Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Personaler vor großen Herausforderungen

20.12.2010
17. Handelsblatt Jahrestagung „Personal im 21. Jahrhundert“
15. und 16. Februar 2011, Sofitel Munich Bayerpost
Personaler sind bei der Suche nach geeigneten Arbeitskräften einfallsreich, denn der Handlungsbedarf ist groß. Der Mittelständler Phoenix Contact setzt daher auf Beschäftigungsmodelle, bei denen beispielsweise über 50-Jährige individuelle Fortbildung und Karriereperspektiven erhalten. „Wir sind beinahe glücklich, dass einige Unternehmen und Kapitalgesellschaften ihre älteren Mitarbeiter ausmustern. Denn das ist unsere Chance, erfahrene Leute zu gewinnen“, so der Geschäftsführer von Phoenix Contact Prof. Dr. Gunther Olesch gegenüber dem Handelsblatt (3.12.2010). „Das deutliche Verstärken von Aus- und Weiterbildung, die Aktivierung der schlummernden Potenziale von Migranten sowie die Gesunderhaltung der älter werdenden Belegschaft sind hervorragende Chancen zur Meisterung der demographischen Herausforderung“, erklärte Prof. Dr. Olesch gegenüber Euroforum. Auf der 17. Handelsblatt Jahrestagung „Personal im 21. Jahrhundert“ (15./16. Februar 2011, München) spricht der Personalexperte zusammen mit zahlreichen weiteren Referenten über Konzepte zur Nachwuchsförderung und Strategien gegen den Fachkräftemangel. Weitere Themen sind Mitarbeiterbindung und Retention Management, Gesundheits- und Leistungsförderung sowie Diversity-Management.

Das Programm ist im Internet abrufbar unter
www.konferenz.de/pr-personal2011

Nachwuchssuche im Internet
„Social Media ist derzeit sicherlich die größte Herausforderung für das Employer Branding eines jeden Unternehmens, weil es Segen und Fluch zugleich ist. Wir haben uns deshalb ganz bewusst für die Chancen und gegen Aktionismus entschieden und werden mit einem klaren Prozess, einer eindeutigen Strategie und entsprechenden Ressourcen die Welt des Web 2.0 betreten. Facebook und Co sind für uns eine zielgruppenadäquate, insbesondere auf den Dialog ausgerichtete Ergänzung des Employer Branding Instrumentariums, aber nicht mehr“, erklärte Alfred Lukasczyk (Evonik Industries AG) gegenüber dem Veranstalter. Wie der Dialog mit Kunden und künftigen Mitarbeitern erfolgreich digital gestaltet werden kann, erörtern Lukasczyk, Prof. Hansjörg Zimmermann (Das Goldene Vlies), Stefan Schmidt-Grell (Xing AG) und Dr. Burkard Göpfert LL. M. (Gleiss Lutz). Weitere Schwerpunkte der Diskussionsrunde sind Potenziale bei Recruiting, Employer Branding und Talent Relationship Management, Steigerung der Arbeitgeberattraktivität, der Schutz von Unternehmensdaten sowie Betriebsgeheimnissen.

Das Enterprise 2.0 und die Weisheit der Masse
Statt Wettbewerb bestimmen zunehmend Kooperationen die Koexistenz in der Wirtschaft. Netzwerke helfen dabei, das Wissen zu nutzen. Alexander Broj (IBM Global Business Services) und Prof. Dr. Peter Kruse (Universität Bremen) erörtern, inwieweit Arbeitsabläufe und hierarchische Strukturen sich ändern werden und welche Rolle die interne Kommunikation und das Beziehungsmanagement künftig spielen wird.

„Jeder hat ein Talent“
Laut der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) konnte 2009 jedes fünfte Unternehmen nicht alle Ausbildungsplätze besetzen, und die Handwerkskammern melden derzeit 15.000 freie Lehrstellen. Franz-Josef Fischer (Jäger Direkt-Jäger Fischer GmbH & Co. KG) kennt das Problem mit fehlenden Auszubildenden. Rund ein Dutzend der 40 Lehrstellen in seinem Unternehmen besetzt der Geschäftsführer mit Jugendlichen, von denen in früheren Jahren kaum einer eine Chance auf einen attraktiven Arbeitsplatz gehabt hätte. „Jeder hat ein Talent. Da muss man manchmal eben etwas länger buddeln“, erklärte Fischer. (Handelsblatt, 30.08.2010) Auf dem Branchentreff spricht Fischer zusammen mit Dr. Kurt Servatius (Allianz SE) und Prof. Olesch über ihre Strategien, um den Fachkräftemangel zu überwinden.

Kontakt:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: + 49 (0)2 11. 96 86-33 81
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 81
E-Mail: presse@euroforum.com


Handelsblatt und Wirtschaftswoche Veranstaltungen
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc, ist ein in London börsennotiertes Medienunternehmen und erzielte in 2009 einen Umsatz von 1,2 Mrd. GBP. Informa beschäftigt über 8.000 Mitarbeiter an 150 Standorten in mehr als 40 Ländern. Mit 55.000 Büchern und über 2.100 Fachpublikationen sowohl in Print- als auch in digitalen Formaten verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Die international renommierte Unternehmensgruppe organisiert und konzipiert darüber hinaus weltweit über 8.000 Veranstaltungen.

Julia Batzing | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.konferenz.de/pr-personal2011

Weitere Berichte zu: Employer Branding Fachkräftemangel Informa Lehrstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise