit über 62.000 Mitgliedern auch größte physikalische Fachgesellschaft der Welt. Als gemeinnütziger Verein verfolgt sie keine wirtschaftlichen Interessen. Die DPG fördert mit Tagungen, Veranstaltungen und Publikationen den Wissenstransfer innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft und möchte allen Neugierigen ein Fenster zur Physik öffnen. Besondere Schwerpunkte sind die Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses und der Chancengleichheit. Sitz der DPG ist Bad Honnef am Rhein. Hauptstadtrepräsentanz ist das Magnus-Haus Berlin.

Website: http://www.dpg-physik.de/index.html

Weitere Informationen:

http://www.dpg-physik.de/presse/pressemit/2015/dpg-pm-2015-26.html

Gerhard Samulat | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer
24.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie