Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker der Freien Universität organisiert Gordon-Konferenz über Erhalt des Kulturerbes

13.06.2012
Die Erforschung von Objekten des Kulturerbes mithilfe modernster wissenschaftlicher Methoden steht im Mittelpunkt einer Gordon-Forschungskonferenz vom 29. Juli bis 3. August in den USA. Sie steht unter der Leitung des Physikers Prof. Dr. Heinz-Eberhard Mahnke von der Freien Universität Berlin. Ziel ist es, bei komplexen Fragen rund um das kulturelle Erbe die Kooperation zwischen Forschern zu fördern.
Zusammenarbeiten sollen dabei Wissenschaftler, die Kunstwerke mit analytischen Verfahren und bildgebenden Methoden untersuchen und jene, die solche Objekte etwa als Kunsthistoriker erforschen. Mahnke, der auch Mitglied des Exzellenzclusters Topoi und des Helmholtz-Zentrums Berlin ist, organisiert die Veranstaltung gemeinsam mit Marco Leona vom Metropolitan Museum of Art in New York. Interessenten können sich noch bis zum 1. Juli um eine Teilnahme an der Tagung in West Dover im US-Bundesstaat Vermont bewerben.

Die Forschung auf diesem Gebiet erhöht das Verständnis für die Herkunft, für die Schaffenstechnik und für die Absicht der Künstler bei der Entwicklung der Werke. Weiterhin dient sie der Aufklärung von Verfallsprozessen und der Entwicklung von Möglichkeiten, diese zu stoppen und Strategien für den langfristigen Erhalt dieser wertvollen Objekte unseres kulturellen Erbes zu entwickeln. Die Teilnehmer befassen sich vor allem mit der Untersuchung von Materialien, die für den Erhalt des kulturellen Erbes eine wesentliche Rolle spielen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Mikroanalyse bis in den Nanometerbereich und auf bildgebenden Verfahren und deren Einsatz in großem Umfang. Diskutiert wird über aktuelle und künftige Entwicklungen, etwa über hyperspektrale Bildgebung, Terahertz-Spektroskopie, Tomografie sowie von Element- und Molekülanalyse mithilfe von Photonen, Neutronen und Ionen.
Diese erste Gordon Konferenz zur Kulturgutforschung ist das Geschenk für ein doppeltes Jubiläum in Berlin: Vor 150 Jahren wurde Friedrich Rathgen geboren, der Gründer des späteren Rathgen-Labors, das erstmalig für die Museen Ende des 19. Jahrhunderts, auf der Museumsinsel in Berlin, die notwendigen chemischen Untersuchungen durchführte; vor 50 Jahren wurde zudem in Berlin mit der Berufung von Heinz Lindenberger an die Freie Universität der Lehrstuhl für Kernphysik gegründet, der physikalischen Disziplin, die die Grundlagen vieler der hier diskutierten Techniken lieferte.

Die renommierten Gordon-Forschungskonferenzen gehen auf den US-amerikanischen Chemiker Neil E. Gordon von der Johns Hopkins University in den späten 1920er Jahren zurück. Ziel Gordons war es, den Dialog zwischen Wissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen zu intensivieren und die Diskussion über Forschungsergebnisse und -entwicklungen anzuregen. Die Schwerpunkte der Konferenzen lagen zunächst auf den Fächern Biologie, Chemie, Physik und verwandten Technologien; später kam medizinische Forschung hinzu. Mit der Konferenz im Juli und August in West Dover folgt nun der Brückenschlag zu den geisteswissenschaftlichen Disziplinen; insbesondere zu den Museums-, Kunst- und Kulturwissenschaften sowie der Archäologie. Die Veranstaltung wird von der Gerda Henkel Stiftung in Düsseldorf sowie der Samuel H. Kress Foundation in New York unterstützt. Gefördert wird die Tagung zudem von den Gordon Research Conferences, vom Helmholtz-Zentrum Berlin, der Französischen Botschaft in Washington, dem Argonne National Laboratory sowie den Firmen Bruker America und EFG Berlin.

Fachtagungen für anerkannte Spitzenforscher und Nachwuchs gewinnen für die Öffentlichkeit Aktualität, etwa in Ausstellungen wie „Der frühe Dürer“, die bis Anfang September im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg zu sehen ist. Hier werden nicht nur selten ausgestellte Bilder Albrecht Dürers gezeigt, sondern auch Geheimnisse seiner Malkunst, Übermalungen und besondere Techniken offengelegt. Ähnliche Untersuchungen gibt es an Werken von Leonardo da Vinci und Vincent van Gogh. In Anlehnung an die gegenwärtige Diskussion über den Schutz von Autoren und Urheberrechten ergibt sich in Einzelfällen, insbesondere bei modernen Kulturschaffenden, hier die eher ethische Frage nach der Berechtigung zur Offenlegung bzw. Preisgabe von intimsten Gedanken und Geheimnissen eines Künstlers oder der für ihn oder seine „Schule“ charakteristischen Schaffenstechnik.

Weitere Informationen
Heinz-Eberhard Mahnke, Freie Universität Berlin,
Fachbereich Physik, E-Mail: hemahnke@zedat.fu-berlin.de

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de
http://www.grc.org/programs.aspx?year=2012&program=heritage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics