Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker der Freien Universität organisiert Gordon-Konferenz über Erhalt des Kulturerbes

13.06.2012
Die Erforschung von Objekten des Kulturerbes mithilfe modernster wissenschaftlicher Methoden steht im Mittelpunkt einer Gordon-Forschungskonferenz vom 29. Juli bis 3. August in den USA. Sie steht unter der Leitung des Physikers Prof. Dr. Heinz-Eberhard Mahnke von der Freien Universität Berlin. Ziel ist es, bei komplexen Fragen rund um das kulturelle Erbe die Kooperation zwischen Forschern zu fördern.
Zusammenarbeiten sollen dabei Wissenschaftler, die Kunstwerke mit analytischen Verfahren und bildgebenden Methoden untersuchen und jene, die solche Objekte etwa als Kunsthistoriker erforschen. Mahnke, der auch Mitglied des Exzellenzclusters Topoi und des Helmholtz-Zentrums Berlin ist, organisiert die Veranstaltung gemeinsam mit Marco Leona vom Metropolitan Museum of Art in New York. Interessenten können sich noch bis zum 1. Juli um eine Teilnahme an der Tagung in West Dover im US-Bundesstaat Vermont bewerben.

Die Forschung auf diesem Gebiet erhöht das Verständnis für die Herkunft, für die Schaffenstechnik und für die Absicht der Künstler bei der Entwicklung der Werke. Weiterhin dient sie der Aufklärung von Verfallsprozessen und der Entwicklung von Möglichkeiten, diese zu stoppen und Strategien für den langfristigen Erhalt dieser wertvollen Objekte unseres kulturellen Erbes zu entwickeln. Die Teilnehmer befassen sich vor allem mit der Untersuchung von Materialien, die für den Erhalt des kulturellen Erbes eine wesentliche Rolle spielen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Mikroanalyse bis in den Nanometerbereich und auf bildgebenden Verfahren und deren Einsatz in großem Umfang. Diskutiert wird über aktuelle und künftige Entwicklungen, etwa über hyperspektrale Bildgebung, Terahertz-Spektroskopie, Tomografie sowie von Element- und Molekülanalyse mithilfe von Photonen, Neutronen und Ionen.
Diese erste Gordon Konferenz zur Kulturgutforschung ist das Geschenk für ein doppeltes Jubiläum in Berlin: Vor 150 Jahren wurde Friedrich Rathgen geboren, der Gründer des späteren Rathgen-Labors, das erstmalig für die Museen Ende des 19. Jahrhunderts, auf der Museumsinsel in Berlin, die notwendigen chemischen Untersuchungen durchführte; vor 50 Jahren wurde zudem in Berlin mit der Berufung von Heinz Lindenberger an die Freie Universität der Lehrstuhl für Kernphysik gegründet, der physikalischen Disziplin, die die Grundlagen vieler der hier diskutierten Techniken lieferte.

Die renommierten Gordon-Forschungskonferenzen gehen auf den US-amerikanischen Chemiker Neil E. Gordon von der Johns Hopkins University in den späten 1920er Jahren zurück. Ziel Gordons war es, den Dialog zwischen Wissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen zu intensivieren und die Diskussion über Forschungsergebnisse und -entwicklungen anzuregen. Die Schwerpunkte der Konferenzen lagen zunächst auf den Fächern Biologie, Chemie, Physik und verwandten Technologien; später kam medizinische Forschung hinzu. Mit der Konferenz im Juli und August in West Dover folgt nun der Brückenschlag zu den geisteswissenschaftlichen Disziplinen; insbesondere zu den Museums-, Kunst- und Kulturwissenschaften sowie der Archäologie. Die Veranstaltung wird von der Gerda Henkel Stiftung in Düsseldorf sowie der Samuel H. Kress Foundation in New York unterstützt. Gefördert wird die Tagung zudem von den Gordon Research Conferences, vom Helmholtz-Zentrum Berlin, der Französischen Botschaft in Washington, dem Argonne National Laboratory sowie den Firmen Bruker America und EFG Berlin.

Fachtagungen für anerkannte Spitzenforscher und Nachwuchs gewinnen für die Öffentlichkeit Aktualität, etwa in Ausstellungen wie „Der frühe Dürer“, die bis Anfang September im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg zu sehen ist. Hier werden nicht nur selten ausgestellte Bilder Albrecht Dürers gezeigt, sondern auch Geheimnisse seiner Malkunst, Übermalungen und besondere Techniken offengelegt. Ähnliche Untersuchungen gibt es an Werken von Leonardo da Vinci und Vincent van Gogh. In Anlehnung an die gegenwärtige Diskussion über den Schutz von Autoren und Urheberrechten ergibt sich in Einzelfällen, insbesondere bei modernen Kulturschaffenden, hier die eher ethische Frage nach der Berechtigung zur Offenlegung bzw. Preisgabe von intimsten Gedanken und Geheimnissen eines Künstlers oder der für ihn oder seine „Schule“ charakteristischen Schaffenstechnik.

Weitere Informationen
Heinz-Eberhard Mahnke, Freie Universität Berlin,
Fachbereich Physik, E-Mail: hemahnke@zedat.fu-berlin.de

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de
http://www.grc.org/programs.aspx?year=2012&program=heritage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE