Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Personalisierte Medizin im Fokus

09.01.2012
Symposium der Nationalakademie Leopoldina und der ÖAW

Als eine mögliche Strategie der optimalen Gesundheitsversorgung wird weltweit die Personalisierte Medizin diskutiert. Durch den Einsatz individuell auf die Bedürfnisse des Patienten ausgerichteter Therapien sollen die Effektivität der Behandlung gesteigert und unerwünschte Nebenwirkungen vermieden werden.

Die Personalisierte Medizin wirft aber neben medizinischen und medizinökonomischen auch zahlreiche rechtliche, soziale und ethisch-moralische Fragen auf. Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina thematisiert diese in einem international besetzten Symposium mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), das vom 12. bis 14. Januar 2012 in Wien stattfindet.

Die Medizin erlebt zum gegenwärtigen Zeitpunkt einen ihre Zukunft entscheidend bestimmenden Paradigmenwechsel: „War es in den vergangenen Jahrzehnten unser Bestreben, vermeintlich unbedeutende Schattierungen eines Krankheitsgeschehens dem gemeinsamen Ganzen unterzuordnen, hat die technologische Revolution, vor allem im Bereich der Lebenswissenschaften und der Informatik, unser Verständnis über Ursachen und die individuelle Empfänglichkeit für Krankheiten grundlegend verändert“, so die beiden wissenschaftlichen Organisatoren des Symposiums, die Leopoldina-Mitglieder Professor Georg Stingl (Wien) und Professor Martin Röcken (Tübingen).

„Wir wissen nun, dass sich hinter einer homogen anmutenden Krankheitsentität oft interindividuelle Unterschiede verbergen, die den Verlauf und auch das therapeutische Ansprechen wesentlich beeinflussen können.“ Es sei eine der großen Herausforderungen der nächsten Jahre und Jahrzehnte, diese Unterschiede aufzuspüren und die daraus notwendigen Konsequenzen für eine auf die Bedürfnisse der Patienten zugeschnittene Behandlung zu ziehen. Diese zu diskutieren sei ein wesentliches Anliegen des Symposiums.

Das Symposium findet im Rahmen der Aktivitäten der Arbeitsgruppe „Personalisierte Medizin“ statt, die die Leopoldina gemeinsam mit der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften acatech und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (für die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften) ins Leben gerufen hat. Die Arbeitsgruppe wird in einer Stellungnahme Ende des Jahres 2012 die Thematik aus einer umfassenden Perspektive betrachten und technische Grundlagen, die Anwendbarkeit in der klinischen Praxis, Kosten für das Gesundheitssystem sowie die ethischen und rechtlichen Rahmenbedingungen diskutieren.

Symposium „Personalized Medicine“ (in englischer Sprache)
Donnerstag, 12. Januar, bis Samstag, 14. Januar 2012
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Dr. Ignaz-Seipel-Platz 2
1010 Wien
Weitere Informationen zum Symposium unter:
http://www.oeaw.ac.at/persmed2012/ und
http://www.leopoldina.org/de/veranstaltungen/veranstaltungsdetails/article//leopoldina-s-33.html
Weitere Informationen zur Arbeitsgruppe „Personalisierte Medizin“ unter:
http://www.leopoldina.org/de/politik/arbeitsgruppen-der-akademie/personalisierte-medizin.html#c8132
Ansprechpartner:
Dr. Patrick M. Brunner, Medizinische Universität Wien, Tel.: +43 1 40400 7793,
E-Mail: patrick.brunner@meduniwien.ac.at

Caroline Wichmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.leopoldina.org

Weitere Berichte zu: Bedürfnis Leopoldina Personalisierte Medizin ÖAW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie