Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Pestizide Gewässer belasten - Risikoabschätzung und -management

25.02.2009
Abschlusskonferenz des EU-Projektes FOOTPRINT zur Abschätzung und zum Management von Gewässerbelastungen durch Pflanzenschutzmitttel am 18. und 19. März an der Justus-Liebig-Universität Gießen - Wissenschaftler aus Gießen entwickeln Software-Werkzeuge

Wenn Pflanzenschutzmittel ins Grundwasser oder in Oberflächengewässer gelangen, können sie die Trinkwasserversorgung gefährden und ein ernsthaftes Risiko für die Gewässerökologie bedeuten.

Zur Abschätzung und zum Management solcher Risiken sind jetzt in dem EU-Forschungsprojekt FOOTPRINT (Functional Tools for Pesticide Risk Assessment and Management) mehrere Software-Werkzeuge entwickelt worden. Die FOOTPRINT-Abschlusskonferenz findet am 18. und 19. März 2009 an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) statt.

Dabei werden die wissenschaftlichen Grundlagen des Projekts und die Software-Werkzeuge der europäischen Fachöffentlichkeit vorgestellt. Zu der Abschlusskonferenz werden rund 100 Teilnehmer aus Deutschland und den EU-Ländern in Gießen erwartet.

Zwei der FOOTPRINT-Werkzeuge sind unter Federführung von Prof. Dr. Hans-Georg Frede am Institut für Landschaftsökologie und Ressourcenmanagement (ILR) der Universität Gießen in enger Zusammenarbeit mit der Software-Firma iNovaGIS in Kassel entwickelt worden. Es handelt sich um die Tools FOOT-CRS und FOOT-NES. Sie ermöglichen Nutzern, die Quellen von Pflanzenschutzmitteln in der Landschaft zu identifizieren, die Konzentration von Pflanzenschutzmitteln im Grundwasser und in Oberflächengewässern zu schätzen und die Wirkung von Minderungsstrategien vorauszusagen.

Während FOOT-CRS auf der Ebene von Flusseinzugsgebieten für Wasserwirtschaftsverwaltungen und Wasserversorgungsunternehmen entwickelt wurde, ist FOOT-NES für Entscheidungsträger auf nationaler und EU-Ebene und für Zulassungsbehörden konzipiert worden. Ein drittes Werkzeug, FOOT-FS, ist auf Betriebsebene für Landwirte und Pflanzenschutzberater gedacht.

Es wird erwartet, dass diese drei Werkzeuge europaweit angewendet und beispielsweise bei der Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie 2000/60/EG eingesetzt werden. Weitere Einsatzmöglichkeiten werden bei der Abschlusstagung diskutiert. Die FOOTPRINT-Tools werden ab Juli 2009 auf der Webseite des Projekts (www.eu-footprint.org) zum Download frei verfügbar sein.

FOOTPRINT-Abschlusskonferenz
18. und 19. März 2009
Aula im Uni-Hauptgebäude, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen
Auftakt: Mittwoch, 18. März 2009, 14 Uhr
Kontakt:
Prof. Dr. Hans-Georg Frede, Professur für Ressourcenmanagement
Institut für Landschaftsökologie und Ressourcenmanagement
Heinrich-Buff-Ring 26, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-37381, Fax: 0641 99-37389
E-Mail: hans-georg.frede@agrar.uni-giessen.de
Dr. Martin Bach
Telefon: 0641 99-37375, Fax: 0641 99-37389
E-Mail: martin.bach@umwelt.uni-giessen.de
Dr. Stefan Reichenberger
Telefon: 0641 99-37390, Fax: 0641 99-37389
E-Mail: stefan.reichenberger@umwelt.uni-giessen.de

Caroline Link | idw
Weitere Informationen:
http://www.eu-footprint.org/finalconference.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik