Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pharmaindustrie vor einem Neuanfang

15.11.2010
16. Handelsblatt Jahrestagung „Pharma 2011“
8. und 9. Februar 2011, Hilton Frankfurt
Im nächsten Jahr zählen 40 Prozent der weltweit bestverkauften Medikamente zu sogenannten reifen Produkten. Das sind Präparate, deren Patentschutz abgelaufen ist oder innerhalb von zwei Jahren auslaufen wird. Der Anstieg ist enorm: 2007 lag der Anteil reifer Produkte noch bei 15 Prozent, so die jüngsten Ergebnisse von Accenture.

Das traditionelle Geschäftsmodell der Pharmabranche scheint nicht mehr das gewohnte Wachstum zu erreichen. Die Pharmaforschung kann mit Neuentwicklungen nicht gegensteuern und zusätzlich sorgen Regularien für sinkende Umsätze.

Auf der 16. Handelsblatt Jahrestagung „Pharma 2011“ (8./9. Februar 2011, Frankfurt) diskutieren zahlreiche Experten über Zukunftsfelder der Pharmabranche abseits der Erforschung und Produktion verschreibungspflichtiger Medikamente, Steigerung in der Arzneimittelversorgung durch Versorgungsmanagement und weiteren Wachstumsmöglichkeiten abseits der Blockbuster.

Das Programm ist im Internet abrufbar unter
www.konferenz.de/pr-pharma2011

AMNOG verändert Pharmamarkt nachhaltig

Mit dem Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) will die Bundesregierung dem unaufhörlichen Kostenanstieg einen Riegel vorschieben. Gegen den Widerstand der Pharmabranche hat die Bundesregierung Einsparungen bei Arzneimitteln von etwa 1,7 Milliarden Euro beschlossen. Das Sparpaket soll das 2011 drohende Rekorddefizit bei den gesetzlichen Krankenkassen entschärfen. Eine Stellungnahme zur Arzneimittelsteuerung aus der Perspektive des BMG gibt Dr. Ulrich Orlowski (Bundesministerium für Gesundheit). Der neue IQWIG-Leiter Prof. Dr. med. Jürgen Windeler gibt seine Einschätzung zu der Nutzenbewertung von Arzneimitteln in Deutschland ab. Nach den Bestimmungen des AMNOG-Entwurfs hat der GKV-Spitzenverband nun alle Festbeträge für verschreibungspflichtige Arzneimittel entsprechend den Handelszuschlägen der Arzneimittelpreisverordnung umzurechnen. Wolfgang Kaesbach, Abteilungsleiter Arznei- und Heilmittel des GKV-Spitzenverbands, informiert über die neuen Aufgaben des GKV-Spitzenverbandes bei der Preisfindung und der Kostenerstattung bei innovativen Arzneimitteln.

Die Branche blickt nach vorn

Aus Sicht der pharmazeutischen Industrie berichtet Andreas Fibig (Bayer Schering Pharma) über die regulatorische Neuordnung des Arzneimittelmarkts. Der Vorstandschef spricht über Konsequenzen der Neuordnung, Arzneimittel-Bewertung sowie über die Akzeptanz von Fortschritt und Innovation in Deutschland. „Arzneimittelinnovation braucht Versorgungsevolution“, fordert Han Steutel (Bristol-Myers Squibb) in seinem Vortrag über „Biologika als Hoffnungsträger“ und schildert die Wirksamkeit des Arzneimittels im internationalen Vergleich. Die Zukunft von biopharmazeutischen Generika thematisiert Dr. Claudio Albrecht (Actavis). Der Vorstandsvorsitzende erläutert auf dem Branchentreff, warum die klassische Generikaindustrie nicht überleben wird. Dr. Christopher Hermann (AOK Baden-Württemberg) berichtet wie Krankenkassen mit Selektivverträgen ein nachhaltiges Versorgungsmanagements aufbauen können. Inwieweit innovative Marketing- und Vertriebswege nachhaltiges Wachstum fördern und welche weiteren alternativen Vertriebskanäle in der pharmazeutischen Industrie möglich sind, erläutert Michael Brückner (Accenture). Über das strategische Management von RX, GX, OTC und Impfstoffen als Antwort auf das neue Paradigma im Gesundheitsmarkt informiert Peter Günter (Sanofi-Aventis Deutschland).

Kontakt:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: + 49 (0)2 11. 96 86-33 81
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 81
E-Mail: presse@euroforum.com


Handelsblatt und Wirtschaftswoche Veranstaltungen
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc, ist ein in London börsennotiertes Medienunternehmen und erzielte in 2009 einen Umsatz von 1,2 Mrd. GBP. Informa beschäftigt über 8.000 Mitarbeiter an 150 Standorten in mehr als 40 Ländern. Mit 55.000 Büchern und über 2.100 Fachpublikationen sowohl in Print- als auch in digitalen Formaten verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Die international renommierte Unternehmensgruppe organisiert und konzipiert darüber hinaus weltweit über 8.000 Veranstaltungen.

Julia Batzing | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie