Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Personalisierte Medizin im Fokus: Frontiers in Medicinal Chemistry tagt in Tübingen

03.03.2014

Experten der medizinischen Chemie treffen sich vom 16. bis 19. März an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Im Rahmen der Tagung „Frontiers in Medicinal Chemistry“ diskutieren die Teilnehmer über aktuelle Fragen und Forschungsergebnisse auf ihrem Fachgebiet.

In diesem Jahr steht vor allem die personalisierte Medizin im Fokus des Programms. Daneben bilden Entzündungen, Stoffwechselerkrankungen und Diabetes weitere Schwerpunkte der Tagung, die gemeinsam von der Fachgruppe Medizinische Chemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) und der Fachgruppe Pharmazeutische/Medizinische Chemie der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG) veranstaltet wird.

Die Konferenz startet am Sonntag, dem 16. März, mit einem Highlight für Medizinalchemiker: Professor Dr. Hans-Georg Rammensee, Universität Tübingen, hält den Eröffnungsvortrag „Towards Patient-specific Cancer Immunotherapy“.

Der vielfach ausgezeichnete Forscher – er erhielt u.a. 1992 den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 1993 den Robert-Koch-Preis, 1996 Paul-Ehrlich-und-Ludwig-Darmstaedter-Preis und 2013 den Deutschen Krebshilfe Preis – adressiert damit das zukunftsweisende Feld der personalisierten Medizin.

Krebszellen weisen auf ihrer Oberfläche Strukturmerkmale auf, die sowohl für die Tumorart, aber auch für den jeweiligen Patienten hochspezifisch und einzigartig sind. Darauf aufbauend erläutert Rammensee in seinem Beitrag wie Medizinalchemiker mit analytischen Verfahren diese Strukturmerkmale identifizieren und anschließend maßgeschneiderte Peptide – kurze Ketten verschiedener Aminosäuren, die selektiv an die identifizierten Strukturen auf der Zelloberfläche binden – synthetisieren können.

Diese Peptide entfalten ihre Wirkung dann zwar nur beim jeweilig untersuchten Patienten, aufgrund ihrer Individualität zeigen sie dafür aber eine äußerst hohe Wirksamkeit. Rammensee geht in seinem Beitrag sowohl auf die Vorzüge der Methode ein, spricht aber auch die Frage der Machbarkeit und bestehende Herausforderungen auf dem Weg zur personalisierten Medizin an.

Die individuellen Unterschiede von Patienten auf zellulärer Ebene thematisiert auch der Beitrag von Professor Dr. Matthias Schwab vom Dr. Margarete Fischer-Bosch-Institut für Klinische Pharmakologie in Stuttgart. Sein Vortrag „Cancer Pharmacogenomics: Impact and Future Perspectives“ greift die Herausforderung auf, dass viele Medikamente – gerade in der Onkologie – ein sehr enges therapeutisches Fenster aufweisen, der Mengenunterschied zwischen einer heilsamen und einer toxischen Wirkung also nur äußerst gering ist.

Die Reaktion eines Patienten auf ein Medikament wird dabei von einer Kombination genetischer Faktoren und von Umwelteinflüssen bestimmt. Medizinalchemiker können die modernen Verfahren der Epigenetik – also die Untersuchung, welche Faktoren die Aktivität eines Gens und damit die Entwicklung der Zelle festlegen – nutzen, um künftig präziser vorherzusagen, wie die Wirkung eines Medikaments auf bestimmte Patientengruppen sein wird. So ermöglichen sie eine individuellere und effektivere Krebstherapie für den einzelnen Erkrankten.

Gegen Ende der Konferenz werden der Innovationspreis in Medizinisch/Pharmazeutischer Chemie und die drei Promotionspreise der GDCh-Fachgruppe vergeben. Der Innovationspreis wurde Junior-Professor Dr. Peter Wich, Universität Mainz, für seine Arbeiten u.a. zu neuartigen Polysaccharid-basierten Materialien für den gezielten Wirkstofftransport oder die Entwicklung dynamischer und bioinspirierter Nanomaterialien zur Untersuchung und Manipulation der Wechselwirkungen in zellulären Umgebungen zuerkannt. Dr. Miriam Sindelar erhält einen Promotionspreis für ihre Doktorarbeit an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Dort beschäftigte sie sich mit einem Screening-Verfahren zur Bestimmung der Affinität von Substanzbibliotheken gegenüber einem spezifischen Target (z.B. Proteine oder Rezeptoren).

Sindelar gelang die Erweiterung der Anwendung auf membranständige Targets, was bislang nicht möglich war. Dr. Florian Rechenmacher wird für seine Promotion an der Technischen Universität München ausgezeichnet, in der er selektive Integrin-Inhibitoren synthetisierte und untersuchte. Integrine sind Proteine, die in allen tierischen Zellmembranen vorkommen und u.a. für die Signalübermittlung zwischen den Zellen und ihrer Umgebung verantwortlich sind. Die Veränderung der Bindung zwischen den Integrinen und den sie bindenden Molekülen ist mittlerweile zu einem wichtigen Anliegen der modernen Wirkstoffforschung geworden. Mit Dr. Matthias Wirth erhält ein Chemie-Informatiker einen Promotionspreis. Wirth fertigte seine Arbeit am Merck Serono Forschungszentrum in Genf an und ermöglicht mit seinen Ergebnissen die Anwendung von in-silico Methoden als Filterkriterium für nachfolgende klassische biochemische Screening-Verfahren.

Weitere Informationen zur Konferenz im Internet unter http://www.gdch.de/medchem2014.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Medizinische Chemie mit über 820 Mitgliedern, vornehmlich Chemiker und Pharmazeuten aus Hochschule und Industrie. Die Fachgruppe will Brücken schlagen zwischen Chemie, Biologie, Medizin und Pharmazie. Sie befasst sich gebietsübergreifend mit Fragen der modernen Arzneimittelentwicklung, insbesondere der Wirkstofffindung, der Leitsubstanzoptimierung unter Einbeziehung moderner Technologien wie kombinatorische Synthese, Hochdurchsatz-Screeningsysteme auf der Basis molekularbiologischer Grundlagen, Drug Design, Molecular-Modelling, quantitative Struktur-/Wirkungsanalysen, Pharmakokinetik und Metabolismus.

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie