Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Phänomen "Prosumer": Broadcast-Infotag 2008 im Zeichen der Kundenorientierung

07.11.2008
Der passive, unbekannte Rezipient existiert in der heutigen Broadcast-Landschaft nicht mehr.

Der Empfänger wird zum Kunden, mit der Möglichkeit, sich sein Programm selbst zusammen zu stellen, die Sender zu wählen und Interaktionsmöglichkeiten zu ergreifen, indem er selbst Inhalte produziert und anderen zur Verfügung stellt. Der Konsument wird zum "Prosumenten", User-generated content erfreut sich enormer Beliebtheit.

Auf diese Entwicklung müssen Unternehmen heutzutage reagieren und das Differenzierungspotenzial der Sendeleistung, verbunden mit Zusatzdiensten, nutzen, um sich die Gunst der Kunden zu sichern. Dies erfordert ein besonderes Kundenbeziehungsmanagement der Sender oder dritter Anbieter, damit die Kunden gebunden werden können.

Über diese Entwicklungen und ihre Folgen diskutieren Experten beim 4. Broadcast-Infotag an der Hochschule der Medien (HdM) unter dem Motto "Kundenorientierung im Broadcast". Er findet am 26. November 2008 in der Nobelstraße 10 in 70569 Stuttgart statt. Interessierte können ab 9 Uhr am kostenlos an zahlreichen Fachvorträgen teilnehmen. Um eine Online-Anmeldung unter http://www.hdm-stuttgart.de/infotag2008 wird gebeten.

Der Broadcast-Infotag findet bereits zum vierten Mal statt und hat sich laut HdM-Rektor Professor Dr. Alexander W. Roos als Fachveranstaltung etabliert. "Der Tag bietet ein breites Spektrum an Einblicken und stellt gleichzeitig eine Plattform dar, um das Thema Kundenorientierung in der Medienwirtschaft in Theorie und Praxis zu verbinden", so Roos. So erläutert etwa Philipp Scherf, Medienexperte bei der IBM Global Business Services, die Rolle des Konsumenten. Er hat 2008 eine IBM-Studie zum Thema "Innovation der Medien: Web 2.0 verwöhnte Konsumenten zwingen Medienanbieter zum Umbau ihrer Geschäftsmodelle" begleitet.

Dr. Michael Hausenblas von der Joanneum Research Forschungsgesellschaft geht in seinem Vortrag "Shape Shifting Media" auf interaktive Inhalte für Broadcast ein. Hausenblas ist Experte für Forschung, Entwicklung und Projektleitung im Bereich Semantic Web mit dem Schwerpunkt multimediale Daten. Der Bereichsleiter für Multimedia und Produktion beim Mitteldeutschen Rundfunk (MDR), Jens Schöne, referiert über die erste öffentlich-rechtliche Web2.0 Plattform und erklärt am Beispiel von mySPUTNIK.de wie Kundenbindung und Innovation aussehen kann.

Darüber hinaus werden in mehreren Vorträgen weitere Themen diskutiert. Zum Abschluss gibt HdM-Professor Dr. Thorsten Gurzki vom Studiengang E-Services Einblicke in "Mobile Services" und leitet zum Gedankenaustausch beim Get together über.

Der Broadcast-Infotag wird vom Institut für Angewande Forschung der HdM, Schwerpunkt Business Intelligence & Knowledge Management, veranstaltet. Er findet einmal pro Jahr statt. Zu den Partnern zählen die Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg, die Detecon International GmbH und Thomson S.A..

Kontakt:
Prof. Holger Nohr
Studiendekan Wirtschaftsinformatik
Tel: 0711 25706-187
E-Mail: nohr@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de/infotag2008
http://www.hdm-stuttgart.de/wi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom

23.10.2017 | Medizin Gesundheit

Wussten Sie wie viele Teile Ihres Autos Infrarot-Wärme brauchen?

23.10.2017 | Automotive

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten