Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physik zwischen Nanotechnik und Bananenflanken

19.03.2010
5.000 Fachleute treffen sich zur Tagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft in Regensburg

An der Universität Regensburg startet am Montag der größte Physikkongress Europas. Rund 5.000 Fachleute aus dem In- und Ausland werden vom 22. bis 26. März über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Materialforschung und Nanotechnologie, aber auch über Biophysik, Medizintechnik, soziale Netze, Finanzmarktanalysen und sogar über die Eigenheiten des Fußballspiels diskutieren. Ein öffentlicher Abendvortrag und Fortbildungsveranstaltungen für Lehrerinnen und Lehrer runden das Programm ab.

Schwerpunkt des Programms, das in gedruckter Form mehr als 800 Seiten umfasst, ist die Festkörperphysik mit all ihren Teildisziplinen von der Mikroelektronik über die Nanotechnologie bis zur Materialforschung. Vor diesem Hintergrund geht es in Regensburg unter anderem um neue Baustoffe für Computerchips und Datenspeicher sowie um Materialentwicklungen im Bereich der Photovoltaik, Fahrzeugbatterien und organischen Leuchtdioden. Die Festkörperphysik als Grundlage der modernen Kommunikationstechnologie ist zudem Thema eines öffentlichen Abendvortrags.

"Geht nicht gibt's nicht - der Wettlauf um den kleinsten Transistor und warum Handys immer kleinere Transistoren brauchen": unter diesem Titel schildert Christoph Kutter von der Infineon Technologies AG die rasante Entwicklung von Mobiltelefonen. Der Vortrag findet am Mittwoch, den 24. März, um 20:00 Uhr, im Audimax auf dem Regensburger Campus statt. Der Eintritt ist frei.

Kopfschmerzen und Zellmechanik

Breit gefächert ist auch das Spektrum der Beiträge, die sich mit Themen der Medizinischen Physik und Medizintechnik befassen. Während der Tagung werden beispielsweise aktuelle Entwicklungen im Bereich der Magnetresonanz-Tomographie erörtert. Außerdem geht es um die Erforschung der Migräne, um medizinische Anwendungen von Nanoteilchen sowie um die Frage, wie sich multiresistente Keime in Krankenhäusern ausbreiten.

Mit Lebensprozessen in weitaus kleineren Dimensionen befassen sich die zahlreichen Fachvorträge aus der Biophysik. Dabei geht es zum Beispiel um die mechanischen Eigenschaften von Zellen und um die molekularen Vorgänge, die sich in ihrem Inneren abspielen.

Massenphänomene

Im Programm ebenfalls vertreten ist die "Physik sozio-ökonomischer Systeme": Diese Disziplin widmet sich Fragestellungen, denen häufig Massenphänomene zugrunde liegen, an denen viele Akteure mitwirken. Epidemien, soziale Netzwerke, Evakuierungspläne für Großveranstaltungen und der Finanzmarkt sind einige der in Regensburg vertretenen Themen. Auch sportlich wird es zugehen: Was bewirkt ein Trainerwechsel im Profifußball? Worin unterscheidet sich der Spielverlauf beim Frauenfußball vom Platzgeschehen, wenn männliche Kicker über den Rasen stürmen? Auch diese Fragen werden im Rahmen der Tagung wissenschaftlich diskutiert.

Fortbildungen für Lehrkräfte

Für Lehrerinnen und Lehrer werden im Umfeld der Tagung Vorträge und Workshops angeboten. Diese "Lehrertage der DPG" finden am 26. und 27. März an der Universität Regensburg statt. Die Veranstaltung richtet sich an Grundschullehrkräfte sowie an Lehrkräfte der Sekundarstufen I und II. Behandelt werden dabei aktuelle Forschungsthemen der Festkörperphysik und physikalische Anwendungen in Medizin und Technik. Außerdem werden Vorträge zur Didaktik und Schulpraxis angeboten. Die Teilnahme ist für Lehrkräfte kostenfrei. Die "Lehrertage der DPG" werden vom bayerischen Kultusministerium und auch in anderen Bundesländern als Lehrerfortbildung anerkannt. Das Programm ist im Internet einsehbar. Die Anmeldung ist ebenfalls online möglich: http://regensburg10.dpg-tagungen.de/veranstaltung/lehrertage.html

Hinweis an die Medien: Wir laden Sie herzlich ein zu einem Pressegespräch im Rahmen der Tagung.

Zeitpunkt und Ort:
Montag, 22. März, 12:00 Uhr
Senatssaal im Verwaltungsgebäude der Universität Regensburg (2. OG)
Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg

Dr. Marcus Neitzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpg-physik.de/
http://regensburg10.dpg-tagungen.de/veranstaltung/lehrertage.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie