Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker diskutieren auf Usedom über kalte Plasmen bei höheren Drücken

17.09.2014

Vom 21. bis zum 26. September 2014 findet in Zinnowitz die internationale Physikertagung HAKONE 14 statt. Schwerpunkt der Veranstaltung sind die Grundlagen und die Anwendungen von nicht-thermischen Plasmen bei höheren Drücken.

Es werden mehr als 150 Wissenschaftler unter anderem aus Deutschland, der Tschechischen Republik, der Slowakei, aus Japan, Polen und Frankreich erwartet. Die Tagung wird vom Institut für Physik gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e. V. (INP) organisiert.


Die beteiligten Energieniveaus in 7Li+-Ionen und die Übergänge, die von den blau- bzw. rotverschobenen Laserstrahlen angeregt werden. Der Detektor registriert das Fluoreszenzlicht.

Grafik: MPIK

Präsentiert und diskutiert werden Beiträge zur Erzeugung von nicht-thermischen Plasmen in Gasen und Flüssigkeiten, zu ihrer Diagnostik und Simulation sowie vielfältige Anwendungen, etwa bei der Ozonerzeugung, Oberflächenbearbeitung, beim Abbau bzw. bei der Umwandlung von Schadstoffen in Gasen und Flüssigkeiten sowie auch biomedizinische Anwendungen.

In solchen Plasmen wird das Arbeitsgas üblicherweise kaum wärmer als die Umgebungstemperatur, so dass auch Anwendungen an wärmeempfindlichen Oberflächen, wie z. B. Kunststoffen, möglich sind. Gleichzeitig werden Elektronen mit hoher Energie, die einer Temperatur von einigen 10 000 °C entspricht, erzeugt und stehen für chemische und physikalische Prozesse im Gas und an Oberflächen zur Verfügung.

Die meisten dieser Plasmen können bei Atmosphärendruck erzeugt werden. Dadurch kann auf teure Vakuumtechnik in den Anwendungen verzichtet werden. Diese Plasmen und Ihre Anwendungen werden auch in Greifswald im SFB-TRR24 intensiv untersucht.

Das International Symposium on High Pressure Low Temperature Plasma Chemistry HAKONE blickt auf eine über 20-jährige Tradition zurück. Die Tagung wird nach 2000 das zweite Mal in Deutschland ausgerichtet. Chair ist Ronny Brandenburg, Forschungsschwerpunktleiter Schadstoffabbau im INP. Vice Chair ist Prof. Lars Stollenwerk aus dem Institut für Physik der Universität. Die HAKONE wird durch das EU Projekt PlasmaShape sowie die DFG unterstützt.

Ansprechpartner am INP
Dr. Ronny Brandenburg
Felix-Hausdorff-Str. 2
17489 Greifswald
Tel. +49 3834 554-3818
Fax +49 3834 554-301
brandenburg@inp-greifswald.de

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Lars Stollenwerk (Juniorprofessor)
Institut für Physik
Felix-Hausdorff-Str. 6
17489 Greifswald
Tel. +49 3834 86-4741
Fax +49 3834 86-4701
stollenwerk@physik.uni-greifswald.de

Weitere Informationen:

http://Weitere Informationen
http://www.hakone2014.org/
http://www.physik.uni-greifswald.de/
http://www.inp-greifswald.de/

Liane Glawe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau